Indischer Eintopf

Indischer Eintopf

Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 26.01.2010



Zutaten

für
1 kg Putenkeule(n) (Oberkeule)
2 EL Öl, neutrales zum Anbraten
1 EL Honig
2 Zwiebel(n)
2 Dose/n Tomate(n), stückige
300 g Erbsen (TK)
1 Dose Kokosmilch, ungesüßt
2 EL Mangochutney
2 EL Curry, mild und scharf
¼ Liter Brühe
Salz und Pfeffer
Zitronensaft
1 Becher Naturjoghurt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Das Fleisch häuten, vom Knochen lösen und in kleine Würfel von ca. 1 - 2 cm Kantenlänge schneiden (das dunkle Keulenfleisch ist nur schlecht durch Putenbrust zu ersetzen, der Aufwand des Entbeinens lohnt sich aber!). Die Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls würfeln.

Das Öl mit dem Honig erhitzen. Vorsicht: Wird leicht zu dunkel! Die Fleischwürfel darin portionsweise scharf anbraten. Danach alles wieder in den Topf geben. Die Zwiebelringe hinzufügen und bräunen. Salzen und pfeffern.

Die Dosentomaten und TK-Erbsen hinzufügen, die Brühe angießen. Das Currypulver und die Hälfte der Kokosmilch dazugeben und köcheln, bis die Kartoffeln gar sind. Das dauert ungefähr 20 - 25 Minuten. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, je nach Geschmack und Konsistenz noch Kokosmilch und/oder Brühe angießen.

In tiefen Tellern servieren und mit einem Klecks Naturjoghurt krönen. Unbedingt auf gute Qualität beim Curry achten, davon lebt das Rezept.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

forte

Schön, das es Euch so gut schmeckt! ich bevorzuge auch auf jeden Fall Keulenfleisch, trotz des Aufwands. Obwohl das Rezept natürlich nur indisch angehaucht ist, nehme ich Joghurt, weil man den in Indien auch oft verwendet. Außerdem ist er kalorienfreundlicher. ( Keine Frage: Creme fraiche mit ihrem Fettanteil ist ein toller Geschmacksträger! Gruß#forte

13.04.2011 22:41
Antworten
epuehansen

Hallo Forte! Ich habe dein Rezept schon 2x für Besuch gekocht und es kam immer hervorragend an, schmeckt einfach klasse! Allerdings ist es schon zeitraubend, das Fleisch von den Keulen zu schneiden, aber der Geschmack ist nicht vergleichbar mit Putenbrust, passt hier wirklich wunderbar. In manchen Läden kann man auch Putengulasch von der Keule käuflich erwerben, gibts bei uns aber selten im Angebot und selber schneiden wird auch sauberer. Wir nehmen Creme fraiche statt Joghurt, ich finde, das "transportiert" den Geschmack noch besser :)) Danke für das tolle Rezept, five points, ääh Sterne!

13.04.2011 18:41
Antworten