Rosinenkinds Birnenchutney


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

zur Verarbeitung von eingemachten Birnen

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 21.12.2009



Zutaten

für
1.500 g Birne(n), (in Zuckerlösung),
500 g Zwiebel(n), geputzt und gewürfelt
100 g Zucker, braun
50 g Rosinen
200 g Zucker, weiß
2 Chilischote(n), frische
4 Zehe/n Knoblauch
1 EL Pfefferkörner, bunt oder grüne frische
10 Körner Piment, frisch gemahlen
1 EL Salz
1 TL Koriander - Gewürz (Sambal)
1 Zitrone(n), die Zesten
1 Prise(n) Zitronengras

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Alle Zutaten in einen Topf geben, aufkochen lassen und auf kleiner Flamme weich und dicklich köcheln lassen, ggf. mit dem Zauberstab etwas pürieren, noch mal abschmecken und heiß in die vorbereiteten Twist-off Gläser füllen, zuschrauben und auskühlen lassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wasserricky

Ich habe 1 kg frische Birnen verwendet. Habe noch ca. 100 ml Weißweinessig dazu gegeben. @ microangie - Der Tipp, die Zwiebeln vorher schon einmal zu kochen, ist Klasse. DANKE! Ein wirklich sehr gutes Rezept, was einer "Birnenflut" zu Wunderbarem verhelfen kann.

29.10.2020 10:28
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, sowas isst man zu Käse oder Geflügel, aber auch zu Gegrilltem oder man macht es als Würze in Saucen, wozu es passt. ;-) Grüßchen Rosinenkind

09.01.2011 17:17
Antworten
flatter

Hallo, ich finde das kling echt lecker, aber na ja rot werd, wozu isst man das denn, ich kenne es so garnicht. Lieben Gruß flatter

09.01.2011 17:16
Antworten
Gelöschter Nutzer

Freut mich Nofret. Anis ist für die Anismöger sicherlich auch eine feine Sache dafür. ;-) Grüßchen Rosinenkind

06.01.2011 13:05
Antworten
Nofret

Hallo Das Rezept ist der Hammer. Ich habe allerdings auch frische Birnen genommen, aber der Geschmack ist auch damit super geworden. Ich hab noch ein sternanis mitgekocht. Das gibt einen besonderen Kick. Danke fuer dieses schoene Rezept. lg Nofret

06.01.2011 13:01
Antworten
mikroangie

Das Chutney ist ne Wucht, allerdings erst nachdem es mindestens 1,5 h gekocht hat, da sich dann erst die Aromen richtig verbinden. Habe statt der 1500g Birnen (Konserve) 800g frische, geschälte und gewürfelte Birnen verwendet, die ca. 1h zusammen mit den Zwiebeln und Gewürzen geköchelt haben. Vorher haben die Zwiebeln allein schon mit 0,5L Wasser und 200g Rohrohrzucker 1/2h gekocht. Nach und nach kamen in der Zeit die Gewürze dazu (frische Chili gehackt, 2 TL Zitronengraspaste (dafür keine Zitronenschale) und frisch gemahlene Koriander & Pimentkörner, Knoblauchzehen in grobe Stücke geschnitten, eingelegter grüner Pfeffer, Salz). Rosinen hab ich durch klein geschnittene getrocknete Feigen ausgetauscht. Es war zu Beginn echt supersüß und wurde dann nach 1,5h eine gute Kombi aus gut süß und ziemlich scharf. Es ist jetzt genau an der Grenze und dadurch sehr pfiffig. Beim nächsten Mal würde ich nur 1/4L Wasser nehmen und/oder länger kochen, damit es schneller eindickt. Bei mir ist es noch recht flüssig, weil ich den Fruchtstücken zuliebe nicht pürieren wollte. Es sind leider nur 4 Gläser à ca. 300g rausgekommen, die sehr schnell verzehrt sein werden. :-(

27.10.2010 14:12
Antworten