Bewertung
(3) Ø3,20
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 31.01.2010
gespeichert: 34 (0)*
gedruckt: 334 (1)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 08.04.2008
618 Beiträge (ø0,16/Tag)

Zutaten

  Für das Gemüse:
Pilze (Shiitake), getrocknet
5 g Algen, getrocknet
Lauchzwiebel(n) oder Lauch
Paprikaschote(n), farbig
 einige Pak Choi (Baby Pak Choi) oder
 etwas Grünkohl oder
 etwas Mangold oder
 etwas Spinat
1 kleine Karotte(n)
 einige Aubergine(n) (asiatische Eierfrüchte) oder
1 kleine Zucchini
 n. B. Wasser
  Für die Marinade:
1 EL Sesamöl
3 EL Pflanzenöl, neutrales oder 4 EL Sesamöl
3 TL Sojasauce, fermentierte (z. B. Tamari)
2 EL Limettensaft
3 Zehe/n Knoblauch
1 TL Honig oder Melasse
1 kleine Chilischote(n)
 einige Pfefferkörner, schwarze
400 g Nudeln (vorzugsweise Seetangnudeln)
  Salzwasser
2 EL Öl (Erdnussöl)
5 Tropfen Sauce (Shrimpsauce) oder
1 Prise(n) Salz
2 Handvoll Shrimps, kleine, frisch oder aufgetaut
  Krabbenfleisch, in Stücke geschnitten
 evtl. Blüten zum Garnieren
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Shiitakepilze und Algen separat in warmem Wasser einweichen. Die Pilze nach 20 Minuten abtropfen und herausnehmen, die Algen, wenn sie al dente sind.

Pilze, Algen, Lauchzwiebeln, Paprika, Kohl, Karotte und die Eierfrüchte mit einem sehr scharfen Messer in schmale, lange, sehr feine Streifen schneiden. Die Einweichwasser enthalten viel Aroma, wichtige Spurenelemente und Vitamine - zusammenschütten und als Basis für eine asiatische Suppe (wie Dashi) zur Seite stellen.

Sesamöl (Sesamöl mit Sonnenblumenöl strecken ist sparsamer), erstklassiger Sojasoße, Limettensaft, durchgepresstem Knoblauch, kalt geschleudertem Nadelwaldhonig, zerstoßene Pfefferkörner und die fein gehackte Chili mischen und die Gemüsemischung mindestens einige Stunden damit marinieren.

Die Nudeln im Salzwasser al dente kochen. Die Gemüsemischung probieren (auf den Salzgehalt der Algen achten!) und evtl. nachwürzen, am besten mit einigen Tropfen Krabbensoße.

Eine weite Pfanne sehr heiß werden lassen und etwas Erdnussöl hineingeben. Wer dem Gericht eine bourgeoise Note geben will, gibt ein, zwei Handvoll kleiner Shrimps (gut abgetrocknet, sonst spritzt es!) in die Bratpfanne und 20 Sekunden darauf das Gemüse. Die Gemüsemischung nicht mal eine Minute rührbraten.

Sofort auf den heißen Nudeln verteilen. Als Deko eignen sich, auf dem Gericht oder dem Tellerrand verteilte, frische Borretsch- und Basilikumblüten. Als Getränke runden Oolong-Tee oder ein Leffe (malziges, starkes Bier) das Aroma ab.

Es gibt dutzende essbare Algenarten, die sehr verschieden aussehen und unterschiedlich schmecken. Sie werden getrocknet verkauft (manchmal zuvor mit Süßwasser gewaschen, also salzfrei). In Europa sind sie vor allem zum Aromatisieren bekannt, in Asien sind sie aber ein allgegenwärtiges Gemüse (Sea vegetables).

Manche Algenarten können, wenn sie ganz verzehrt werden, einen empfindlichen Magen oder Darm reizen. Krabbensoße wird, ähnlich wie Anchovis in der italienischen Küche, zum Würzen verwendet, ohne dass im fertigen Gericht ein Fischgeruch erkennbar wäre.

Mit den Alternativen (vgl. Zutatenliste) lässt sich das Rezept auch in einer europäischen Küche preiswert zubereiten. Mit Melasse statt Honig ist das Rezept (unbeabsichtigt) vegan.