Backen
Beilage
fettarm
Fingerfood
Gemüse
Lactose
Snack
Vegetarisch
Vollwert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Waffeln aus Möhren

glutenfrei, eifrei, milchfrei, vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 10.02.2010 164 kcal



Zutaten

für
500 g Möhre(n)
300 g Kartoffel(n)
30 g Ingwer, fein gehackt
½ TL Salz
1 Prise(n) Zucker
6 Pfefferkörner, gemörsert
Muskat, frisch gerieben
2 EL Buchweizen, ( oder anderes Vollgetreide ) gemahlen
Margarine, laktosefrei

Nährwerte pro Portion

kcal
164
Eiweiß
3,30 g
Fett
5,30 g
Kohlenhydr.
25,30 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Kartoffeln und Möhren fein geraspelt und mit elektr. Pürierstab fein gerieben, durch ein Leinentuch Saft ausdrücken.
Salz, Zucker, Pfeffer, Muskatnuss und Buchweizen gemahlen, untermischen.
Die Masse müsste jetzt etwa die Konsistenz von festem Pfannkuchenteig haben. Wenn nicht, wird sie entweder mit etwas Mehl eingedickt oder mit etwas von dem aufgehobenen Kartoffelwasser verdünnt.

Waffeleisen vorheizen, beide Seiten mit Margarine bepinseln, bei jeder Waffel. Masse portionsweise einfüllen und zu Waffeln ausbacken.

Waffeln brauchten auf nicht voller Hitze je 8-10 min, sollte die Waffel aufreißen, Deckel nochmals schließen, andrücken, meist reichen noch 2 min.

Eigenes Rezept

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

trollator

Habe mir aufgrund dieses Rezepts extra einen Account gemacht.. Nachdem ich nun gut 2 Stunden in der Küche gestanden habe hier also meine Bilanz: Küche schmutzig Waffeleisen komplett verklebt "Waffeln" ohne jeglichen Zusammenhalt; außen verbrannt und innen roh >liegt vielleicht am Eisen, also ab in die Pfanne mit dem "Teig" >ähnliches Ergebnis: außen verbrannt, innen pampig; kaum wendbar- zerfällt bei jeder Berührung ..naja vielleicht schmeckt das (nun Kaiserschmarrenähnliche) "Gericht" wenigstens.. Nachdem ich mich gezwungen hatte einige Bissen zu probieren (eine gewisse Gewöhnungszeit hätte ich mir ja noch einreden lassen) musste ich leider einsehen das diese Abscheulichkeit auch mit der Zeit nicht besser wird. Nach all den Jahren, in denen ich schon Rezepte dieser Plattform nachkoche (bisher immer zur vollen Zufriedenheit) habe ich heute, dank diesem Rezept gleich zwei Premieren erlebt: Erstens, habe ich versucht etwas explizit veganes zu kochen (kann ja nicht schaden; never doing that again..) Und zweitens habe ich zum ersten mal etwas selbstgekochtes in den Mülleimer gekotzt. Danke dafür. Tut euch selbst einen Gefallen und lasst die Finger von diesem Rezept.

28.06.2018 23:13
Antworten
Lennylinchen

Geschmacklich super! Ich habe statt frischen Ingwers gemahlenen genommen, den hatte ich im Haus. Und ich habe noch eine Zwiebel in den Teig gerieben. Für das Waffeleisen ist das Rezept allerdings m. E. nicht geeignet; gleich die erste Waffel ist in der Mitte durchgerissen und je eine Hälfte oben und unten im Waffeleisen angebrannt. Vielleicht lag es daran, dass ich mit dem Hinweis "Konsistenz wie festerer Pfannkuchenteig" nichts anfangen konnte. Der ist bei mir flüssig ... Wir haben dann einen TL Johannisbrotkernmehl dazugegeben, aber selbst in der Pfanne klappte das nicht wirklich gut, obwohl der Teig einigermaßen fest war. Ich würde die Kartoffeln und Möhren nächstes Mal reiben (und nicht pürieren, wie im Rezept angegeben), wie ich es von Kartoffelpuffern kenne. Vielleicht sorgt ein groberer Teig für besseren Halt. Von mir gibt es deshalb 3 Sterne.

14.11.2017 10:31
Antworten
karaberlin

OK, danke für die Antwort..! Werd`vielleicht mal einen Versuch unternehmen Gruß Kara

19.09.2014 14:34
Antworten
Hans60

Hallo Kara einfach versuchen, ich mag keine Süßkartoffeln, kann daher auch keine Tips dazu geben. Gruß Hans

16.09.2014 16:34
Antworten
karaberlin

Hallo, Hans60 , hab`Lust, mal Süßkartoffel-Waffeln zu machen, das wäre dann ja eben nicht pikant. Hast du Tipps für mich , welche Gewürze ich z.B. nehmen kann? Danke! kara.berlin

16.09.2014 15:04
Antworten
ittigitti

Das ist ein interessantes Rezept, das ich gespeichert habe. Die nicht süßen Waffeln sind also eine Mahlzeit, oder sollen sie nur zum Naschen sein? Wenn sie eine Mahlzeit sein sollen, was ißt man noch dazu? ittigitti

20.12.2012 18:15
Antworten
gloryous

Hallo! Ich habe dieses Rezept dazu genutzt meinen Möhren-Trester zu verwerten (Trester ist der Pressrückstand, der beim Saltpressen anfällt). Da der Trester ja schon sehr trocken ist, konnte ich mir den Schritt mit dem Ausdrücken sparen. Die Waffeln sind wirklich sehr lecker. Für meinen Geschmack würde ich das nächste mal die Ingwermenge stark reduzieren (ca. 10g statt der 30g) und mehr Salz (1TL) verwenden. Jedoch ist das -wie gesagt- reine Geschmackssache. Ich habe zu den Waffeln übrigens einen Möhren-Joghurt-Dip mit Schnittlauch gegessen. Vielen Dank für das tolle Rezept! Fotos folgen! Lg, gloryous

09.11.2012 19:28
Antworten
liume

hab die waffeln nun schon oefter germacht. da ich nicht immer ingwer da hatte, hab ich sie mit zitronen-ingwer-pulver gewuerzt. aufjedenfall waren sie lecker.

10.03.2012 14:30
Antworten
Fiorellla

Hallo, habe bisher noch nie Ingwer verwendet. Die Puffer schmecken sehr lecker. VG Fiorella

05.04.2011 10:47
Antworten