Makronentörtchen


Rezept speichern  Speichern

Muffins mit Marzipan und Haselnuss, für 20 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 13.02.2010



Zutaten

für

Für den Teig:

4 Ei(er)
2 Eigelb
50 g Zucker
1 Msp. Salz
200 g Marzipanrohmasse
1 Orange(n)
100 g Mehl
1 Pck. Backpulver

Für den zweiten Teig:

2 Eiweiß
1 Msp. Salz
125 g Zucker
200 g Haselnüsse, gemahlen
1 EL Amaretto
Haselnüsse, gehackt
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Für den Biskuitteig die Eier, Eigelb, Zucker und Salz sehr schaumig rühren. Die Marzipanrohmasse in kleinen Stücken dazugeben, sowie die abgeriebene Orangenschale und 2 EL Orangensaft. Alles vorsichtig unterheben. Zum Schluss das Mehl-Backpulver-Gemisch hinzufügen und unterheben.

Für die Makronenmasse Eiweiß mit Salz steif schlagen, den Zucker nach und nach während des Rührens zugeben, bis eine cremige weiße Masse entsteht. Die gemahlenen Haselnüsse und den Amaretto unterheben.

Papier-Backförmchen auf ein Blech stellen, bzw. ein Muffinblech mit Papier-Backförmchen bestücken. Je 2 EL Biskuitteig einfüllen, 1 gehäuften TL Makronenmasse darauf geben. Nach belieben können zusätzlich gehackte Haselnüsse darüber gestreut werden.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C/180°C (Umluft/E-Herd) 15/20 Minuten backen.

Tipp:
Statt Amaretto können ersatzweise einige Tropfen Bittermandelöl hinzugegeben werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schäfchen29

Sehr lecker Ich habe ein Rezept mit Marzipan gesucht und diese Muffins gebacken. Sie schmecken sehr gut. Was mir nicht so gut gefiel war, dass die Marzipanstücke nach unten sinken. Mir ist aber keine bessere Lösung dafür eingefallen. Den Eischnee hätte ich vielleicht nicht ganz so lange schlagen sollen, er war schon ziemlich fest. Aber das tat dem Geschmack keinen Abbruch. Ich würde sie wieder backen. Liebe Grüße

13.11.2021 19:56
Antworten