Fränkisches Wirsinggemüse


Rezept speichern  Speichern

Rezept aus Oberfranken

Durchschnittliche Bewertung: 4.48
 (112 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.11.2009



Zutaten

für
1 Kopf Wirsing
1 Zwiebel(n)
Brühe
200 ml Sahne
1 Msp. Natron
Salz und Pfeffer
Muskat
etwas Butterschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Wirsing zerteilen, Strunk entfernen und in Streifen schneiden, waschen.
Das Butterschmalz im Topf auslassen. Die Zwiebel klein schneiden, darin andünsten, bis sie glasig ist. Den in Streifen geschnittenen Wirsing dazugeben, ebenfalls etwas anschwitzen, anschließend 1-2 Messerspitzen Natron dazugeben, damit die schöne Farbe erhalten bleibt.
Wenn der Wirsing etwas zusammengesunken ist, mit Brühe angießen und weich kochen. Anschließend den Wirsing mit dem Zauberstab pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen. Die Sahne zugießen und alles nochmal gut durchrühren.
Der Wirsing soll schön sämig sein, zur Not kann man ihn mit Saucenbinder abbinden oder aber gleich zu Anfang mit einer Mehlschwitze herstellen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

michelle_hoerning

hallo, wie lange soll der Wirsing ca kochen? :)

28.03.2020 11:14
Antworten
semmelknöderl

Michelle, bis er weich ist. Das geht relativ zügig, probier einfach einen Streifen, dann merkst du es selber. LG Knöderl

28.03.2020 14:30
Antworten
Lhyssy

Ich hab das Wirsing heute gemacht, es ist sehr lecker geworden und sehr einfach zuzubereiten. Ohne den vorherigen Kommentaren zwecks der Brühen- Mengenangaben wär ich allerdings etwas aufgeschmissen gewesen. Habe es auch nach Gefühl gemacht, das hat gut geklappt aber eine Info wie zb "den Topfboden bedeckend" oder "bis alles schwimmt" oder so etwas in der Art wäre zur Orientierung gut gewesen für jemand der nicht so oft kocht. Aber sonst ein super Rezept!

12.01.2020 11:47
Antworten
semmelknöderl

Hallo, ich denke ich habe das in den Kommentaren schon mal beantwortet, so dass der Wirsing leicht bedeckt ist. Den Topfboden bedeckend würde voraussetzen, dass nichts weiter drin ist, sonst würde man den Boden ja nicht sehen und bis alles schwimmt wäre in jedem Fall zuviel des Guten. ;O) Aber du hast das doch prima hingekriegt! Danke fürs feedback! LG Knöderl

12.01.2020 21:12
Antworten
kerstin_wagner1975

Sehr lecker! man vergisst manchmal wie wenig Zutaten es braucht. 5 Sterne. und das mit der Brühe löse ich so, dass ich vor dem mixen Flüssigkeit weg nehme, und nur bei Bedarf wiese nachgieße. Wirsing ist hakt Natur Produkt, und da stimmt die Angabe: so viel wies braucht von Oma 😊

01.12.2019 20:59
Antworten
verbandsbinde

Hallo, was ist daran aus Oberfranken??? Wir im Saarland und zu Hause im Hunsrück haben das Gemüse schon immer so gekocht!!!!!!! Und da es nur so super schmeckt-> 4 Sterne Mfg Martina

20.01.2010 11:02
Antworten
semmelknöderl

Hallo, entschuldige, wenn ich dir mit meinem Rezept zu nahe getreten bin. Ich habe das Rezept so aufgeschrieben, wie es hier gekocht wird. Andernorts gibts das eben nicht püriert, stell dir vor! Aber schön, wenns dir geschmeckt hat! ;O)

20.01.2010 13:49
Antworten
Tigerwoods_2

Das es immer Leute gibt die alles besser wissen muessen! Das ist UNSER Rezept und zwar aus Obrtfranken!

22.03.2015 18:21
Antworten
Jessy-Schäfer

Wir im Hunsrück kochen es auch so mit pürieren bzw. durchschlagen. Wieso manche Leute deswegen gleich ausfallend werden muss versteh ich nicht. Ist doch toll, wenn es regionale Parallelen gibt😊 Danke für das leckere Rezept, hatte das von meiner Oma verlegt und schwelge nun in Erinnerung, bei der Vorbereitung für ein leckeres Abendessen.

06.11.2017 16:30
Antworten
semmelknöderl

Danke und wo einer ausfallend wurde, kann ich nicht lesen. Abgesehen davon, dass man darauf auch nicht nochmal eingehen müsste....;O) LG Knöderl

06.11.2017 17:54
Antworten