Walnuss - Schokoladen - Kuchen


Rezept speichern  Speichern

herrlich schokoladig, mehlfrei, glutenfrei

Durchschnittliche Bewertung: 4.2
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.01.2010



Zutaten

für
250 g Walnüsse, gemahlen
150 g Schokolade, zartbitter, gerieben
6 Ei(er), (M)
100 g Butter, geschmolzen und abgekühlt
3 EL Ahornsirup
1 Prise(n) Salz
¼ TL Vanillepulver
1 ½ TL Weinsteinbackpulver
3 EL Weinbrand, oder Rum
1 Pck. Kuvertüre, zartbitter
8 Walnüsse, (Hälften) ODER:
2 EL Walnüsse, gehackt
250 ml Sahne
1 EL Ahornsirup
2 Prisen Vanillepulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen, den Rost auf die oberste Schiene einsetzen.
In eine Springform (26 cm Durchmesser) Backpapier in den Boden einspannen.

Die Walnüsse, die Schokolade, das Vanillepulver und das Backpulver mischen.
Die Eier schaumig rühren. Die Butter, das Salz und den Sirup unterrühren und alles cremig aufschlagen. Dann löffelweise die Nuss-Schokoladen-Mischung und zuletzt den Weinbrand/Rum zugeben und schnell und gründlich vermischen.

Den Teig in die Form füllen und 50 bis 60 Minuten backen. Nach 30 Minuten mit Alufolie (mit der glänzenden Seite nach unten) abdecken.

Den Kuchen 10 Minuten in der Form ankühlen lassen, dann herausnehmen (Papier evtl. mit etwas Wasser bestreichen und abziehen) und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und den Kuchen damit überziehen. Mit den Walnusshälften oder den Walnussstückchen verzieren.

Die Sahne steif schlagen, mit dem Ahornsirup süßen und dem Vanillepulver würzen und zum Kuchen reichen.

Wer mag, kann die Eier auch trennen und das Eiweiß unterheben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Zuckergöttin

Habe das Rezept als Basis-Rezept für Walnuss-Schoko-Ingwer-Kuchen genommen, also noch frisch geriebenen Ingwer (40g) dazu - hmmm, sehr lecker! Da ich in den Kommentaren gelesen hatte, dass der Kuchen zu wenig süß sei, habe ich ihn mit 40g Stevia gesüßt - passte super für uns. Den Kuchen gab´s zudem ohne Kuvertüre, da ich ihn in Gläsern gebacken habe. Bin immer dankbar für mehlfreie Kuchenrezepte - also auch vielen Dank für dieses tolle Rezept! Liebe Grüße, Zuckergöttin

03.04.2020 20:11
Antworten
Violistin

Mir war der Kuchen auch eine Spur zu unsüß, hatte eine Pkg Vanillezucker reingetan und deswegen - wie empfohlen - weniger, also nur 2 EL Ahornsirup. Und hat jemand DEN ultimativen Tip, um Schokolade zu raspeln??

11.07.2019 14:20
Antworten
Zuckergöttin

Hallo Violistin, da mich die Frage auch interessiert, habe ich hier mal im Forum nachgesehen. Da schreibt Muschka, dass man Schokolade auch mit dem Kartoffelschäler "raspeln" und die Reste dann hacken könne. Das werde ich beim nächsten Mal ausprobieren. Hier der Link zur Forumsdiskussion: https://www.chefkoch.de/forum/2,35,681484/Omas-Gewuerzkuchen-Schokolade-raspeln-oder-schmelzen.html Viele Grüße!

04.04.2020 09:50
Antworten
RamonaKretschmer

Ich finde dass der Kuchen nicht süß genug ist. wenn ich ihn nochmal backe werde ich ihn mit Xylit und Honig versüssen. ansonsten sehr gut zum backen.

18.02.2018 10:25
Antworten
filzhund

Ich finde den Kuchen sehr lecker! Weil ich selten alles dahabe, musste ich ein paar Sachen ändern: -100 g Zartbitter + 50 g weiße Schokolade statt nur ZaBi (hat vermutlich keinen großen Einfluss gehabt) -selbergemachten Vanillezucker statt Vanillepulver (hätte mit V-Pulver vermutlich deutlich stärker vanillig geschmeckt) -kein Rum, nix stattdessen -keine Kuvertüre drüber am Ende -eine Messerspitze Lebkuchengewürz mit rein War richtig gut. Einer dieser Kuchen, die man super mit in die Uni nehmen kann, wenn man keine Zeit zum Frühstücken hat. Ich kann mir vorstellen, dass man da ein paar Stücke Birne mit reintun könnte, aber nicht zu viel... Werde ich mal ausprobieren. Vielen Dank für das leckere Rezept und viele Grüße an alle, die es noch ausprobieren :)

14.11.2016 16:01
Antworten
anke-ute

Hallo! Ich habe den Kuchen nun innerhalb einer Woche zwei mal gebacken und bin begeistert! Beim ersten Mal war er 60 Minutn im Backofen, was zu lang war, so dass ich einen ziemlich schwarzen Rand abschneiden musste (hatte das arme Dingim Ofen schlichtweg vergessen). Der Rest hat aber super geschmeckt. Beim zweiten Anlauf habe ich ihn nach 50 Minuten rausgenommen, das war perfekt. Mein Mann hatte noch die Idee, eine Schicht Aprikosenmarmelade einzuziehen, dann ist der Geschmack ganz ähnlich einer Herrentorte :) Das probiere ich dann bei Kuchen No 3 aus! Was mir beim Verrühren nicht gut gelingt, ist die Butter - ich lasse sie außerhalb des Kühlschranks weich werden (ebenso wie die Eier) und die Butter löst sich beim Verrühren nicht richtig auf. Sieht einfach nicht schön aus, während des Backens löst sich dann natürlich alles gänzlich auf. Also tatsächlich vor dem Verrhühren schmelzen? Ich hatte die Befürchtung, dass sie nach dem Erkalten wieder fest wird. Auch ein Punkt für Versuch No 3 ... Also: vielen Dank für das leckere Rezept :) anke-ute

26.03.2014 10:24
Antworten
Küchenmieze030

Ich habe eben den Kuchen gebacken und er ist köstlich, locker und leicht! Habe allerdings auf die Kuvertüre verzichtet, weil ich kein großer Fan davon bin. Ein Foto habe ich hochgeladen und es sollte bald online stehen. Danke für das Rezept! ;-) Die Küchenmieze

05.03.2012 14:17
Antworten
Früchtchen65

Hallöle! Habe den Kuchen am Wochenende ausprobiert. Er war schön locker und hat allen gut geschmeckt. Das nächste Mal werde ich eingelegte Rumrosinen dazugeben. Schmeckt bestimmt auch gut *HICKS* Vielen Dank für das Rezept - Fotos folgen :o) Grüßle

06.11.2011 16:58
Antworten
drow

Der leckerste Schoko-Kuchen, den ich je gegessen hab!

06.04.2010 01:49
Antworten
CocaColaMaus

Hallihallo, danke für das tolle Feedback und die Sternchen *freu* Grüßle s'Mäusle :-)

19.06.2010 17:23
Antworten