Portwein - Marzipanstollen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.14
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 21.11.2003



Zutaten

für
300 g Backpflaume(n), ohne Stein
125 ml Portwein
500 g Mehl
1 Prise(n) Salz
125 ml Milch
4 EL Zucker
1 Würfel Hefe, frisch, 42g
200 g Butter
75 g Mandel(n), gemahlen
1 Pck. Vanillezucker
½ Zitrone(n), abgeriebene Schale
400 g Marzipan - Rohmasse
100 g Puderzucker
50 g Butter, zum Bestreichen
100 g Puderzucker, zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden
Pflaumen würfeln. Mit Portwein in einem weiten Topf aufkochen, ca. 1 Minuten köcheln und auskühlen lassen.
Mehl und Salz mischen. In die Mitte eine Mulde drücken. Hälfte Milch und die Hälfte vom Zucker erwärmen. Hefe zerbröckeln, darin auflösen. In die Mulde gießen und mit etwas von dem Mehl zum Vorteig verrühren. Zugedeckt am warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen. Butter schmelzen. Rest Milch zugießen. Mit Mandeln, restlichem Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale zum Vorteig geben. Alles mit den Knethaken des Handrührgeräts glatt verkneten. Zugedeckt am warmen Ort 1 1/4 bis 1 1/2 Stunden gehen lassen.
Marzipan und Puderzucker verkneten. Zwischen Klarsichtfolie zum Rechteck (ca. 25x30 cm) ausrollen. Pflaumen abtropfen, unter den Teig kneten. Auf Mehl ebenfalls zum Rechteck (ca. 25x30 cm) ausrollen. Marzipan drauflegen. Alles von der langen Seite her aufrollen und etwas flachdrücken. Von der Längsseite zu 2/3 einschlagen. Stollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmals ca. 45 Minuten gehen lassen.
Im heißen Ofen auf der 2. Schiene von unten bei 200 °C ca. 10 Minuten vorbacken. Dann bei 175 °C 25-30 Minuten weiterbacken.
Die Butter schmelzen und den heißen Stollen mit 1/3 der Butter bestreichen. Dann mit 1/3 des Puderzuckers bestäuben. Vorgang noch zweimal wiederholen. Stollen auskühlen lassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

3bb0ba3d0a432ccb83da85df9862c071

Ich backe diesen Stollen seit 3 Jahren, und er ist perfekt, deswegen backe ich auch heute bereits den zweiten für diese Weihnachtszeit. Ich nehme jeweils 100 Gramm Pflaumen, Aprikosen und Cranberries plus eine Handvoll Rosinen, püriere das Obst nicht! Vielen Dank für das tolle Rezept!

07.12.2020 08:16
Antworten
Beate194

Hallo zusammen, ich backe den Stollen schon einige Jahre, habe meine eigene Variante. Nach dem Kochen der Pflaumen, püriere ich sie und verteile sie dann auf der Marzipandecke. Wir finden ihn so superlecker :)

15.12.2018 09:19
Antworten
Eiskimo

Hallo, uns schmeckt der Stollen sehr gut. Ich habe allerdings die Pflaumen nicht gekocht. Schöne Alternative. LG Eiskimo

10.12.2011 21:01
Antworten
SaWi123

Hallo zusammen! Da ich auch kein Freund von Zitronat usw. bin, werd ich dieses Rezept mal ausprobieren. Hab noch nie einen Stollen gebacken, deshalb mal eine Frage: Im Rezept steht nicht, dass der Stollen lagern muss, aber nach den Kommentaren haben das ja schon einige gemacht. Wie lang hält sich der Stollen denn und wie lang sollte er liegen? Ich muss zugeben, dass ich als neumodisches Haltbarkeitsdatumskind skeptisch bin was so Liegezeiten von Speisen betrifft ;-) Wenn ich kleinere Stollen aus dem Teig backe, verringert sich dann auch die Backzeit erheblich??? Der sieht ja recht üppig aus und ich wollte ein paar kleine verschenken! Freu mich über Antworten!!! :-)

06.12.2011 12:33
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, dein Stollen ist etwas besonders feines, er ist sicher auch einer der keine lange Lagerung braucht. Mir hat er frisch wunderbar geschmeckt. Der Portwein gibt ihm ein besonders feines Aroma. Ein sehr schönes Rezept, das ich gerne wieder machen werde. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

03.12.2011 03:41
Antworten
ralfruediger

Hallo, habe gerade Urlaub und heute vormittag den Stollen gebacken. Damit sich der Aufwand lohnt, gleich die doppelte Menge genommen und bei Heißluft zwei Stück auf einmal gebacken. (Die Temperatur laut Rezept für Heißluft um cirka 20 Grad C. vermindern) Warum die Pflaumen mit dem Portwein aufgekocht werden sollen war mir nicht klar, darum habe ich es nicht gemacht. Habe einen Stollen mit Backpflaumen und einem mit Dörraprikosen gemacht. Das Obst habe ich kleingeschmitten und mit dem Portwein vermengt. Während der Teig ging, hatte das Obst dem Wein aufgesogen. So sind die Fruchtstücke während des Backens ganz geblieben. Nach dem auskühlen habe ich jeden Stollen zweigeteilt und gut verpackt in Dosen gelagert. Als ganzes gingen sie nicht in die dosen!;-) So konnten wir schon eine je Scheibe aus der Mitte probieren und er schmeckt wirklich toll. LG Ralf

29.11.2006 19:41
Antworten
tippptoppp

Hallo, habe letztes Jahr über das "Lagern" vergessen, einen Kommentar abzugeben, aber jetzt wo mich ein Forumsbeitrag wieder daran erinnert: Sehr lecker! Werde ich wohl dieses Jahr wieder machen. Perfekt für Leute, die wie ich Orangeat und Zitronat scheußlich finden und Marzipan lieben. Allerdings waren auch bei mir die Pflaumen eher Mus, das sich beim Verkneten mehr oder weniger homogen unter den Teig gemischt hat- optisch nicht ganz perfekt. Aber unter dick Puderzucker sieht man's ja nicht, und geschmeckt hat es super! Danke fürs Rezept! LG Nina

28.10.2006 17:56
Antworten
binchen21

Hallo, der Stollen wurde heute nach einem Tag "Lagerung" angeschnitten und er schmeckt superlecker! Die Pflaumen sind zwar beim einkneten ziemlich zerfallen, aber der Geschmack ist Spitze! Ist vor allem Klasse für Leute wie mich, die Rosinen und Zitronat nicht besonders mögen. LG binchen21

24.12.2005 15:15
Antworten
stöv

Hallo, ich glaube 3 Wochen kann ich den nicht lagern (der ist vorher weg). Sehr lecker. Allerdings waren die Pflaumen bei mir eher Muß. Und ich habe anstatt Portwein - Glühwein genommen. Kompliment von Stöv

28.11.2005 09:11
Antworten
eninaj2703

Wow ist der Lecker!! Da lohnt sich die Arbeit wirklich. Habe heute nach 3 Wochen Lagerungszeit probiert, der schmeckt fantastisch! Vielen Dank für das tolle Rezept. Fotos kommen noch. LG janine

21.11.2005 10:00
Antworten