Deutschland
Europa
Festlich
Hauptspeise
Herbst
Schmoren
Wild
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ragout von der Rehkeule

zart und würzig

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

240 Min. pfiffig 05.01.2010



Zutaten

für
1 Keule(n) vom Reh mit Knochen
2 große Zwiebel(n)
3 Möhre(n)
1 Stück(e) Knollensellerie, etwas über eigroß
15 cm Porree
3 Knoblauchzehe(n), frisch
1 Stück(e) Ingwer, daumengroß
½ Tube/n Tomatenmark
½ Flasche Weißwein
1 Zweig/e Rosmarin
1 Zweig/e Salbei
1 Chilischote(n), frisch
40 Wacholderbeere(n) (ca.)
10 Nelke(n), ganz
20 Körner Piment
2 EL Paprikapulver, edelsüß
1 Prise(n) Paprikapulver, rosenscharf
Olivenöl
Salz und Pfeffer
3 EL Gelee, (Johannisbeergelee)
50 ml Sahne (nach Belieben)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 240 Min. Gesamtzeit ca. 240 Min.
Zuerst die Rehkeule sorgfältig zerlegen. Jeden Muskelstrang einzeln freilegen und die Fascien (Silberhäute) entfernen. Das dauert bei mir gute zwei Stunden.

Dann den Knochen hacken und Möhren, Sellerie, Porree, Zwiebeln und Chilischote möglichst klein schneiden.

Die Knochen in etwas Öl kräftig anrösten, zwei EL Möhren und1 EL Sellerie dazu geben und mit anrösten, dann etwa 2 EL Tomatenmark mitrösten. Mit 1 l Wasser ablöschen und reduzieren. Wenn die Flüssigkeit verkocht ist, wieder mit 1 l Wasser aufgießen und wieder reduzieren. Dann mit 2 l aufgießen und alles nacheinander durch ein Spitzsieb in eine Fettabscheidekanne gießen (Knochen und Parüren wegwerfen). Den entfetteten Fond in einem weiteren Topf wieder auf ca. 1 l reduzieren.

Inzwischen das schiere Fleisch in mundgerechte Würfel schneiden. Das Fleisch in einem großen Bräter in Öl portionsweise scharf anbraten, dann für die nächste Portion herausnehmen und in einer Schüssel oder einen anderen Topf zwischenlagern (ich habe in vier Portionen angebraten). Immer wieder etwas Öl im Bräter nachfüllen. Wenn alles Fleisch angebraten ist, die restlichen Gemüse anrösten: Möhren, Sellerie, Porree, Zwiebeln und Chili. Das restliche Tomatenmark kurz mitrösten und dann das Fleisch wieder dazugeben, mitsamt dem Saft, der sich inzwischen gebildet hat. Mit dem Wein ablöschen. Den Ingwer grob hacken und durch die Knoblauchpresse drücken, Die Knoblauchzehen mit dem Messer grob zerdrücken und dazugeben, Piment und Nelken mörsern und dazugeben, die Wacholderbeeren im Mörser zerdrücken und ebenfalls dazugeben. Mit Rosenpaprika, Salz und Pfeffer würzen (Vorsicht mit dem Salz: die Flüssigkeit kocht noch ein!). Rosmarin und Salbei oben darauf legen.

Mit dem aus Knochen und Parüren hergestellten Fond aufgießen. Den Schmortopf schließen und alles etwa 3 Stunden bei 120° im Ofen sanft schmurgeln lassen, damit sich die Gewürze gut verteilen (das Fleisch selbst ist schon viel früher weich). Zum Schluss die Sauce abschmecken, das Johannisbeergelee unterrühren und, wenn man das mag, mit etwas Sahne abrunden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sphinx612

Tolles Rezept! Fantastische Gewürzmischung für ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis! :-)

17.01.2016 16:32
Antworten