Daniels höllisches Chicken - Curry Vindaloo


Rezept speichern  Speichern

Sehr, sehr scharfes Hühnchen Curry

Durchschnittliche Bewertung: 4.19
 (34 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 14.11.2003 612 kcal



Zutaten

für
1 Bund Koriander
1 Knolle/n Knoblauch
4 Chilischote(n), grüne
4 Chilischote(n), rote
6 Hühnerbrüste
2 Zwiebel(n)
1 Glas Gewürzpaste (Vindaloo Paste, Asia Shop)
1 TL Gewürzmischung (Garam Masala)
2 EL Essig (Weißweinessig)
5 große Kartoffel(n)
2 Dose/n Champignons, geschnitten
2 Dose/n Tomate(n), geschält
8 kleine Kirschtomate(n)
1 Stück(e) Ingwer
Pfeffer
Tabasco
Meersalz

Nährwerte pro Portion

kcal
612
Eiweiß
67,37 g
Fett
14,29 g
Kohlenhydr.
49,29 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Achtung: Sehr SCHARF !!!
Koriander, Ingwer, Knoblauch und Chilis in Mixer zur Paste zerkleinern. Olivenöl in einer Pfanne stark erhitzen. Zwiebeln und Hühnchenbrustfilets grob zerkleinern.
Zwiebeln etwa 1 Minute in Öl anbraten, dann Paste hinzu, nach einer Minute Hähnchen dazu.
Wenn das Hähnchen durch ist, die Vindaloo Paste aus dem Asia-Shop dazu und etwa 5 Min köcheln.
Auf mittlere Hitze runterschalten, die Dosentomaten, Pilze, kleingeschnittene Kartoffeln, Essig, Salz, Pfeffer und Tabasco (nach Belieben) zufügen.
Hitze so niedrig wie möglich stellen und für mindestens 6 Stunden, am bestem 24 Stunden köcheln lassen.
5 Minuten vor dem servieren das Garam Masala und halbierte Kirschtomaten zufügen.
Dazu Basmati-Reis und ein kühles Pils.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Yuta_

Ich habe die Kommentare durchgelesen und berücksichtigt, sprich: Die Vindaloo-Paste selbst hergestellt (Rezept siehe Kommentar weiter unten). Das Ganze 6 Stunden geköchelt, es war herrlich. Allerdings hätte es n.E. ruhig noch etwas schärfer sein können, aber es war genial. Meine Freundin schmeckt es im Restaurant nicht, hier aber schon! 😉 Gekochte Champignons weggelassen, und statt Cocktail Tomaten diese grünen, festen Tomaten genommen. Die passen perfekt.

24.02.2021 19:00
Antworten
mrxxxtrinity

Zunächst, ich habe den frischen Koriander komplett weggelassen. Allerdings habe ich dafür gut einen Esslöffel getrockneten Koriander dran gemacht. So kann ich den ertragen. Das Curry war recht scharf, das stimmt. Ich fand leider, wie mein Vorredner auch, dass die Vandaloo Paste das ganze zerstört hat. Im nachhinein habe ich mich geärgert, dass ich diese nicht selber hergestellt habe.

04.03.2019 11:32
Antworten
DanielvdV

Eher ungewöhnliches Gemüse für ein Curry. Scharf, aber nicht indisch scharf und basierend auf Fertigmischungen.

08.01.2018 19:02
Antworten
Nisa311008

Gutes Rezept, war wirklich scharf aber trotzdem lecker. Der Vindaloo Geschmack ist einfach toll. Gekocht haben wir das ganze auf kleinster Stufe etwa 5 Stunden und es war erstaunlicher Weise nicht verkocht oder trocken. Nur die Champignons haben wir ersatzlos gestrichen.

11.11.2017 09:14
Antworten
_Nette

Das absolut beste Rezept, bzw. Chicken Vindaloo, das ich je gegessen habe! Die Schärfe finde ich persönlich gut, all die, die es nicht so gut ertragen, bekommen Joghurt dazu. Vielen Dank dafür!

04.11.2016 19:35
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hi, ich finde zwar 6 Stunden auch etwas viel, aber ich muss Sushi trotzdem widersprechen, gerade lange Garzeiten machen oft bei Curries den entscheidenden Unterschied aus, denn dann entwickeln sich ganz andere Aromen. In diesem Fall hier vielleicht nicht unbedingt, wenn man Fertigpaste nimmt, denn da reichen 2 Stunden. Bei einer selbstgemachten Vindaloo Paste kann man durchaus lange kochen lassen. Dazu 2 Tl Cuminsamen, 3 getrocknete Chilies, 1 TL ganzer Kardamom, 1 Zimtstange, 1/2 TL Senf- und 1 1/2 TL Pfefferkörner im Mörser zerstoßen. In einer kleinen Schüssel mit 5 EL Essig, 1 TL braunem Zucker und 1/2 TL Salz mischen und beiseite stellen. Etwas Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe (aus zwei Zwiebeln) darin goldbraun braten. Mit einem Sieblöffel aus dem Fett holen und mit ein bis zwei EL Wasser im Mixer feinpürieren. Das Püree zum Gewürzmix in die Schüssel geben und sehr gut vermischen: dies ist die Vindaloo-Paste. Wie fast alle Pastes kann man sie auch auf Vorrat fertigen und im Kühlschrank aufbewahren. Greets drums

15.11.2004 12:44
Antworten
arthurdent42

Höllisch ist echt nicht untertrieben! Hat aber einen absolut genialen Eigengeschmack, der Klasse zur Geltung kommt. Vor allem der frische Koriander schmeckt echt spitze, hab ich vorher nie versucht. Habe allerdings, nachdem ich es erst nicht allzu ernst genommen habe, wie scharf das Essen tatsächlich ist, noch etwas Kokosmilch dazugegeben, war dann etwas milder. Außerdem habe ich nach dem Anbraten alles mit etwas Sherry abgelöscht. Passt toll zu Asiatischem... Summa Summarum: Super Rezept, saulecker!!

17.06.2004 00:32
Antworten
sushi1959

es ist wirklich scharf...aber nicht höllisch...bei der anzahl der chilis hatte ich was wirklich chön charfes erhofft.... die kochzeit ist allerding mit 6 stunden eindeutig zu hoch angesetzt...nach zugabe der kartoffeln noch 30 bis 45 minuten reichen...

04.02.2004 20:20
Antworten
Molly43

Hört sich gut an, obwohl ich denke das es einem die Flammen aus allen Löchern schlagen läßt. Was mich etwas abschreckt ist das es noch 6 Stunden köcheln muß. So viel Zeit hab ich eigentlich nie. Ist 6 Stunden das Minimum??? Liebe Grüße Molly

28.11.2003 17:19
Antworten
aliputzi

Da ich ein absoluter "scharfer" Typ bin, ist Dein Rezept natürlich sofort gespeichert und wird bei nächster Gelgenheit unter den Kochlöffel genommen ;_))) Danke LG Ali

15.11.2003 20:21
Antworten