Hauptspeise
Schwein
Wursten
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Blutwurst

thüringer Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.04
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 15.01.2010



Zutaten

für
400 g Fleisch (Magerfleisch - Kamm/Bug) in 2 x 2 cm Würfeln
200 g Speck (Rückenspeck), gewürfelt
200 g Schweineschwarte
200 g Blut, evtl. mit 15 % Milch oder heißer Kesselbrühe gestreckt
20 g Pökelsalz
2 g Pfeffer, schwarzer, gemahlen
1 g Kümmelpulver
2 g Majoran
½ g Zimt
1 g Piment, gemahlen
20 g Zwiebel(n)
1 g Glutamat, evtl.
n. B. Darm

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde
Das gewürfelte Magerfleisch 12 - 24 Std. mit 10 g/kg Pökelsalz vorpökeln. Die Schwarten 35 Min. kochen und mit der 2-mm-Scheibe sofort mit den Zwiebeln wolfen.

Die Speckwürfel und das Magerfleisch 5 Min. erhitzen / kochen und zu der Schwartenmasse geben (sollte alles gleichzeitig geschehen, damit die Masse warm bleibt und nicht fest wird). Alsdann das vorgewärmte Blut (ca. 30/40°C) dazugeben und mit allen Zutaten gut verrühren.

Die Speckwürfel kann man aus Rückenspeck schneiden (ca 0,5 x 0,5 cm) oder dort, wo man das Blut kauft, fertig beziehen.

In Butten oder Sterildärme füllen. Bei 85°C brühen (1 Min./mm). Naturdärme kann man nach dem Abkühlen kalt über Nacht oder nach Farbe räuchern.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

craig989

Ich bin begeistert. Nicht nur ich. Von nichts Zuviel und auch von nichts zu wenig. Einfache Herstellung mit super Ergebnisse. Oh und das Zimt merkt man erst wenn es weggelassen wird. Das soll heißen, NICHT weg lassen.

28.06.2019 09:43
Antworten
Wurstler1

Ohhh danke für das Feedback .....das nenn ich „Anstand" ...... anders als nur kopieren und womöglich als eigene Rezeptur zu veröffentlichen. Wünsche ein gutes Geschäft ! Gruß Werner

28.06.2019 10:38
Antworten
craig989

Ich arbeite seit 16 Jahren in eine kleine Metzgerei auf dem Land, Bis vor Ca. waren alle unser Rezepte mindestens 80 Jahre alt. Der alt meister ist dann in Rente gegangen und ich kann neues ausprobieren. Ich habe deine Rotwurst gemacht, Nur Ca 8 Kg. Ich muss sagen mein Chef und Ich sind beide begeistert. Natürlich habe ich die Gewürze leicht geändert aber wirklich nur leicht. Ich warte wie's beim Kunden ankommt. Danke

16.06.2019 12:59
Antworten
Wurstler1

Hallo Oh !! , aber das freut mich wenn`s sogar Profis gut finden - man lernt immer noch dazu wenn man sichs nur zu traut. Gruß Werner

16.06.2019 14:50
Antworten
johaennle

Hallo Werner, ja, das hört sich exotisch an. Ist aber ne süße Blutwurst, die im italienischen Umbrien um die Weihnachtszeit gerne gegessen wird Dass die Orangenschalen vielleicht den Fehlgeschmack produzieren, habe ich mir auch schon überlegt. Ich werde die beim nächsten Versuch einfach mal weglassen. Vielen Dank noch mal für deine Rückmeldung. Grüße von, Johannes

27.03.2019 16:35
Antworten
Wurstler1

Hallo erdkampfnuss Auch eine gute Variante, wobei ich Piment (Nelkenpfeffer) bevorzuge der drängt sich nicht so in den Vordergrund. Gruß Werner

19.10.2010 11:08
Antworten
PeterRo

Hallo Werner, habe mit Trockenblut gearbeitet, wobei dein Beitrag im Forum zum Trockenblut Gold wert war. In 120er Sterildarm gefüllt, nach dem Brühen und vor dem Anschnitt 4 Tage im Kühlschrank reifen gelassen. Wunderbar abgerundeter Geschmack, Schnittbild super. Verstehe nicht warum dieses ausgezeichnete Rezept bisher nicht mehr Beachtung gefunden hat. Vielen Dank. Schöne Grüße aus dem Ruhrpott Peter

25.09.2010 02:48
Antworten
Wurstler1

Hallo Peter Freue mich dass dir die Rezeptur gefällt u. schmeckt . Blutwurst kannst du am Tag darauf schon anschneiden. Es wird relativ wenig Blutwurst gemacht und diejenigen die sie nachmachen melden sich nicht und geben keinen Kommentar ab . Bezeichnenderweise geben diejenigen Bewertungen ab die das Rezept noch nicht einmal richtig lesen können sonst würden keine solche Bewertungen heraus kommen. Gruß Werner

25.09.2010 09:20
Antworten
erdkampfnuss

Grossartiges Rezept ! Beim zweiten Versuch haben wir mal 2g gemahlene Nelken dazugetan. Sehr empfehlenswert !

18.10.2010 18:48
Antworten
Wurstler1

Nachtrag Wenn mit Trockenblut gearbeitet wird sollte man 1-2g Pökelsalz mehr verwenden da dieses nicht vorgesalzen ist. Gruß Werner

01.04.2010 09:51
Antworten