Schmorbraten vom Rind


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.69
 (141 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 16.02.2010



Zutaten

für
1 ½ kg Rindfleisch (Bürgermeisterstück oder falsches Filet)
2 Zwiebel(n)
Sojasauce
Balsamico, dunkler
Rinderbrühe oder Wasser
Senf
Salz und Pfeffer
150 ml Sahne
evtl. Speisestärke
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch gut mit Senf bestreichen und in einem Bräter in etwas Öl von allen Seiten gut anbraten. Mit Salz und Pfeffer ordentlich würzen. Dann mit gut 150 ml Balsamico ablöschen und einkochen lassen. Die geviertelten Zwiebeln dazugeben. Mit einem Schuss Sojasauce ablöschen, einkochen lassen und danach 4-5 mal mit Brühe oder Wasser ablöschen und immer wieder einkochen lassen. Dann mit so viel Brühe oder Wasser aufgießen, dass das Fleisch bis zur Hälfte bedeckt ist und die Sahne dazugeben.

In den Ofen geben und bei 140 Grad mindestens 2 Stunden zugedeckt schmoren. Alternativ bei 100 Grad 4-5 Stunden schmoren. Dabei ist es nicht schlimm, wenn das Fleisch eine halbe Stunde länger im Ofen bleibt. Nach Ende der Garzeit das Fleisch aus dem Topf herausholen und abgedeckt ca. 15 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen die Sauce etwas einkochen und nach Belieben mit in wenig Wasser angerührter Speisestärke binden. Abschmecken - jedoch ist Nachwürzen meist nicht mehr nötig.

Das Fleisch quer zur Faser in Scheiben schneiden und in der Sauce anrichten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dominikschachner743

RICHTIG LECKER!!! Musste mich jetzt extra anmelden um eine Bewertung zu geben. Ich bin ziemlich verwöhnt und mag vieles nicht was andere lieben... aber dieser Braten war das beste das ich seit langem gegessen habe. Als ich beim ersten Biss die Augen zugemacht habe, saß ich bei den Großeltern am Sonntagstisch... obwohl ich das nicht kenne. Das Fleisch war extrem zart und hätte im Altenheim verteilt werden können. Zähne brauch man da keine. Die Soße war auch extrem lecker obwohl ich säuerliche Soßen eigentlich nicht mag (Habe noch einen Schuss Rotwein rein.) Wahrscheinlich das erste und einzige mal das ich 5 Sterne vergebe.

04.06.2021 15:36
Antworten
Kunststück

Hallo, ich möchte das Rezept heute gern ausprobieren, habe aber leider keinen dunklen Balsamico zu Hause und heute ist Feiertag. Ich hätte hellen Balsamico, das müsste auch gehen, oder? Was könnte man noch als Anternative nehmen? LG

24.05.2021 10:19
Antworten
wiesnase11

DANKE ein wunderbares Rezept

30.04.2021 07:09
Antworten
gordon-michael

Nachdem ich diesen Braten schon lange mache muss ich endlich auch mal kommentieren. Das Rezept ist perfekt, Sauce und Fleisch werden einfach nur abartig lecker. Variieren kann man höchstens die Hitze und Dauer, ich nehme meist 120° Grad und vier Stunden, ja und in der Einkochphase auch gerne mal mit Rotwein ablöschen. 5 Sterne hab ich schon vor einiger Zeit dagelassen, jetzt folgt noch ein Bild. Besseres Rezept für Rinderbraten kaum vorstellbar. LG, Gordon.

10.03.2021 22:45
Antworten
BerberJesus

Hallo, "Welche Kerntemperatur muss ich erreichen damit der braten Durch und zart ist?" Die Idee von Schmorbraten ist es, das Fleisch sehr lange bei niedriger Temperatur zu schoren. Das bedeutet, du brauchst keine Kerntemeratur einzuhalten. Ist bei anderen Braten aber sehr wichtig! "Wenn ich ihn am Vortag zubereite, im Kühlschrank über Nacht kalt stellen oder lieber im Ofen lassen?" Ich würde mal behaupten für ein Tag ist es egal. "Wird er sauer wenn Ich ihn anstelle von Rotwein und Balsamico mit Traubensaft zubereite?" keine Ahnung "Könnte der Braten zäh werden wenn man ihn zu lange Schmort? Ich habe Angst dass er nicht durch wird..." Nein, beim Schmorbraten ist ja gerade die Idee das Fleisch lange zu verkochen. Es wird besser umso länger es schmort. Das hat natürlich auch irgendwann seine Grenze also halte dich an das Rezept. Ich muss dazu sagen, ich mache morgen selber meinen ersten Schmorbraten, bin also kein Profi.

23.12.2020 11:00
Antworten
ihrschmeckts

Also, ich habe das heute mal probiert. Ich hab allerdings nicht ganz so viel Balsamico genommen, dafür die erste Runde des Löschens mit nem mimi-Schluck Rotwein durchgeführt. Und kleiner Tip was auch gut schmeckt.... ein halber EL Honig mit an die Soße.... HHHmmmm lecker.

13.11.2010 15:01
Antworten
äüöp

Sorry-habe mich wohl mit der Angabe der Ruhezeit verschrieben....ist natürlich totaler Quatsch.

04.05.2010 18:31
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo äüöp, ich habe bei der Ruhezeit aus den Stunden Minuten gemacht - so müsste es passen. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

07.11.2016 14:56
Antworten
fs-80

Ich koche nicht oft, aber wenn ich koche, dann muss es schnell und einfach gehen. Dieses Rezept ist total unkompliziert und schmeckt fantastisch! Ich habe dazu Knödel und Rotkraut gemacht. Meinem Mann hat es ebenfalls sehr gut geschmeckt und ich werde es auf jeden Fall mal wieder kochen! Die angegebene Ruhezeit von 15 Stunden hab ich in der genauen Rezeptbeschreibung nicht wieder gefunden und hab ich auch nicht gemacht. Die Vorbereitung dauert wirklich nur ein paar Minuten! Wie gesagt, ich dann das Rezept in allen Belangen empfehlen! :-)

03.05.2010 21:38
Antworten
fs-80

Wollte noch sagen, dass ich die Rinderbrühe durch Rinderfond ersetzt habe, da ich nur das zu Hause hatte!

03.05.2010 21:40
Antworten