Festlich
Frühling
Gemüse
Hauptspeise
Rind
fettarm
gekocht
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Feines Rindsfrikassee mit Spargel und Champignons

So schmeckt der Frühling!

Durchschnittliche Bewertung: 3.31
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 09.02.2010



Zutaten

für
600 g Rinderbraten
750 ml Wasser
1 TL, gehäuft Salz
1 Zwiebel(n)
1 Lorbeerblatt
3 Gewürznelke(n)
500 g Spargel
500 g Champignons
30 g Margarine
35 g Mehl
1 Eigelb
2 EL Milch
Salz und Pfeffer
Zucker
½ Zitrone(n)
1 Glas Weißwein, trockener

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 60 Min. Koch-/Backzeit ca. 200 Min. Gesamtzeit ca. 260 Min.
Rinderbraten mit Wasser und Salz in einem Kochtopf zum Kochen bringen und abschäumen. Zwiebel abschälen und vierteln. Mit Lorbeerblatt und Gewürznelken zum Fleisch geben. Ca. 3 Stunden leicht sprudelnd kochen lassen. Danach das Fleisch abkühlen lassen und klein schneiden. Die Brühe durch ein Sieb schütten und aufheben.

Inzwischen Spargel schälen, in ca. 2 cm große Stücke schneiden und separat gar kochen. Champignons putzen und vierteln.

Für das Frikassee eine Mehlschwitze aus Margarine und Mehl zubereiten, mit 500 ml Brühe unter ständigem Rühren nach und nach ablöschen. 5 min kochen lassen und darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen. Das klein geschnittene Fleisch hineingeben und unterrühren. Dann die geviertelten Champignons hinzufügen und in der Soße gar ziehen lassen. Danach die abgekochten Spargelstücke zum Gericht geben.

Eigelb mit Milch verquirlen. Das Frikassee von der heißen Platte nehmen und mit dem Ei-Milch-Gemisch abziehen. Nun nicht mehr kochen lassen. Mit Zitronensaft, Weißwein, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Als Beilage passen Reis oder Blätterteigpasteten. Dazu trinkt man einen trockenen Weißwein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

IsilyaFingolin

Grüß Euch, es war einfach super super lecker. Ganz klasse LG Isy

22.01.2019 21:18
Antworten
Tinchen37

ein feines Gericht das mich an meine Kindheit erinnert hat. Auch dem Angetrauten hat es prima geschmeckt. lg tinchen

23.01.2017 19:23
Antworten
Rührnix

Hallo zusammen. Habe den Braten schon am Vortag gekocht und den Spargel durch Spargelabschnitte ersetzt.Hat uns sehr gut geschmeckt und wird es auf jeden Fall wieder geben.Weißwein habe ich weggelassen, weil mein 2 jähriger Sohn mit isst.Hat auch Ihm sehr gut geschmeckt.Dazu gab es Reis. Lg vom Rührnix Ps.:Bewertung ist abgegeben und Fotos sind hochgeladen.

19.05.2011 08:12
Antworten
a_fire

Hallo, ich habe das Rezept nach Anweisung gekocht und es hat uns sehr gut geschmeckt. LG Anke

11.05.2011 14:56
Antworten
Lieschen69

Natürlich kann das Fleisch am Vortag gekocht werden, wenn man am Folgetag nicht so viel Zeit fürs Kochen hat. Geschmacklich macht es keinen Unterschied.

27.04.2011 13:34
Antworten
Opakochtgut

Hallo Lieschen69, als ich das Rezept gelesen habe, mußte ich es probieren. Da ich mit dem Wohnwagen in Campingurlaub bin, habe ich alle Zutaten frisch besorgt. Vor allem gibt es ja jetzt auf dem Markt frischen Deutschen Spargel. Ich kann nur sagen, das es wunderbar geschmeckt hat. Das wird es jetzt öfter geben und nicht nur im Urlaub. DANKE für das leckere Rezept. LG. Hans

27.04.2011 12:37
Antworten
gartennini

Hallo, es ist eines jener Rezepte, die ich gerne am Vortag zubereite und die am nächsten Tag, wenn sie "durchgezogen" sind, noch aromatischer werden. Jedoch kommen bei mir Spargel und (saisonbedingt auch gerne braune) Champignons erst am Verzehrtag dazu, sonst würden sie verkochen. Den Wein lasse ich grundsätzlich weg und mache gerne etwas mehr Zitronensaft daran, so schmeckt es "frischer". Ebenso ersetze ich mittlerweile das Eigelb mit der Milch gerne auch mal durch einen Schuß Cremf*** Danke für den "Was-koche-ich-mal-wieder-Anstoß" gartennini

26.04.2011 21:56
Antworten