Bewertung
(141) Ø4,52
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
141 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 05.01.2010
gespeichert: 3.185 (8)*
gedruckt: 20.077 (143)*
verschickt: 149 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.12.2007
534 Beiträge (ø0,15/Tag)

Zutaten

1 Kopf Wirsing
1 m.-große Zwiebel(n)
1 Becher Sahne
 n. B. Butterschmalz
 n. B. Salz und Pfeffer
  Muskat
  Zucker
 n. B. Mehl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen.

Die äußeren Blätter des Wirsings entfernen und den Wirsing vierteln. Den Strunk unbedingt dranlassen!
Die Wirsingviertel im Salzwasser so lange kochen, bis sie noch Biss haben. Das dauert ca. 15 Minuten. Ich steche immer wieder mit einer Fleischgabel in den Wirsing. Wenn die Gabel gut durchgeht, ist der Wirsing fertig.

Nun die Wirsingviertel sofort aus dem Topf nehmen und kurz in Eiswasser legen. Nur so bleibt die schöne grüne Farbe erhalten.
Dann den Strunk entfernen und alles in gröbere Flecken schneiden. Auskühlen lassen.

Die Zwiebel würfeln und im Butterschmalz in einem Topf glasig dünsten. Etwas Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen.
Nun den Wirsing dazu geben, salzen, pfeffern und mit Muskat würzen. Alles etwas anbraten, dann mit Sahne (ich nehme eigentlich immer nur einen halben Becher, ist aber Geschmacksache) ablöschen.
Alles kurz aufkochen. Wenn der Wunsch nach etwas Bindung besteht, etwas Mehl über alles stäuben und kurz mitkochen bis die gewünschte Bindung erreicht ist (mache ich eigentlich nicht).
Evtl. nochmals abschmecken.

Zugegeben, die Zubereitung ist etwas aufwändiger als bei normalem Rahmwirsing, lohnt sich meiner Meinung nach aber. Denn durch das Kochen gehen die Bittersoffe fast verloren. Der Wirsing wird so geschmacklich sehr fein und leicht süßlich.