Deftiger Kartoffel - Kürbis - Eintopf


Rezept speichern  Speichern

außergewöhnlich und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.27
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 19.02.2010 855 kcal



Zutaten

für
750 g Kürbis(se) (Hokkaido)
750 g Kartoffel(n)
150 g Speck, durchwachsen
2 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
1 kleine Chilischote(n)
2 Äpfel, säuerliche (z. B. Boskoop)
½ Zitrone(n), den Saft davon
1 EL Butter
1.250 ml Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe
250 ml Apfelsaft
Salz und Pfeffer aus der Mühle
50 g Kürbiskerne
2 EL Ahornsirup
1 Bund Petersilie
etwas Muskat

Nährwerte pro Portion

kcal
855
Eiweiß
33,75 g
Fett
54,12 g
Kohlenhydr.
58,56 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Den Kürbis waschen, die Kerne entfernen und grob würfeln. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls grob würfeln. Den Speck fein würfeln. Zwiebeln und Knoblauch schälen, in dünne Spalten schneiden. Die Chilischote längs aufschneiden, entkernen. Die Äpfel schälen, vierteln und in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

Die Butter in einem großen Topf erhitzen, die Äpfel darin anbraten, herausnehmen. Den Speck in den Topf geben und goldbraun braten. Die Zwiebelspalten und Knoblauch zufügen, kurz anschwitzen. Kürbis, Kartoffeln und Chilischote ebenfalls zugeben, ca. 5 Minuten mitschmoren.

Mit Brühe und Saft ablöschen. Kräftig salzen und pfeffern. Alles etwa 30 Minuten sanft köcheln lassen. Ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit die Äpfel hinzugeben und mitgaren.

Die Kürbiskerne ohne Fett in einer Pfanne rösten. Den Ahornsirup dazugießen, kurz schwenken mit etwas Salz bestreuen.

Die Petersilie abspülen, trocken tupfen, die Blättchen abzupfen, fein hacken und unter die Suppe rühren. Nochmals mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat abschmecken. Vor dem Servieren die Kürbiskerne über den Eintopf streuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cornerback

Danke, fürs Feedback. Versuch doch für deine Tochter rote Zwiebeln, die zerkochen leichter....

13.11.2016 21:32
Antworten
DoroMatthes

falsch gedrückt, sorry. Also, sehr lecker. Das wird ab jetzt fester Bestandteil unserer Herbst- und Winterküche. Ich werde beim nächsten Mal a) die Kartoffeln etwas ankochen bevor der Kürbis reinkommt, denn obwohl ich sehr große Kürbisstücke hatte, waren die eher Matsch :) , und b) anfangs weniger Brühe bzw Wasser und Apfelsaft nehmen, weil es mir dieses Mal zu flüssig war (mit Stärke etwas angedickt). Ich muss noch überlegen, ob die Zwiebeln besser mikroskopisch klein zu schneiden, damit unsere Tochter die nicht aus dem Essen rausflöht, oder sie gerade deswegen in schmalen Streifen lasse. Naja. Jedenfalls sehr, sehr lecker!

12.11.2016 20:36
Antworten
DoroMatthes

Vielen Dank für das tolle Rezept! Es erinnert an "Birnen, Bohnen und Speck"

12.11.2016 20:22
Antworten
Happynesss

Endlich kann ich hier einen Kommentar eingeben. Ich LIEBE diesen Eintopf. Und die ganze Familie auch. Er ist unser Standard-Kürbis-Suppen Rezept geworden. Die Kombination von Apfel und Kürbis ist köstlich. Wir nehmen immer etwas mehr Apfelsaft, die dadurch entstehende fruchtigkeit ist genial. Damit man von den Apfelstückchen noch was hat, geben wir sie immer erst auf den Teller, und dann die Suppe drauf. So bleiben sie dem Eintopf erhalten. Danke für das großartige und ungewöhnliche, absolut köstliche Rezept.

12.11.2015 09:34
Antworten
leonie_nina

oh, und ich hab majoran statt petersilie genommen, weil ich den in kombination mit apfel so mag.

18.10.2015 13:10
Antworten
leonie_nina

hallo cornerback, vielen dank für das schöne rezept, das ist mal was anderes als immer die üblichen cremesuppen. habe lediglich statt apfelsaft orangensaft nehmen müssen, da ich ersteren nicht hatte, und noch einen becher sahne zugefügt, der weg musste. superlecker, vielen dank! grüßles leonie

18.10.2015 13:09
Antworten
Car-ina

Toller Eintopf! Musste da wir ein komplizierter Haushalt sind ,Vegan und Allergien, den Zwiebel, Knoblauch, Butter und Speck weglassen. Hab Zwiebel, chilli und Knoblauch sowie Speck und vegane Landjäger extra angebraten und jeder konnte sich dann noch in den Eintopf rühren was er wollte oder verträgt. Wirklich lecker!

22.10.2011 22:49
Antworten
guma

Hi Ich habe dein Rezept nachgekocht allerdings habe ich mich an deine Mengenangaben nicht ganz gehalten. Ich habe dir auch ein Foto hochgeladen. Ich glaube mein Eintopf ist etwas fester geworden als im Rezept vorgesehen ist. Ich habe dann zum Schluss eine kleine Menge püriert und wieder drunter gemischt. Sonst hätte die Flüssigkeit so wässrig ausgeschaut :-) Der Apfel passt echt super dazu. Das Rezept ist eine super Abwechslung zur Kürbiscremesuppe. Obwohl wenn man das ganze pürieren würde hätte man glaube ich auch wieder eine gut schmeckende Suppe :-) Von mir gibt es 4 Sterne. lg guma

06.11.2010 21:32
Antworten
Lionel31

Hallo, ich habe heute den Eintopf ausprobiert. An Speck habe ich nur die Hälfte genommen und Apfelsaft hatte ich leider keinen da und somit noch mehr Hühnerbrühe genommen. Ich habe den Eintopf am Ende der Garzeit grob püriert (so dass noch Stücken drin sind), weil ich Kürbis lieber in Suppenform mag. Auf jeden Fall ist das Endergebnis richtig, richtig lecker! Das mache ich wieder! vielen Dank für das Rezept, Lionel

16.09.2010 20:53
Antworten