Leberwurst im Glas


Rezept speichern  Speichern

mit der Küchenmaschine gemacht.

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (31 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. simpel 16.12.2009



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinebauch ohne Schwarte und Knochen
1 ½ kg Schweinefleisch (Wamme)
1 kg Schweineleber
500 g Zwiebel(n), klein geschnitten
1 EL Gemüsebrühe, gekörnte
20 g Salz, pro kg Brät
3 g Majoran, pro kg Brät
4 g Pfeffer, weiß, pro kg Brät
½ g Piment, pro kg Brät
2 ½ g Muskat, pro kg Brät
1 g Basilikum, getrocknetes, pro kg Brät

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Das Bauchfleisch in gulaschgroße Stücke schneiden und in einem großen Kochtopf in Wasser mit der gekörnten Brühe ca. 1 Stunde kochen.

In der Zeit die Zwiebeln in einer Pfanne in etwas Schweineschmalz anrösten, aber nicht zu dunkel werden lassen und anschließend mit etwas Kesselbrühe und einem Stabmixer zu einem Brei verarbeiten und beiseitestellen.

Jetzt die Wamme auch in einem Kochtopf zum Kochen bringen, sie braucht nur die Hälfte der Kochzeit vom Bauchfleisch.

Die Gewürze abwiegen.

Die Leber in der Küchenmaschine fein zerkleinern bis Blasen sichtbar werden, dann beiseitestellen.

Das weich gekochte Bauchfleisch portionsweise in der Küchenmaschine kuttern. Ich hatte ca. 3 x 500 g und jeweils 100 ml von der heißen Kesselbrühe von der oberen Schicht abgeschöpft dazugegeben. Alles in eine große Schüssel füllen.

Das gleiche habe ich auch mit der Wamme gemacht und ebenfalls in die Schüssel gefüllt. Dann die Gewürze und die Leber hinzugefügt und alles vermischt und auch noch mal mit dem Stabmixer durchgegangen, so dass ich eine cremige Masse hatte.

Nun alles in die Gläser (kurz vorher mit heißem Wasser ausspülen!) mit einem Trichter füllen, aber die Gläser nicht ganz voll machen. Ich nehme meistens Gläser, die nicht so groß sind.

Nun im Kochautomaten oder Kessel 2 Stunden bei 95 °C einkochen.

Ich weiß, dass es etwas viel Leber ist, aber so esse ich es gerne. Da ich keinen guten Fleischwolf hatte, ging es sehr gut mit der Küchenmaschine und nach einem Tag die erste Probe war sehr gut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Pancake1976

Dieses Leberwurst im Glas-Rezept ist echt der Hammer - bekommt von mir mindestens 5 Sterne. Das Rezept ist einfach in der Handhabung, die Zutaten hat jeder eigentlich Zuhause, sodass nur das Fleisch gekauft werden müsste. Ich habe zwar keine Wamme bekommen, habe dafür dann den Schweinebauchanteil dementsprechend erhöht, aber die Leberwurst schmeckt echt prima. Wie Friedhelm schreibt, sollte man die Wurstgläser auf jeden Fall mindestens 1 Woche ziehen lassen, um geschmacklich alles rauszuholen. Kommt in mein Wurstkochbuch ganz nach oben :) LG Tanja

21.04.2020 08:37
Antworten
dieknoppers

Das liest sich schon mal gut. Wie lange ist diese Leberwurst denn haltbar?

29.02.2020 20:50
Antworten
der-rotter

Hallo dieknoppers, die Gläser sollen erst mal 1 Woche mindesten am Kühlen Ort stehen, bevor man es Probiert. Denke mal so mindesten ½ Jahr, aber bei mir waren sie schon spätesten 2 Monaten weg. LG Friedhelm

01.03.2020 10:42
Antworten
Dan_Prz

Haben die Wurst nun gekostet und auch von der Familie und Nachbarn verkosten lassen. Alle voll des Lobes. Etwas mehr Salz als die von mir genommenen 22g auf 2kg Brät könnten es tatsächlich sein, ansonsten super lecker.

03.11.2019 12:33
Antworten
Dan_Prz

Hallo, heute hab ich mich an dieses Rezept gewagt. Nachdem mein erster Versuch vor einigen Jahren mit einem anderen Rezept aber hoffnungslos versalzen gewesen ist, habe ich dieses Mal gleich mit der halben Menge angefangen. Ich hatte etwa 2,2Kg Brät und fand etwa 22g Salz vollkommen ausreichend nachdem ich kurz gekostet hatte. Mal abwarten wie die Wurst nach dem einkochen und etwas Lagerung schmeckt. Ich habe es durchaus gerne würzig, glaube aber dass die Salzmenge etwas hoch bemessen ist. Ansonsten super Rezept und von der Optik schon sehr überzeugend, dafür 5 Sterne.

30.10.2019 14:56
Antworten
ritel

Hallöchen! Ich hatte das Vergnügen, die Leberwurst heute selbst zu kosten. Die ist so was von lecker. Ich kann sie nur empfehlen. LG Burgy

05.02.2010 21:03
Antworten
der-rotter

Hallo Burgy, dann ist ja das Schlemmerpacket angekommen. Gruß Friedhelm

05.02.2010 21:06
Antworten
der-rotter

Hallo Chrissi, am Schweinebauch ist noch mal eine dicke Schicht Fett, die aber weicher ist und die nennt man Wamme. Dadurch kann man die Leberwurst besser streichen auf dem Brot. Der Metzger schneidet sie immer ab, bevor der Schweinebauch im Laden zum Verkauf kommt. Daraus macht er selber Leberwurst und Blutwurst. Kannst auch Schweinebacke nehmen. Gruß Friedhelm

02.01.2010 16:51
Antworten
chrissi43

Danke Friedhelm für die schnelle Antwort, ich werde das Rezept mal ausprobieren. LG chrissi

03.01.2010 19:58
Antworten
chrissi43

Hallo Friedhelm eine Frage zu Deinem Rezept, was ist Schweinefleisch - Wamme? LG chrissi

02.01.2010 14:45
Antworten