Apfel-Chutney


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.23
 (46 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 20.08.2001 3640 kcal



Zutaten

für
1 kg Äpfel, nicht zu reif, am besten grüne, säuerliche
250 g Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
375 ml Weinessig
500 g Zucker
3 EL Senfkörner, gemahlene
2 EL Ingwer, frisch gerieben oder etwas Pulver
1 TL Cayennepfeffer
250 g Sultaninen

Nährwerte pro Portion

kcal
3640
Eiweiß
22,08 g
Fett
12,78 g
Kohlenhydr.
840,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken und alle drei Zutaten in einen großen Topf geben. Essig, Zucker, Senfmehl, Ingwer und Cayennepfeffer zugeben und alles im offenen Topf auf kleinster Flamme 1 Stunde köcheln lassen - ab und zu umrühren!

Dann die Sultaninen zugeben und nochmals 15 Min. köcheln lassen. Dieses Chutney sollte solange gekocht werden, bis es nicht mehr vom Löffel fließt!

Sofort in vorbereitete Gläser füllen und luftdicht verschließen.

Passt prima zu Fondue, wenn im Winter wieder die Zeit dafür kommt!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Spitiliese

Ich habe dieses Chutney im Dezember 2015 gekocht und wir haben diese Woche das letzte Glas davon geöffnet: einwandfrei! Haltbarkeit > 1 Jahr (kühl und dunkelt) Und besonders lecker in Ergänzung zu Ziegenfrischkäse(rolle) mit Honig. Koche ich gerne wieder - vielen Dank für das leckere Rezept, Spitiliese

05.03.2017 14:47
Antworten
GourmetKathi

Das hat uns sehr gut geschmeckt, ich habe allerdings nur 200g Zucker verwendet und es war immer noch süß genug wegen den Rosinen. GLG Kathi

05.10.2015 21:41
Antworten
Moene63

Wie lange ist das haltbar? Lg Moene

04.12.2014 16:45
Antworten
KleineD

Für meinen Geschmack ist das Rezept sehr süß, sehr sauer, sehr aromatisch und - weil ich noch Chilis verarbeitet habe - auch sehr scharf. Also viel von allem. In der nächsten Version versuche ich es mit angepassten Mengen. Als Grundrezept mit den Rosinen finde ich es gut. Und zu geschnetzeltem Schweinefleisch mit Reis passt es super. Auf jeden Fall danke für die Inspiration, beta-Version mache ich als nächstes.

30.10.2014 12:39
Antworten
pyroxene

Ich koche das Apfel-Chutney auch öfter als Kombi mit Kürbis und Orange. Apfelsorte ist mir egal. Nehme, was der Garten ergibt, auch reife und mürbe Äpfel. Darum muss ich wahrscheinlich länger als eine Stunde einkochen wegen des Pektinsgehalts. Tut dem Geschmack aber keinen Abbruch! Dazu kommen ganze Senfkörner, auch noch Paprika, Curry bzw. die Gewürzmischung Garam Masala oder rote Currypaste. Man kann ja experimentieren ;-) Weil sich hier jemand wunderte: bei mir ist das Chutney immer braun, ich denke, das ist normal, wenn man lange einkocht. Hauptsache, es schmeckt! Gruß Pyro

27.10.2013 11:35
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hab dieses tolle Chutny letztens zum Sommerfondue gereicht! ist super angekommen!

02.09.2004 11:44
Antworten
Gelöschter Nutzer

Wirklich ein Klasse-Rezept! Hat bei meinen Gästen als Beilage zum Fondue bzw. chinesischen Feuertopf große Begeisterung ausgelöst. Habe es ganz korrekt nach Anleitung gemacht und finde nichts zu verbessern! Gruß thomaspett

02.01.2004 06:30
Antworten
fine

Hallo Sonja! Das Rezept ist super!! ich habe schon ganze Regale davon zubereitet ;-)) Allerdings ergänze ich 2 TL Salz und nehme mehr Cayenne bzw. PulBiber. Grüße, fine

17.10.2003 12:07
Antworten
Christiane-lermt-kochen

Danke, das war ein guter Hinweis mit Salz. Statt mehr Cayennepulver habe ich noch eine Halbe frische, rote Chilischote feingehackt hinzugefügt und etwa nur die Hälfte brauner Zucker genommen. Es war mir immernoch zu süß. Deshalb habe ich noch Zitronensaft und Schale dran gegeben. Aber das Chutney ist echt gut

24.10.2018 13:52
Antworten
rezeptsüchtige

Hallo Sonja, dieses Rezept ist sehr lecker, vielen Dank. Ich habe es zu kaltem Braten zu einer Party gemacht. Allerdings habe ich nur die Hälfte des Essigs genommen und fand es dann von dem Säuregehalt genau richtig. Den Cayennepfeffer habe ich durch 2 rote ziemlich scharfe kleingehackte Chilischoten ersetzt. Katie

15.09.2003 13:12
Antworten