Aufstrich
Frucht
Frühstück
gekocht
Haltbarmachen
Herbst
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfelgelee

wie meine Oma es kochte

Durchschnittliche Bewertung: 3.1
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. simpel 08.02.2010



Zutaten

für
viel Äpfel, (Falläpfel), reichlich!
2 ½ kg Zucker für 5 l Saft

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Falläpfel putzen, alle schlechten Stellen wegschneiden, vierteln, die Kerngehäuse herausschneiden, in einem großen Topf mit Wasser bedeckt kurz aufkochen lassen und über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag den Saft durch ein Tuch abgießen, auf 5 Liter einkochen und den Zucker dazu geben. Dann wieder kochen, bis die Gelierprobe gelingt.

Sofort heiß in Gläser abfüllen, die Gläser verschließen und ein paar Minuten umgedreht stehen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

löwewip

Hallo Nic, das Apfelgelee ist wunderschön in der Farbe, hat bestens geliert und schmeckt ausgezeichnet. Ich habe dem Saft-Sud noch den Abrieb einer halben Zitrone beigefügt, und so spürt man jetzt einen feinen Hauch von Zitrone. Meine Apfelmenge war etwas kleiner und da es sehr kompakte, bissharte Äpfel waren, habe ich sie auch etwas länger auf- und weichkochen lassen. Ich hatte schließlich 1,5 l Saft, den ich mit 1,5 kg Gelierzucker 1:1 einkochte. Schön, dass du dieses einfache, alte und doch bewährte Rezept eingestellt hast !! Ein Foto sende ich nach. Lieben Dank und lieben Gruß löwewip

16.09.2018 18:41
Antworten
löwewip

Hallo "Kagome-chan", ich finde deinen Kommentar sehr wesentlich und hilfreich fürs Gelingen. Ich nehme immer Gelierzucker 1:1 um den chemischen Zusätzen auszuweichen. Ich werde noch heute dieses Apfelgelee versuchen. Aus der Restmasse nach dem Abtropfen des Saftes noch Apfelmus zu machen, da bin ich etwas skeptisch, denn das Kerngehäuse ist ja auch dabei. - Aber ich kann mich erinnern, dass dies meine Mutter in "sparsameren" Zeiten auch so machte. Lieben Gruß löwewip

15.09.2018 16:59
Antworten
Kagome-chan

Also ich hab jertzt auch mal das Apfelgelee ausprobiert, aber statt normalen Zucker hab ich gleich Gelierzucker genommen und das Verhälniss von Apfelsud zum Gelierzucker hab ich von der verüackung genommen. Ach ja, aus dem Restprodukt, der ausgekochten Apfel, hab ich gleich noch frischen Apfelmus gemacht.

14.08.2014 12:24
Antworten
neumuensterer

In Henriette Davidis Kochbuch von 1908 steht: "Man nimmt recht saftige Äpfel ehe sie ganz reif geworden sind, reibt sie mit einemfeuchten Tuche ab, sticht Stengel und Blume heraus, schneidet sie ungeschält in viert Teile, wobei das Kernhaus nicht entfernt wird, und kocht sie dann mit Wasser bedeckt langsam weich. Dann stellt man die Äpfel 24 Stunden hin, schüttet sie dann in ein aufgespanntes leinenes Tuch und lässt den Saft, ohne die Äpfel zu drücken, in eine untergestellte saubere Schüssel laufen. Nun nimmt man zu 1/2 Kilo Saft 1/2 Kilo Zucker und lässt dies zusammen unter Abnehmen des Schaumes langsam dicklich einkochen. Dann fügt man zu jedem 1/2 Kilo Saft die auf Zucker abgerieben Schale einer halben Zitrone hinzu und kocht so lange weiter, bis das Gelee hell geworden ist und die Gelierprobe gelingt." Ich denke, das beantwortet alle in den vorstehenden Kommentaren aufgeworfenen Fragen... Das leinene (Geschirr-) Tuch spanne ich immer zwischen die Beine eines umgekehrt auf den Tisch gestellten Stuhles.

08.08.2014 20:51
Antworten
uschi-s

Habe heute ebenfalls dieses Rezept "nach Omas Art" probiert. Grüne Falläpfel, wie beschrieben. Zucker, kein Gelierzucker oder sonstige Gelierhilfe. Nach geschätzt 2 Stunden kochen und immer wieder negativer Gelierprobe hab ichs fast aufgegeben, habe dann als letzte Rettungsmaßnahme den Saft einer Zitrone rein, dann hat das Gelee endlich geliert. Es wurde dann aber so schnell fest, daß es jetzt fast so fest wie Geleefrüchte ist. Es ist sehr schwer auf diese Weise den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Das Gelee sieht zwar ohne Gelierzucker wunderschön aus, Ganz klar und durchsichtig und dunkelrot, obwohl ich grüne Falläpfel hatte. Aber es schmeckt furchtbar pappsüß, wie es heutzutage niemand mehr essen mag. Ich werde es aufheben für die Weihnachtsplätzchen zum füllen, da kann ich es mir evtl. vorstellen. Meine Wertung, sorry: unzumutbar - mit Schnippeln, Äpfel kochen, durchpressen, Saft kochen, gelieren lassen, Gläser füllen stehst du mehrere Stunden für ein paar Gläschen Gelee - und vor allem für so ein schlechtes Ergebnis, das geht gar nicht. Geht höchstens mit schönem Aufkleber als tolles Deko für die Küche durch ;-) Ausserdem nehme ich stark an, daß du anstatt Zucker Gelierzucker 2in1 genommen hast. Denn dann würde auch das Zuckerverhältnis passen. In den alten Kochbüchern war immer Zucker und Früchte 1:1 genannt, du nimmst nur die Hälfte Zucker, das kann normalerweise nicht funktionieren, zumindenst nicht bei Apfelsaft. Auch auf deinen Fotos sieht das Gelee trüb aus, das wirds immer mit Gelierzucker, mit Zucker wirds durchsichtig und klar. Mit Gelierzucker oder Gelfix wäre es auch nicht so ein Zeitaufwand und würde nicht so unerträglich süß schmecken. Also für mich war das nichts, sorry.

20.08.2013 13:40
Antworten
Baumeisterkochenauch

ich hab Quittengelee das erstemal gemacht... ...da stand den Sud und den Zucker mischen und dann unter rühren aufkochen....vielleicht war das der Grund....ich bin aber nicht so perfekt... probiers nochmal...wäre schade drum....kannste doch auch mit fertigem Apfelsaft probieren...hab ich hier gelesen..

13.11.2012 13:54
Antworten
finn1007

Habe heute versucht das Apfelgelee zu kochen. Was ich falsch gemacht habe, weiß ich nicht, aber bei mir war es eine einzige Zuckerbrühe, die ich in den Abfluß gekippt habe. Ich hatte gestern die Äpfel geputzt und kurz gekocht und heute durch ein Tuch gelassen. Den Sud habe ich eine zeitlang eingekocht und dann den Zucker dazu gegeben. Das Ergebnis war wie, oben beschrieben, nicht zu genießen. Ob ich mir die Arbeit nochmal mache, weiß ich nicht. Schade eigentlich.

03.10.2012 10:46
Antworten
ma-ja

hallo, ich habe keinen entsafter und total froh das apfelgelee auch ohne so gut herzustellen ist. kann ich nur empfehlen. tolles rezept und super ergebnis! nun gibt es auch bei mir apfelgelee wie früher zu hause... danke lg maja

16.01.2012 00:19
Antworten
badegast1

Hallo, ich habe gestern Apfelgelee gemacht. Sehr gut!! Werde ich noch mehr von herstellen, jetzt wo die Apfelsaison losgeht ;) LG Simone

07.09.2011 14:59
Antworten
ellifliegelli

Hallo, wie viele Äpfel (kg?) brauche ich denn für 5l Saft bzw. wie viel Flüssigkeit ist die Ausgangsflüssigkeit die ich nehme um nach dem Einkochen auf 5l Saft zu kommen? Z.B. wenn mein Kochwasser schon 5l betrüge, dann müßte ich ja gar nichts mehr einkochen, oder? Danke für die Hilfe! Eli

31.10.2010 19:42
Antworten