Gemüse
Vegetarisch
Beilage
USA oder Kanada
Party
Schnell
einfach
Fingerfood
Vegan
Snack
Frittieren
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Amerikanische Zwiebelringe

Fried Onion Rings; ohne Ei, sehr knusprig

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 03.01.2010 846 kcal



Zutaten

für
2 große Gemüsezwiebel(n)
125 g Mehl
230 ml Bier
Salz und Pfeffer
Öl zum Frittieren

Nährwerte pro Portion

kcal
846
Eiweiß
18,13 g
Fett
26,25 g
Kohlenhydr.
115,53 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Gemüsezwiebeln in ½ cm dicke Ringe schneiden. Aus Mehl und Bier einen glatten Teig rühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Öl in einem Topf auf ca. 180 Grad erhitzen, evtl. einen "Probetropfen" Teig hinein tröpfeln, wenn das Öl sprudelt und das Tröpfchen langsam goldgelb wird, ist die Temperatur richtig.

Die Zwiebelringe in den Teig tauchen und im heißen Fett goldgelb frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Viki87

habe alles nach Anleitung gemacht, aber leider hält der Teig beim Frittieren nicht. schade um die Lebensmittel. Für das Rezept kann ich nur einen Stern vergeben

17.09.2018 15:16
Antworten
SenseiSama

Habe die Zwiebelringe heute für meine Freunde als Beilage zu Burgern gemacht, sie waren alle schnell aufgefuttert! Sehr sehr lecker! Ich habe den Teig mit Flensburger gemacht, man hat es auch noch leicht herausgeschmeckt, was ich super fand. Den Teig habe ich vor dem Frittieren noch etwa zwei Stunden im Kühlschrank gelagert und die Zwiebeln mit Küchenrolle abgetupft, so hielt der Teig wie gewünscht. Werde sie wieder so machen.

02.08.2018 01:09
Antworten
Hexle7

Aaaaalso des war lecker. Werd nur nächstes Mal anderes Bier nehmen. Ungarisches Bier nicht so lecker 😂 Der Teig hat super gehalten und selbst meine Kleine hat davon gegessen. Gibt es mit Sicherheit öfter. Lg aus Ungarn

28.07.2018 17:55
Antworten
raven23

Huhu! Ich hatte leider auch Probleme mit der Panade. Die hat sich nämlich von den Zwiebelringen gelöst, sobald die ins heisse Fett gekommen sind. Muss der Teig denn richtig dickflüssig sein (hab mich genau an die Angaben gehalten)? Zum Schluss hab ich Paniermehl dazu getan. Ich würde das Rezept gern nochmal machen, aber richtig :) LG raven

15.06.2017 20:46
Antworten
janina-richter-85

Hi, voll schade, dass die Panade nicht hielt. Der Teig ist jetzt nicht mega-dick - ein bisschen so wie Pancakes-Teig? Öl heiß, Zwiebeln trocken wirst du gehabt haben, gell? Nicht zu viele auf einmal rein? Tut mir leid, dass ich nicht definitiv trouble shooten kann... LG!

16.06.2017 18:33
Antworten
veraae

Geschmachlich waren die Zwiebelringe echt lecker, jedoch hat bei uns die Panade nicht gut geladen. Bild hab ich hoch geladen. Denk sie war einfach zu dünn. Werd mal schauen was man beim nächsten mal noch verändern kann. Jemand nen Tipp ? Einfach mehr Mehl? Hatte mich genau an die Angaben gehalten. Dazu gab es bei uns Sourcream Dip, Spareribs, Wedges und Coltslaw.

12.09.2015 11:27
Antworten
janina-richter-85

Hallo veraae, erstmal freut es mich, dass sie (trotzdem) geschmeckt haben und ich bin schon gespannt für die Bilder. Dass der Teig nicht hielt, wundert mich... War das Öl denn heiß genug? Die Zwiebelringe trocken? Vielleicht macht es auch einen Unterschied, wenn der Teig ein bisschen quellen kann? Viele Grüße Janina

12.09.2015 11:57
Antworten
Juli-captnray

Die besten Zwiebelringe, die ich je gemacht hab!! Danke für das einfach Rezept!

24.11.2013 20:14
Antworten
knopf3368

Hallo, was für ein Bier hast Du verwendet? Gruß knopf

23.11.2012 16:28
Antworten
janina-richter-85

Hi, ganz normales Helles - ich befürchte, es war sogar das "gute" 5,0 aus dem Edeka. Viel Erfolg, Janina

23.11.2012 17:43
Antworten