Roastbeef bei 80 °C


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.74
 (236 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 17.02.2010 474 kcal



Zutaten

für
800 g Roastbeef
50 g Butterschmalz
4 Stiele Thymian, gehackt
2 Zehe/n Knoblauch, gewürfelt
100 g Senf, scharfen
etwas Salz und Pfeffer, nach Geschmack
2 Blätter Salbei, gehackt
etwas Rosmarin, gezupft

Nährwerte pro Portion

kcal
474
Eiweiß
42,70 g
Fett
32,42 g
Kohlenhydr.
3,45 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Das Roastbeef in Butterschmalz rundherum scharf anbraten. Dann Knoblauch, Rosmarin, Salbei und Thymian zugeben und ca. 3 min. mit anschwitzen. Das Roastbeef auf ein mit Alufolie eingeschlagenes und geöltes Backblech geben, jetzt erst salzen und pfeffern, dünn mit Senf bestreichen und die angeschwitzten Kräuter darüber geben. Bei 80 °C (vorgeheizt) etwa 2 1/2 Stunden garen.

Bei offener Ofentür noch 5 Minuten ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft verteilen kann. Dann in Scheiben schneiden und anrichten.

Ist gelingsicher, kann nicht anbrennen, ist immer saftig und zart!

Lecker dazu ist ein frischer Salat und etwas Remoulade. Alternativ kann Soße gereicht werden, die man allerdings nicht vom Garen erhält, vielleicht vom Anbraten?



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sandrine_is_cooking

Perfekt, vielen Dank ⭐⭐⭐⭐⭐

19.04.2021 16:00
Antworten
stoffelinski

Ich habe das Roastbeef jetzt schon mehrmals nach dem Rezept zubereitet. Das Ergebnis war immer perfekt. Bei Bedarf habe ich dir Garzeit auf die Menge umgerechnet. Meine Familie mag den Salbeigeschmack nicht so richtig, deswegen lasse ich ihn inzwischen weg (mir persönlich schmeckt es). Ich füge stattdessen etwas Robinienhonig und gefriergetrocknete Salatkräuter aus dem Glas (Discounter) hinzu.

25.03.2021 20:34
Antworten
Gueni1963

Noch was vergessen: Die Garzeit habe ich auf Grund der Menge von 1,2 Kg einfach um 30 Minuten verlängert!!!! TOPP!!!!!

01.03.2021 09:41
Antworten
Gueni1963

Nachdem mir das Roastbeef bisher nie so gut gelungen ist, habe ich diesmal dieses Rezept versucht. Ich hatte ca. 1,2 kg Fleisch und habe es genau nach diesem Rezept gemacht! Das Fleisch war perfekt!!!! Super!!! Vielen herzlichen Dank für dieses tolle Rezept! 10 Sterne!!!!!!

01.03.2021 09:39
Antworten
elfchen_una

danke für die bildliche Beschreibung und den Lacher am Abend :-D

16.02.2021 17:52
Antworten
knobichili

Hi Casado, es ist wirklich sehr schade, dass dein absolut tolles Rezept bislang noch nicht kommentiert wurde. Außerdem ist es schade, dass man nur 5 * vergeben kann, hier wäre auch eine größere Anzahl nicht übertrieben. Das Fleisch ist wunderbar zart und durch die frischen Kräuter und den Senf aromatisch gewürzt. Wir hatten lediglich Butterbohnen, etwas Salat und Remoulade dazu und das war vollkommen ausreichend. Wer es noch nicht bemerkt haben sollte: ich bin von diesem Rezept absolut begeistert und kann es nur jedem zum Nachkochen empfehlen. Liebe Grüße knobi

02.08.2010 19:33
Antworten
Casado79

Hallo Knobi, danke - danke - danke - für Deine Bewertung und Deinen tollen Kommentar! Das Roastbeef ist gelingsicher, oder???? Zudem macht es auch wirklich wenig Arbeit! Ich mache das sehr oft, wenn wir Gäste haben, lässt sich einfach super vorbereiten und ist ein feines Essen. Liebe Grüße, Casi

03.08.2010 17:20
Antworten
ANZASI

Hallo Casado 79 Habe Dein geniales Rezept für Roastbeef ausprobiert,war super spitze.Mit meiner Kombi von Pilzpolenta und Rotweinschalotten,einfach perfekt!!!!!! Tipp: den selben Rotwein dazu trinken,wie in den Schalotten ist

11.07.2013 16:20
Antworten
rheinmoses

Das Rezept ist ganz o. k. Besser ist es allerdings, wenn man das Roastbeef Roastbeef nach dem anbraten in Bratfolie tut. In diese Folie noch –ja, ernst gemeint! – ein Esslöffel Röstzwiebeln oder, wenn man sich mehr Mühe machen will, angebratenen Zwiebelscheiben, sowie eine in Würfel geschnittene Karotte. Das ergibt auch noch eine wunderbare Sauce, die man später reduzieren und andicken kann. Nach Geschmack kann man auch noch 4 cm Tomatenmark aus der Tube dazu fügen Ach ja, nach 1 Stunde sollte man mal durch die Folie mit einem unverzichtbaren Braten Thermometer die Temperatur überprüfen. Liegt sie bei 65°, ist das Roastbeef fertig, nur noch eine viertel Stunde ruhen lassen

23.01.2018 16:25
Antworten
Ebasta1976

65 Grad???? Dann haben Sie das schöne Stück Fleisch aber tot gegart!

17.02.2019 17:56
Antworten