Indien
Asien
Gemüse
Hauptspeise
raffiniert oder preiswert
Winter
Schmoren
Lamm oder Ziege
Herbst

Rezept speichern  Speichern

Shalgam Gosht - Lamm mit weißen Rübchen

Rezept aus Kashmir, Indien

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. normal 15.01.2010



Zutaten

für
400 g Rübe(n), kleine weiße (wie Teltower, notfalls Steckrüben)
Salz
400 g Zwiebel(n), gehackt
3 Knoblauchzehe(n), 2 davon gehackt
2 EL Ingwerwurzel, fein gehackt
400 g Tomate(n) (Dose oder Tetrapack)
300 g Knochen, (Lammknochen) für die Brühe
1 Lorbeerblatt
Öl oder Ghee
2 TL Chilipulver
½ TL Paprikapulver
1 TL Kurkuma
1 TL Fenchelsamen, gemörsert
½ TL Korianderpulver
4 Kardamomkapsel(n), schwarze
6 Kardamomkapsel(n), grüne
1 Stange/n Zimt
800 g Lammfleisch zum Schmoren, gewürfelt und Fett entfernt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Lammknochen mit ½ L Wasser, 1 angedrückten Knoblauchzehe und dem Lorbeerblatt aufsetzen und 1 Stunde kochen. Dann abseihen und die Brühe auffangen.

Die weißen Rübchen oder Steckrüben schälen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Mit Salz bestreuen, gut einreiben und mindestens 1 Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Dann das Salz abspülen und die Rüben abtropfen lassen.

In einer Pfanne 3 EL Öl erhitzen und die Rübchen etwa 20 Minuten darin braten, bis sie goldgelb und leicht knusprig sind. Dabei einige Male wenden, damit sie von allen Seiten Farbe annehmen. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Öl in einem Schmortopf erhitzen. Die Zwiebeln darin ca. 20 Minuten bei niedriger bis mittlerer Temperatur goldbraun anschwitzen. Achtung, wenn die Temperatur zu hoch ist, werden die Zwiebeln nicht gleichmäßig braun! Gehackten Ingwer und den gehackten Knoblauch dazugeben und weitere 5 Minuten braten.

Chilipulver, Paprikapulver, gemahlenen Kurkuma, Fenchel, Koriander, Kardamom, Zimtstange, 1 EL Öl, 2 EL Wasser und das Lammfleisch dazugeben und alles gründlich miteinander vermengen. Das Fleisch etwa 2 Minuten unter ständigem Rühren anbraten, es sollte gleichmäßig von den Gewürzen überzogen sein. Zugedeckt etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren, damit sich der austretende Fleischsaft mit den Gewürzen vermischen und einkochen kann. Sobald die Flüssigkeit fast vollständig aufgenommen ist, den Deckel entfernen. Mit einem Kochlöffel das Fleisch etwa 5 Minuten lang ständig rühren und wenden.

Salz und die Tomaten dazugeben und alles gründlich miteinander verrühren. Die Brühe angießen und das Fleisch zugedeckt etwa 30 Minuten schmoren. Ungefähr 5 Minuten vor Ende der Garzeit die weißen Rübchen unterrühren.

Abschmecken, bei Bedarf nachsalzen und noch einige Minuten ziehen lassen, dann servieren.

Diese kleinen Rübchen gibt es in türkischen Lebensmittelgeschäften, sie heißen auch auf Türkisch "Shalgam".

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MissShrek

Hmm ok. Ich dachte genau an Turnip, als ich das Rezept gelesen habe, aber ich glaube hier im Süden ist mit Turnip der Kohlrabi gemeint - in Kashmir wird der wiederum Knolkhol oder so genannt. Hab mir schon gedacht, dass ich da nicht so einfach rankomme.. Ich halte die Augen offen. :-) Danke und viele Grüße MS

27.08.2013 10:00
Antworten
Dorry

Ach uebrigens, hier in Thailand habe ich etwas aehnliches schon gesehen, aber noch nicht probiert.

27.08.2013 09:36
Antworten
Dorry

Hallo Miss Shrek, wie die Ruebchen heissen, weiss ich jetzt nicht (meine indischen Kochbuecher sind grade auf Kreuzfahrt nach Thailand) - aber das waren solche kleinen weissen Ruebchen, die wie Mairuebchen aussehen aber eine starke Haut haben. Ich glaube, in dem Buch hiessen sie einfach "turnips". Viel Erfolg und liebe Gruesse, Dorry

27.08.2013 09:34
Antworten
MissShrek

Dorry, das Rezept klingt toll. Bin selbst der Ableger eines Kashmiris und habe dort ca. 10 Monate gelebt, bevor es mich nach Südindien verschlagen hat (du erinnerst dich vielleicht - das Thema mit dem Quark ;-) ). Ich würde das nun gern mal ausprobieren, aber was für Rüben sind das? Kennst Du den englischen oder indischen Namen? Ich speicher mir das auf jeden Fall ab und werde das auch hoffentlich bald ausprobieren, wenn ich das Rübenproblem gelöst habe... hier in Südindien gibt's ja nicht immer alles. LG MS

27.08.2013 09:20
Antworten