Kokos - Buttermilch - Kuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

auf dem Blech gebacken - wunderbar saftig

Durchschnittliche Bewertung: 4.59
 (465 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 05.02.2010 7109 kcal



Zutaten

für
3 Tasse/n Zucker
2 Tasse/n Buttermilch
1 Prise(n) Salz
1 Pck. Vanillinzucker
3 Ei(er)
4 Tasse/n Mehl
1 Pck. Backpulver

Für den Belag:

1 Tüte/n Kokosraspel
½ Tasse Zucker

Für den Guss:

1 Becher Sahne
150 g Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
7109
Eiweiß
96,46 g
Fett
299,95 g
Kohlenhydr.
997,31 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
1 Tasse fasst 125 ml.

Teig:
3 Tassen Zucker, 1 Prs. Salz, 2 Tassen Buttermilch, 1 Pä. Vanillezucker und 3 Eier gut miteinander verrühren.
4 Tassen Mehl mit 1 Pä. Backpulver mischen und mit den anderen Zutaten gut verrühren.
Diesen recht flüssigen Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gießen.

Gut 1/2 Tasse Zucker mit 1 Pä. Kokosflocken vermischen und gleichmäßig mit einem Esslöffel auf dem Teig verteilen.

Bei 200°C (Gas Stufe 3 - 4) auf mittlerer Schiene für ca. 20 - 30 Minuten backen, bis die Kokosflocken gleichmäßig goldbraun sind.

Während des Backens 150 g Butter zusammen mit einem Becher Sahne aufkochen.
Mit einem Esslöffel dieses Gemisch auf dem fertig gebackenen, noch heißen Kuchen, gleichmäßig (auch an den Rändern) verteilen.

Den Kuchen vollständig auf dem Blech auskühlen lassen und zum Servieren in kleine Stücke schneiden.

PS.: Ich verwende immer eine ganz normale Kaffeetasse aus meinem Service und mache diese bis oben hin voll. (Ein Henkelbecher wäre zu groß).
Der Kuchen geht richtig gut auf.
Das Sahne-Gemisch macht den Kuchen so besonders saftig!
Er war bis jetzt auf jeder Party DER Renner. Lässt sich wunderbar stapeln und transportieren und hält sich in Alufolie oder Tupper mind. eine Woche frisch.
Bei warmer Witterung besser im Kühlschrank aufbewahren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Regina151961

Ich habe heute endlich mal diesen Kuchen gebacken und musste gleich ein Stück kosten nach dem Abkühlen.Wieso habe ich den nicht schon früher gebacken? Er ist super schnell hochgegangen und die Kokosstreusel sind schön hellbraun geworden.Ich hatte keine kleine Tasse aber einen Messbecher mit Skala,das ging auch gut.Ich hatte erst Angst, dass das Butter-Sahne Gemisch nicht reicht für das Blech, aber alle Zutaten haben genau gelangt. Er ist allerdings auch ein klitze- klein wenig gummiartig geworden.Habe alles gemacht, wie angegeben.Und das Mehl gut mit Backpulver vermischt und auch gesiebt. Aber das ist vernachlässigbar, er schmeckt sehr lecker und ist wirklich saftig.Da werden sich die Nachbarinnen morgen freuen.Rezept ist gespeichert und wird wieder gebacken.Danke!

29.01.2023 20:44
Antworten
madeleine_meyer325

Guten Tag tag wollte den Kuchen nachbacken weiß aber nicht ob ich das ober und unterhitze machen soll

23.01.2023 07:41
Antworten
Ostfriesland2305

Wunderbarer Kuchen ♡. Schnell zubereitet und gelingt immer. Das bleibt kein Stück übrig.

03.01.2023 17:42
Antworten
marield

Der Kuchen schmeckt super toll, aber ich verstehe das mit dem Sahne-Buttergemisch nicht ganz - warum kommt das erst am Schluss drüber? Gerade diese Kokos-Zucker-Kruste schmeckt doch am Besten und weicht so leider total schnell auf… Gibts da noch ne andere Möglichkeit? Ps: 2 Tassen Zucker reichen vollkommen!

03.11.2022 18:41
Antworten
FlowerBomb

Hallo marield, freut mich sehr, dass dir der Kuchen so gut schmeckt. Es ist keinerlei Fett im Kuchenteig. Ohne dieses Butter-Sahne-Gemisch wird der Kuchen staubtrocken - probiere es gerne selber aus. Ich habe dieses Rezept vor vielen Jahren genau SO bekommen und nichts daran verändert. Es soll keine "Kruste" werden. Vermutlich geht der Teig nicht so schön auf, wenn Butter /Sahne vor dem Backen schon eingarbeitet sind. Und er hätte eine völlig andere Konsistenz. Es ist und bleibt eben ein ganz besonderer Tassen-Kuchen. Ja - 2 Tassen Zucker reichen völlig aus. Ich kann das Rezept aber leider im Nachhinein nicht mehr abändern. Es ist eben das Original-Rezept und so kann jeder selber entscheiden, ob er 2 oder 3 Tassen Zucker nimmt. Liebe Grüße Flower

03.11.2022 19:58
Antworten
Freddymom

Liebe Birgit, der Kuchen wurde von der gesamten Familie mit sehr gut bewertet. Allerdings habe ich für den Teig nur 2 Tassen Zucker genommen,sonst wäre er für uns zu süß. Übrigens hat er auch 2 Tage nach dem backen noch sehr gut geschmeckt. Danke für das Rezept. Fotos hab ich hochgeladen! LG Peggy

11.03.2010 09:02
Antworten
FlowerBomb

Hallo Peggy, das ist aber ein schönes Feedback von Dir und Deiner Familie. Hab ganz lieben Dank dafür ! Ich freue mich sehr, daß Ihr so begeistert seid. Ich selber habe auch schon weniger Zucker genommen - aber ich stelle immer grundsätzlich die Original-Rezepte ein, so, wie ich sie mal bekommen und notiert habe. So kann dann jeder selber entscheiden, was er abwandelt. ;-) Der Kuchen hält sich wirklich lange frisch und wenn man ihn eingefroren hat und wieder auftaut, schmeckt er wie am 1. Tag ! Liebe Grüße Birgit

11.03.2010 10:26
Antworten
Vorberg11

oh, ich hatte den Text so verstanden, dass nur eine halbe Tasse Zucker verwendet wird. Schreibt man 1-2 Tassen, dann wären es ein oder/bis zwei Tassen, bei Schreibweise 1/2 (Bruchrechnung "1" sind 1/2 und 1/2) lese ich eine halbe Tasse. Bin ich da auf dem Irrweg?

04.10.2022 13:58
Antworten
kleinehobbits

Hallo Birgit, habe heute deinen überaus feinen Kuchen ausprobiert. Er ist genau so, wie ich ihn von meiner Mutter kenne. Saftig, fluffig, locker, schnell gemacht und sooooooo lecker. Vielen Dank für das feine Rezept! Den gibts mit Sicherheit jetzt öfters. ;-D Liebe Grüße Silke

05.03.2010 16:21
Antworten
FlowerBomb

Hallo liebe Silke, dank dir ganz lieb für dein tolles Feedback zu meinem Rezept. das freut mich aber sehr, daß du so begeistert bist von dem Kuchen. Er ist ja auch wirklich supersaftig. Ich habe ihn schon ganz oft gebacken und nehme ihn meist auch zu Féten mit - für's Nachtisch-Buffett. Wird immer wieder gern genommen. :-) lg Birgit

05.03.2010 16:41
Antworten