Gemüse
Hauptspeise
Europa
Auflauf
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Schwein
Winter
Deutschland
Herbst
Resteverwertung
Kartoffeln

Rezept speichern  Speichern

Kartoffelpüree - Sauerkraut - Auflauf

prima zur Resteverwertung

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 31.01.2010



Zutaten

für
4 Port. Püree, (Kartoffelpüree), selbst gemacht
2 Port. Sauerkraut
5 Bratwürste, (grobe gebrühte Rostbratwürste)
1 Becher Sahne
1 Ei(er)
1 kleine Zwiebel(n)
Butter zum Einfetten der Form
Fett zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Bratwürste enthäuten, und drei Stück mit der grob gewürfelten Zwiebel in ein hohes Gefäß geben und mit dem Zauberstab glatt mixen. Die restlichen zwei Würste in dünne Scheiben schneiden. Nun das Bratwurstpüree und die Wurstscheiben in Fett anbraten und beiseite stellen.

Eine Auflaufform mit Butter leicht einfetten. Die Hälfte des Kartoffelpürees einfüllen und glatt streichen. Das Sauerkraut darauf verteilen, dann die Wurstmasse darauf streichen. Mit dem restlichen Kartoffelpüree bedecken. Die Sahne mit dem Ei verquirlen und gleichmäßig über das Püree gießen. Bei 200° ca. 30 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht goldgelb ist.

Ich verwende dazu Reste, also Kartoffelpüree und Sauerkraut sind vom Vortag und bereits abgeschmeckt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mamseß

Moin, ich kenne das mit Pfannkuchen im Auflauf. Auch sehr lecker

31.03.2018 19:01
Antworten
badegast1

Hallo, ich habe für den Auflauf aus 1 Kg mehligen Kartoffeln Püree gekocht, mit Butter, Milch, Muskat und Salz abgeschmeckt. Dann habe ich 500g Weinsauerkraut genommen. Als Wurst habe ich 8 grobe Bratwürste genommen. Weil diese roh waren habe ich sie in Scheiben geschnitten angebraten und ohne zu pürieren verwendet. Statt dem Becher Sahne kam Cremafina als Guß drauf. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Man muß nur kräftig würzen. Vielen Dank fürs schöne Rezept LG Badegast

27.11.2016 07:06
Antworten
Pikainge

Hallo Gudrun, fast hätte ich die einzelnen Zutaten (Kartoffelpüree, Sauerkraut und Bratwürste) wieder wie immer zubereitet. Aber als Auflauf schmeckt es viel besser als alles getrennt auf dem Teller. LG Inge

28.06.2014 14:46
Antworten
gudrunsela

Hallo Kastl, Schön dass es euch so gut geschmeckt hat. Und deine Idee für die Grillsaison werde ich mir auch merken, da gibt es bei uns auch manchmal Reste. lg gudrun

08.02.2010 14:36
Antworten
kastl

Hallo Gudrun, Dein Rezept ist absolut familientauglich - allen bei uns hat es sehr gut geschmeckt! Ich hatte noch eine handvoll Reibekäse da, die habe ich als letztes drüber gestreut und das Ergebnis war ein goldgelber, herrlich duftender Auflauf. Vom Geschmack her hat uns das an Semmelleberwurst erinnert, die in unserer Gegend sehr gern gegessen wird (mit viel Zwiebel und Sauerkraut!). Spätestens in der Grillsaison, wenn wieder Bratwürste drüber bleiben, wird Dein Rezept bei uns der Renner sein. Vielen Dank für Dein Rezept! LG kastl

06.02.2010 22:34
Antworten
gudrunsela

Hallo Minnimima, Danke für deine Bewertung. Es freut mich dass es euch geschmeckt hat. Es stimmt man kann auch andere Wurst oder Fleischreste verwenden, das mache ich auch. Und wenn ich in Eile bin, dann schneide ich die Würste z.B. nur in Scheiben, geht genauso. lg gudrun

05.02.2010 17:14
Antworten
minnimima

Hallo, danke für das Rezept. Ideal für die Resteverwertung. Habe es heute ausprobiert wie du es beschrieben hast. Es hat allen geschmeckt. Sicher schmeckt es auch mit anderen Fleisch- oder Wurstresten. Lieben Gruß Minnimima

05.02.2010 12:04
Antworten