Pellkartoffeln mit Stipp


Rezept speichern  Speichern

traditionelles Gericht aus Ostfriesland

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 28.01.2010 719 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n), fest kochende
500 g Zwiebel(n)
100 g Speck, fetter
100 g Speck, durchwachsener, geräucherter
2 EL Butter
750 ml Milch
2 EL Mehl
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
719
Eiweiß
16,65 g
Fett
49,77 g
Kohlenhydr.
50,56 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Kartoffeln waschen und mitsamt Schale in Salzwasser so lange kochen, bis sie gar sind.

In der Zwischenzeit bereiten wir den Stipp zu. Hierfür benötigen wir die Zwiebeln, die wir schälen und in Ringe schneiden, den Speck, der fein gewürfelt wird und die Butter. Diese wird in eine große Pfanne gegeben und erhitzt. Dann geben wir den Speck hinein und braten ihn in der Butter aus. Wenn der fette Speck beginnt glasig zu werden, geben wir die Zwiebelringe dazu und schwitzen sie an. Sind die Zwiebeln soweit, wird das Mehl untergerührt. Die Mehlschwitze wird dann mit der Milch aufgegossen. Kurz aufkochen lassen. Zum Schluss wird der Stipp noch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, in eine große Schüssel gegeben und serviert.

Die fertig gekochten Pellkartoffeln werden abgegossen, ebenfalls in eine Schüssel gegeben und heiß serviert. Jeder kann sich nun nehmen wie er will, muss aber die Kartoffeln selber pellen.

Dazu wird traditionell Brathering und als Gemüsebeilage Rote Bete gereicht.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

movostu

Eine Bitte an die Admins: Bitte dieses Bild wieder löschen, es gehört nicht dorthin. Gruß movostu

26.07.2018 11:31
Antworten
Seefahrerstrasse

Ich kenne es auch als Stipp in de Pann, das gab es früher ab und zu und ich fand es immer sehr lecker. (Emsland)

09.12.2017 11:34
Antworten
Schnuppsi1101

Hallo. Ich kenne das als stipp in panne . nehme ne 10 prozentige Kondensmilch dann brauch ich kein Mehl und so . Aber es schmeckt einfach geil

24.04.2017 23:56
Antworten
Couchpotatoe

hm is datt wirklich so typisch ostfriesisch? Ich kenns nämlich aus der Kindheit, im Heim im Ruhrpott gab es mindestens zweimal im Monat Stippekartoffeln mit Hering, auch bei den Kindern zuhause, die Eltern hatten und das war n Traditionsgericht in Dortmund und Umgebung. -- Naja auf jeden Fall ist es leckeres Essen, auch mit Sahnehering dazu. :)

29.08.2014 15:14
Antworten
ceejayh

Eine Kindheitserinnerung! Allerdings gehört auch immer eine Prise Muskat dazu. War sehr lecker!

24.11.2011 14:06
Antworten
Gartenliebe

authentisch und lecker! Danke für`s einstellen!

15.07.2010 17:16
Antworten