Schäufele südbadische Art


Rezept speichern  Speichern

Traditionelles Herbst-/Winter-Essen im Badischen

Durchschnittliche Bewertung: 4.55
 (40 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 10.12.2009 997 kcal



Zutaten

für
1.400 g Schweinefleisch, Schäufele mit Knochen (gepökelte, geräucherte Schweineschulter)
½ Liter Weißwein, trocken
1 Zwiebel(n), geschält, halbiert
1 Knoblauchzehe(n), geschält
1 Lorbeerblatt
2 Gewürznelke(n)
8 Pfefferkörner
2 Körner Piment
5 Wacholderbeere(n), leicht zerdrückt
etwas Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
997
Eiweiß
67,88 g
Fett
62,65 g
Kohlenhydr.
22,17 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Schäufele kurz abspülen.
Weißwein mit ca. einem Liter Wasser, Zwiebel, Knoblauch und Gewürzen aufkochen. Das Fleisch hinein legen, es sollte knapp mit der Flüssigkeit bedeckt sein. Einmal aufkochen, dann ca. zwei Stunden zugedeckt ziehen, nicht kochen! (wird sonst trocken und zäh), lassen. Es ist gar, wenn sich der Knochen leicht lösen lässt.

Knochen auslösen (am besten mit einem Längsschnitt auf der flacheren Seite), Fleisch in Scheiben schneiden.

Wenn der Sud weiterverwendet werden soll, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Er eignet sich gut für den Kartoffelsalat.

Dazu gibt es entweder Sauerkraut und Kartoffelpüree oder Kartoffelsalat (ohne Mayonnaise!) und Endivien- oder Feldsalat. Das Schäufele schmeckt auch kalt mit Essiggurken, Senf, Meerrettich und Bauernbrot und ist auch als rustikales Partyessen geeignet.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Morkie

Sehr lecker, zart und saftig. Aber was ist der Unterschied zu normalrm Kassler? Bei uns war auch kein Knochen drin...

06.01.2019 18:37
Antworten
ars_vivendi

Hallo Morkie, Kassler kenne ich vom Schweinehals und dem Rippenstück, Schäufele aus der Schulter. Im Fränkischen wird das Schäufala mit Schwarte zubereitet. Allerdings weiß ich nicht, ob es weitere regionale Unterschiede gibt. Gruß, Alex

06.01.2019 19:05
Antworten
SevgiLe

Hallöchen, mein Schäufele gart gerade vor sich hin. Hatte leider keinen Wein mehr da, ansonsten nach Rezept. Dazu gibt es Kartoffelpüree und Sauerkraut und natürlich Endivien Salat. oh... ich freue mich so auf das leckere Abendessen. danke für das Rezept. Ich mach als sonst Rollschinken im Bratschlauch.

27.09.2017 14:49
Antworten
JohannPeter

Hallo, der Sud dieses köstlichen Gerichts ist zum Wegwerfen zu schade, ich habe ihn auch für den Kartoffel-Speck-Salat genommen und da immer noch reichlich Reste waren daraus die "Feine Kartoffelsuppe mit Croutons und Bacon" von Verfasser:"Chefkoch" gemacht, diese Suppe ist wunderbar gelungen und eine schöne Vorspeise. Gruß Peter

22.04.2017 13:06
Antworten
56akinom

Besonders gut wird der Kartoffelsalat, wenn man ihn mit Brühe vom SChäufele anmacht.

01.03.2017 17:33
Antworten
LarsePu

Hallo, also wir haben es gestern abend auch gemacht. Wirklich lecker!!! Bei uns gab es Rotkohl und tiroler Speckknödel dazu. Gruß LarsePu

08.11.2010 20:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Heute Morgen schon einen Apfelkuchen von einem CK-Rezept gebacken und heute Abend gab es das Schäufele mit Sauerkraut, war sehr sehr lecker und morgen gibt es den Rest.. Vielen Dank fürs Rezept lg

17.10.2010 20:42
Antworten
BKorn

Kann Juulee nur recht geben. Der Kartoffelsalat muss lauwarm sein. Und natürlich mit Endiviensalat oder Feldsalat ( auch Ackersalat, Sunnewirbele und und und genannt ) Ist wohl der Salat mit den meisten Namen.

21.04.2010 15:10
Antworten
Juulee

Dieses Rezept kenne und mache ich ganz genau so und die Familie liebt es! Wir essen die Schäufele meist zu lauwarmen Kartoffelsalat mit Endiviensalat. Badisch-schwäbisch ;-) eben! 5-STERNE-DE-LUXE! LG Juulee

15.12.2009 15:09
Antworten
ars_vivendi

Hallo Juulee, danke für Deinen Kommentar und die Sternchen! Mit badisch-schwäbisch bin ich einverstanden ;-) ! Es ist wohl ein traditionelles Rezept, das ich von meiner Mutter habe und deren Mutter hat das Schäufele auch schon so gekocht. Hauptsache ist jedoch, dass es schmeckt und nicht, woher es kommt! Gruß Alex

15.12.2009 16:13
Antworten