Bewertung
(28) Ø4,47
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
28 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.12.2009
gespeichert: 1.386 (6)*
gedruckt: 10.842 (131)*
verschickt: 58 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.05.2008
4.001 Beiträge (ø1,14/Tag)

Zutaten

1 1/2 kg Schweinebauch ohne Schwarte und Knochen
1 1/2 kg Schweinefleisch (Wamme)
1 kg Schweineleber
500 g Zwiebel(n), klein geschnitten
1 EL Gemüsebrühe, gekörnte
20 g Salz, pro kg Brät
3 g Majoran, pro kg Brät
4 g Pfeffer, weiß, pro kg Brät
1/2 g Piment, pro kg Brät
2 1/2 g Muskat, pro kg Brät
1 g Basilikum, getrocknetes, pro kg Brät
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Bauchfleisch in gulaschgroße Stücke schneiden und in einem großen Kochtopf in Wasser mit der gekörnten Brühe ca. 1 Stunde kochen.

In der Zeit die Zwiebeln in einer Pfanne in etwas Schweineschmalz anrösten, aber nicht zu dunkel werden lassen und anschließend mit etwas Kesselbrühe und einem Stabmixer zu einem Brei verarbeiten und beiseitestellen.

Jetzt die Wamme auch in einem Kochtopf zum Kochen bringen, sie braucht nur die Hälfte der Kochzeit vom Bauchfleisch.

Die Gewürze abwiegen.

Die Leber in der Küchenmaschine fein zerkleinern bis Blasen sichtbar werden, dann beiseitestellen.

Das weich gekochte Bauchfleisch portionsweise in der Küchenmaschine kuttern. Ich hatte ca. 3 x 500 g und jeweils 100 ml von der heißen Kesselbrühe von der oberen Schicht abgeschöpft dazugegeben. Alles in eine große Schüssel füllen.

Das gleiche habe ich auch mit der Wamme gemacht und ebenfalls in die Schüssel gefüllt. Dann die Gewürze und die Leber hinzugefügt und alles vermischt und auch noch mal mit dem Stabmixer durchgegangen, so dass ich eine cremige Masse hatte.

Nun alles in die Gläser (kurz vorher mit heißem Wasser ausspülen!) mit einem Trichter füllen, aber die Gläser nicht ganz voll machen. Ich nehme meistens Gläser, die nicht so groß sind.

Nun im Kochautomaten oder Kessel 2 Stunden bei 95 °C einkochen.

Ich weiß, dass es etwas viel Leber ist, aber so esse ich es gerne. Da ich keinen guten Fleischwolf hatte, ging es sehr gut mit der Küchenmaschine und nach einem Tag die erste Probe war sehr gut.