Backen
Weihnachten
Kekse

Rezept speichern  Speichern

Baumkuchenspitzen

Edle Ecken fein verziert

Durchschnittliche Bewertung: 4.39
bei 82 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. pfiffig 19.11.2003



Zutaten

für
1 Vanilleschote(n)
250 g Margarine
250 g Zucker
7 Ei(er), (getrennt)
1 TL Orange(n) - Schale, abgeriebene (oder Orangen-Back)
1 TL Zitrone(n) - Schale, abgeriebene (oder Orangen-Back)schale (oder Citro-Back)
150 g Mehl
100 g Speisestärke
1 Prise(n) Salz
2 TL Kakaopulver
150 g Kuvertüre, weiße
150 g Kuvertüre, Vollmilch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark herauskratzen.
Margarine und Zucker cremig rühren. Die Eigelbe nacheinander unterrühren. Orangen- und Zitronenschale sowie Vanillemark dazugeben. Mehl und Speisestärke vermischen und nach und nach unter die Creme rühren. Eiweiß mit Salz steif schlagen und behutsam unter den Teig heben. Teig halbieren und die Hälfte mit dem Kakao verrühren. Eine Springform (ca.28cm) am Boden mit Backpapier auslegen, den Grill des Backofens vorheizen. Etwa 2 EL hellen Teig auf dem Backpapier verstreichen und die Schicht auf der mittleren Schiene 1-2 Minuten goldbraun backen.
Dann etwa 2 EL dunklen Teig aufstreichen und backen. Auf diese Weise abwechselnd den Baumkuchen Schicht für Schicht backen, bis der Teig verbraucht ist. Aufpassen, dass die einzelnen Schichten zwar durchgebacken sind, aber nicht zu dunkel werden!
Den Baumkuchen vollständig abkühlen lassen, den Springformrand entfernen, dann auf ein Brett stürzen und das Backpapier abziehen.
Den Baumkuchen in ca. 40 Spitzen schneiden ( dazu den Baumkuchen zuerst in ca. 3cm breite Streifen und anschließend in Dreiecke schneiden.
Kuvertüre getrennt klein hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Baumkuchenecken mit der Oberseite in die flüssige Kuvertüre tauchen, etwas abtropfen lassen und auf ein Kuchengitterlegen. Restliche Kuvertüre (ohne Kuchenkrümel, eventuell die flüssige Kuvertüre durch ein feines Sieb streichen!) in kleine Spritztüten aus Pergament (oder Gefrierbeutel bei denen man die Spitze abschneidet) füllen. Die Baumkuchenspitzen mit der jeweils anderen Kuvertüre und einem Holzstäbchen schlierenförmig verzieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sissy0595

Hallo ich mache diese Baumkuchenspitzen gerade das erste Mal. Wie lange sind die "haltbar bzw. wie lagere ich sie am besten das sie lange "schmecken" Danke☺

18.12.2018 21:17
Antworten
binebinelli

meine sind relativ weich, hab ich die einzelnen Schichten nicht lang genug gebacken? 🤷

01.12.2018 22:21
Antworten
sorci_rives

Salut, "Baumkuchen" heißt wegen der Baum-Ringe so. Einen vorgeschriebenen Geschmack bzw. Pflicht- und zu vermeidende Zutaten sehe ich da nicht. Vor Weihnachten kommen bei mir ein paar Lebkuchengewürze mit in den Kakaoteig - ob das dem "Original" entspricht, oder nicht. Ich finde Rezept und Anleitung klasse und wünsche mir Geschick und Geduld von MrsBrown88 beim Verzieren ... Bisous sorci

22.11.2018 20:44
Antworten
Hamstermausebäckchen

Ich habe die Spitzen eine Woche vor Weihnachten eingefroren. Am 1.Weihnachtstag morgens auftauen lassen und sie dann erst mit Kuvertüre übergossen. Es war unheimlich lecker. Bevor ich ein Foto machen konnte waren nur noch 4 Stück da. Ich habe allerdings die Zitronen- und Orangenschale weggelassen und stattdessen ein Schluck Rum dazu getan, da wir das so kennen.

28.12.2017 14:48
Antworten
Simone32

Hallo, ich bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht von diesen Baumkuchenspitzen. Habe mir "keksiges" Weihnachtsgebäck erhofft, leider erinnert dieses Gebäck, egal ob frisch oder etwas abgelagert, eher an einen Rührkuchen. Relativ aufwändig in der Herstellung, wenn man sich ans Rezept und die Anleitung hält, funktioniert aber alles bestens, die einzelnen Schichten kommen schön raus.... LG Simone

27.12.2017 07:35
Antworten
xMartinax

Hallo Alisea, vielen vielen Dank für das Rezept. Ich liebe Baumkuchen!! Da ich in Prag lebe, muss ich es mir selbst herstellen. Gestern habe ich es ausprobiert und alle sind verrückt danach :-)! Die Kuvertüre habe ich mir selbst gemacht. 3 Tafel Schokolade, Sahne etwas braunen Rum und das ganze ins Wasserbad stellen. Da die Schokolade sehr heiß ist, habe ich die Baumkuchen-Stücke auf eine Gabel gelegt und mit einem Löffel mit der heißen Schokolade übergossen. GLG Martina

19.11.2006 11:59
Antworten
irina906

Hallo Alisea, danke für die schnelle Antwort =) ..Hmmm...ich glaub ich hab ein Problem: Bei unserem Gasofen kommt die Hitze hauptsächlich von unten-ich kann dann nur noch auf Umluft umstellen.... ??? Geht das???? Liebe Grüße Irina

31.10.2006 01:27
Antworten
Alisea

Hallo irina906 Allso Unterhitze wäre totall falsch,wenn dann schon eher Oberhitze,aber ob es so klappt ....keine Ahnung. Mußt du halt ausprobieren und die Form ganz oben einschieben,dann verlängert sich natürlich auch die Backzeit. Zur Haltbarkeit:Bei uns waren sie immer schnell weg aber ein paar konnte ich immer noch verstecken ;-))) Würde sagen so ca 1 Monat aber länger haben sie bei uns beim besten Willen nicht gehalten...hab ja schließlich einen suchfreudigen GG und dazu noch einen neugierigen Sohn. Liebe Grüße Alisea

30.10.2006 14:07
Antworten
irina906

Hallo, liest sich wirklich sehr lecker-vor allem mit nicht so übermäßig viel Fett wie in vielen anderen Rezepten. Leider habe ich kein "Grill" in meinem Backofen-kann ich auch auf hoher Temperatur mit Unterhitze backen? ....und noch wichtiger: Wie lange halten sich diese Baumkuchenspitzen? Möchte sie nämlich gerne verschenken und etwas im vroaus backen. LG Irina

30.10.2006 01:10
Antworten
Gelöschter Nutzer

Gestern habe ich das Rezept ausprobiert. Fantastisch, kann ich nur sagen! Ich habe schon seit langem nach einem solchen Rezept gesucht und wurde hier endlich fündig. Sicherlich braucht es etwas Zeit und Aufmerksamkeit, die Spitzen in Schichten zu backen, aber es lohnt sich wirklich. Der Teig ist wunderbar zart und sieht durch die Schichten sehr hübsch aus. Die Glasur macht dieses Rezept perfekt. Ein toller Beitrag!

13.12.2005 09:21
Antworten