Veganer Apfelkuchen mit Zimtstreuseln


Rezept speichern  Speichern

eifrei, milchfrei, für 8 Stücke

Durchschnittliche Bewertung: 4.7
 (494 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.01.2010 4058 kcal



Zutaten

für
205 g Margarine
350 g Mehl
8 EL Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Msp. Backpulver
60 ml Wasser
2 TL Zimt
750 g Äpfel
2 EL Apfelmus
Fett, für die Form
Mehl, für die Form

Nährwerte pro Portion

kcal
4058
Eiweiß
41,41 g
Fett
192,85 g
Kohlenhydr.
547,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
125 g Margarine in Stückchen schneiden. 200 g Mehl, 2 EL Zucker, Vanillinzucker und Backpulver mischen. Margarine, 60 ml Wasser und die Mehlmischung glatt verkneten. Teig in Folie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen.

150 g Mehl, 6 EL Zucker, Zimt und 80 g Margarine zu Streuseln verkneten. Kalt stellen.

Äpfel vierteln, entkernen, schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Tarteform, am besten mit Lift-off-Boden, geben, in der Form ausrollen + ca. 5 cm am Rand der Form hoch andrücken. Den Boden dann mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Äpfel auf dem Teigboden verteilen, Apfelmus erhitzen und Äpfel damit bestreichen. Zimt-Streusel darauf streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-Unterhitze auf unterer Schiene ca. 40 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Omniomniom94

Ich fand den Kuchen hammer und meine Kolleginnen auch - hatte ihn für die Arbeit gebacken. Ich hatte bislang wenig Erfahrung mit veganem backen, aber dieses Rezept ist super einfach und gelingsicher 😊 Ich brauchte jedoch auch mehr Mehl für den Teig, da es wohl etwas zu viel Flüssigkeit war. Sonst alles super 👍

01.11.2020 10:05
Antworten
diemuellerin1

Ich fand, dass der Teig ein bisschen zu viel Wasser intus hatte und dadurch schlecht aus der Form auf die Kuchenplatte ging. Aber er war rucki zucki weg und wurde so hoch gelobt dass ich ihn gleich wieder mache.

23.09.2020 11:12
Antworten
Tiquilein

Ich muss gestehen. Ich war skeptisch... Auch bei der Zubereitung noch. Wir essen gerne Kuchen, die etwas saftiger sind bzw. auf jeden Fall mal nicht trocken. Hier hatte ich Bedenken weil man nur 2 EL Apfelmus laut Rezept hinzufügen soll. Apfelmus habe ich selbst gemacht aus 1 1/2 Äpfeln. Daher waren es doch mehr als 2 EL. Und nun zum wichtigen Teil: Der Kuchen ist suuuuuuper!!! Der neue Lieblingskuchen meines Freundes. Total lecker und saftig. Süß aber auch durch die Äpfel frisch. Rundum gelungen! Tierische Bestandteile wie Milch und Ei vermisst man nicht im Geringsten. Absolute Empfehlung!

06.08.2020 18:10
Antworten
gipsywolf

Wegen der Palmfettdiskussion: Wir sind auf Sonnenblumenmargarine umgestiegen. Schmeckt auch super. Es muss gar nicht so ganz buttering schmecken. Ich denk dann immer an die halb verbrannten Orang-Utan Babies und ihre Mütter, und dann weiss ich, der Geschmack der Sonnenblumenmargarine ist mir gut genug. In jeder Hinsicht.

31.07.2020 13:36
Antworten
NordiskaDo

Bislang habe ich den Kuchen immer als Apfelkuchen gebacken, der ist schon sehr lecker! Jetzt habe ich statt Äpfeln einmal eine Erdbeer-Rhabarber-Füllung ausprobiert. Hat auch sehr gut geschmeckt!

22.06.2020 11:46
Antworten
Schmim

Als Margarine nehme ich immer die butterähnliche, feste Sorte "Alsan-S" (erhältich in Bioläden, Reformhäusern und großen Warenhäusern wie Kaufland oder Real im Kühlregal)

24.02.2010 21:23
Antworten
moco80

Hallo Schmim.... ich hatte bis vor Kurzem auch diese Margarine benutzt, bis ich richtig nachgelesen habe, dass eben die ALSAN-S nicht 100 % vegan ist. Sie erhälht E 471 - das sind Mono- und Diglyceride, die von Speisefettsäuren in einer chemischen Reaktion aus Glycerin und pflanzlichen oder tierischen Speisefettsäuren hergestellt werden. Dazu ein Link: #URL von Admin entfernt --> Googlesuche: E 471 ? Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren# Seitdem ich das weiss, kaufe nur die ALSAN BIO, die auf jeden Fall 100 % vegan ist. Und morgen werde ich Dein Rezept ausprobieren und berichten :)

11.03.2013 22:48
Antworten
PrinzessinErna

Alsan S ist auch zu 100% vegan, diese Mono- und Dygliceride von Speisefettsäuren sind nicht zwangsläufig tierischen Ursprungs.

11.07.2013 10:38
Antworten
spinnenfuß

eE gibt mittlerweile auch eine ganz vegane.

03.11.2014 17:08
Antworten
Lord_Biro

Hallo moco80, schoen, dass du dich fuer vegane Ernaehrung interessierst! Du solltest jedoch auch bedenken, dass Margarine massgeblich aus Palmfett besteht (Alsan-S massgeblich, Alsan komplett [bezogen auf den Fettgehalt]). In Palmfett steckt zwar direkt kein Tier, fuer Palmfett wird jedoch der Regenwald in suedost Asien gerodet (Kahlschlag, wie Brandrodung). Damit kommen nicht lediglich Tiere zu schaden, sondern deren ganze Spezies verschwindet (stirbt aus). Die Orte mit der weltweit hoechsten Artenvielfalt verschwinden derzeit rasant(!). Ich moechte daher die Frage aufwerfen, ob das dann noch vegan zu nennen ist -- auch wenn keine tierischen Bestandteile enthalten sind. Alles Liebe

03.11.2014 19:30
Antworten