Currygemüse mit Erdnüssen in Kokosmilch


Rezept speichern  Speichern

total lecker mit Tofu-Bratstreifen

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 21.01.2010



Zutaten

für
400 g Blumenkohl
1 große Zucchini
4 Karotte(n)
1 m.-große Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
100 g Erdnüsse, gesalzen
2 cm Ingwerwurzel
400 ml Kokosmilch
200 ml Gemüsebrühe
kl. Bund Lauchzwiebel(n)
etwas Koriander
3 Prisen Salz
1 Prise(n) Pfeffer
1 EL Curry
1 Prise(n) Cayennepfeffer
Öl
evtl. Mehl
2 Pck. Tofu (Tofu-Bratstreifen, 360 g), evtl.

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Zuerst Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Stückchen schneiden. Etwas Öl in einer großen Pfanne bzw. einem Wok erhitzen. Wenn das Öl heiß ist, die Zwiebeln glasig anschwitzen.

Währenddessen die Karotten schälen und in Scheiben schneiden und mit dem Knoblauch und Ingwer zu den Zwiebeln geben. Auf mittlerer Hitze ca. 3 min. anbraten.

In der Zwischenzeit den Blumenkohl in kleine Röschen teilen und ebenfalls ca. 3 min braten. Währenddessen die Zucchini in kleine Würfel schneiden und zu den restlichen Zutaten in die Pfanne geben.

Jetzt wird das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer gewürzt. Anschließend Kokosmilch und Gemüsebrühe darüber gießen und den Curry dazugeben. Das Ganze 5 min. köcheln lassen und falls es zu flüssig ist, gebe ich 2 Prisen Mehl dazu.

Jetzt noch den Koriander und die Frühlingszwiebeln schneiden und diese mit den gesalzenen Erdnüssen in die Pfanne geben. Vor dem Servieren noch einmal abschmecken und zur Not nachwürzen.

Tipp: Bevor ich die Kokosmilch und die Gemüsebrühe zum Gemüse gebe, füge ich die gebratenen Tofustreifen hinzu.

Selbst meine Kumpels fanden es extrem lecker. (Zitat: "Alter, ich glaub ich werd Vegetarier")

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gloryous

Hallo, das Curry-Gemüse war sehr lecker. Ich habe 400g normalen Tofu dazu gemacht und Cashewkerne statt Erdnüsse verwendet. Zum Schluss habe ich es zusätzlich mit etwas Sojasauce und Rohrrohrzucker abgeschmeckt. Vielen Dank für das Rezept. Foto folgt. Lg gloryous

18.02.2020 14:20
Antworten
Kruspeli

Sehr lecker und schnell geht es auch😊 und das Rezept ist sehr wandelbar. Kann ich mir gut auch mit Cashewkernen vorstellen. Uns hat es gut geschmeckt, kommt bestimmt bald wieder auf den Tisch!

26.10.2019 18:12
Antworten
Gundel1962

Sehr lecker zu Putengeschnetzeltem!

21.10.2017 14:35
Antworten
pelikana

Hallo, ich suche immer händeringend nach guten Blumenkohlrezepten, von denen es nicht so viele gibt. Dieses Curry schmeckt mir sehr gut. Die Tofustreifen habe ich erst gebraten und am Schluß dazugegeben. Ausserdem habe ich zusätzlich grüne Bohnen (auch vorgekocht) und eine Tomate hinzugefügt. LG pelikana

15.08.2017 17:06
Antworten
sophie_berlin

Du kannst auch einfach etwas Speisestärke oder Mehl hinzugeben, damit die Soße eine sämige Konsistenz bekommt.

11.02.2016 15:13
Antworten
Lady_Cuisine

Ich habe auch die Tofustreifen ein bisserl mariniert, mit Sojasauce, Salz, Pfeffer, Paprika. Da ich keinen Blumenkohl und Karotten hatte, habe ich stattdessen Spitzpaprika verwendet (sorry - ich hab gelesen, dass du keine Paprika magst - es hat (mir) aber wirklich gut geschmeckt ;-) Ich wollte, dass das Gemüse die Länge der Tofustreifen hatte, also habe ich es entsprechend geschnitten. Während das Gemüse andünstete, habe ich die Tofustreifen in Kokosmehl gewendet, als dünne Panade, und dann in die Pfanne damit. (Aufpassen, dass nichts anbrennt.) Währenddessen köchelte roter Reis in Gemühebrühe. Am Ende der Garzeit habe ich dann das Gemüse dazugeben, die Kokosmilch, den Ingwer und die Gewürze. Den Cayennepfeffer habe ich durch Chiliflocken ersetzt. Erdnüsse hatte ich nicht, stattdessen wollte ich noch Erdnusspaste dazumischen (habe ich leider vergessen). Interessante Kombination... Die Tofu-Bratststreifen waren bei mir die Beilagen zur Reis-Gemüse-Mischung. Aber ich könnte mir vorstellen, dass deine Variante, die Bratstreifen direkt zum Gemüse zu geben, besser schmeckt. Ein Tipp: Das normale Mehl durch Kokosmehl ersetzen. Bei Amanprana gibt's viele Infos über die Vorteile. Auch Hefeflocken sind ein gutes Bindemittel, damit erhält man noch B-Vitamine und Folsäure.

27.04.2012 23:40
Antworten
sophie_berlin

Man kann die Tofustreifen auch selbst zu bereiten! Ich nehme dafür immer ein Block Tofu, schneide ihn in kleine Streifen und mariniere ihn für mindestens eine halbe Stunde. Bei der Marinande kann man flexibel sein. Ich benutze als Basis immer hälfte Tofusoße, hälfte Gemüsebrühe, einen Esslöffel Öl und Salz, Pfeffer und Paprika Gewürz. Alle weiteren Zutaten sind der Fantasie überlassen. Ich nehme auch gerne ein paar Stück Zwiele, Knoblauch oder Ingwer mit rein. Oder wenn ich noch passierte Tomaten oder Pesto im Kühlschrank habe, gebe ich manchmal einen Schuss dazu. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

14.03.2012 19:05
Antworten
SuperDrive

Lecker...aber die Erdnüsse hätten nicht sein müssen =)

12.09.2011 14:02
Antworten
Gelöschter Nutzer

war das lecker! Ich hatte noch drei große Champignons übrig und sie mitgebraten. Das Ganze mit Bindobin (Johannisbrotkernmehl) statt Mehl etwas angedickt und Natur-Basmatireis dazu gekocht. War reichlich und hat toll geschmeckt, wird es auf alle Fälle wieder geben. LG Maus_X

24.02.2011 12:43
Antworten
Tokasch

Hallo, ich habe dein Rezept mal ausprobiert; allerdings habe ich die Zucchini und den Tofu weggelassen. Es hat super lecker geschmeckt und wird ohne weitere Variationen meinem Rezeptbuch hinzugefügt. Danke für dieses leckere Rezept. Gruß Karin

09.08.2010 20:27
Antworten