Putenoberkeule aus dem Ofen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

auf Thymian langsam gegart, wunderbar zart

Durchschnittliche Bewertung: 4.7
 (219 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 26.11.2009



Zutaten

für
1 ½ kg Putenkeule(n) (Oberkeule)
10 Zweig/e Thymian
3 EL Senf, körnig
½ Becher Sahne oder Schmand
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 50 Minuten
Die Putenkeule waschen und trocken tupfen, pfeffern und salzen. Dann das Fleisch rundum mit dem Senf einreiben. Die Thymianstängel waschen, trocken schütteln und in einem ausreichend großen Bräter so verteilen, dass die Putenkeule die Stängel abdeckt.

Bei 160 Grad mindestens 3 1/2 Stunden im Ofen garen.

Das Fleisch herausnehmen und in Alufolie wickeln. Den Sud mit der Sahne oder dem Schmand verrühren, aufkochen und servieren.

Dazu passen deftige Beilagen, wie Klöße, Rotkohl oder Kartoffeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wandy60

Danke für das leckere Rezept. Ich hatte eine Putenoberkeule ohne Knochen. Weil mein Mann immer sehr viel Sauce braucht, bin ich wie jess081978 vorgegangen und habe ca. 0,5 l Geflügelfond/Gemüsebrühe-Mischung zugegeben, plus ein wenig Wurzelgemüse Das Fleisch war nach 2,5 Stunden zart und saftig. Dazu gab's Selleriepüree und Blaukraut. Es hat uns ausgezeichnet geschmeckt.

09.01.2022 22:42
Antworten
jess081978

Wow! Und wir hatten immer Schiss wir kriegen das nicht so hin wie meine Oma das gemacht hat. Das einzige was ich aufgrund der Kommentare ebenfalls gemacht habe, ich habe nach ca. 2 Stunden einen halben Liter Gemüsebrühe angeschüttet. Ca. 30 Minuten vor Ende hab ich den Sud gefiltert und in einen Top umgeschüttet für die Sauce. Die Putenkeulen habe ich dann etwas mit Rapsöl bestrichen und die restliche halbe Stunde nochmal schön kross werden lassen. Vielen Dank für das Rezept.

31.07.2021 17:26
Antworten
miebe

Hallo, hatte die Keule zum wiederholten male gemacht. Dieses mal 3 x 1kg, welche in knapp 3h sehr schön weich waren. Allerdings ist mir schön öfter aufgefallen, dass sich die schöne knusprige Haut vom Fleisch ablöst. Das ergibt dann immer ein Durcheinander bei den Fleischstücken nach dem Schneiden. Das stört uns selbst nicht, aber wenn man Gäste hat, sollte neben dem Geschmack ja auch die Optik passen. Mach ich da etwas falsch, oder ist das ein normaler Vorgang? LG Hans

11.07.2021 20:11
Antworten
Anaid55

Hallo aludewig, Die Keule war sehr fein, aber nach zwei Stunden schon sehr weich, die restliche Zeit hätte ich nicht mehr gebraucht, aber da eingeplant also weiter gebruzelt, musste etwas Brühe zufügen. Liebe Grüße Diana

21.03.2021 15:23
Antworten
yatasgirl

Ich hab die Soße noch etwas angedickt so mögen wir es lieber. Liebe Grüße yatasgirl

01.03.2021 20:59
Antworten
florib1

hallo aludewig0, wird keine Flüssigkeit mit in den Bräter getan? florib1

26.09.2010 09:25
Antworten
Alexandra73

Die Frage mit der Flüssigkeit würde mich auch interessieren? Kann mir gar nicht vorstellen das bei 3 1/2 Std. ohne aufgiessen ein Sud entsteht! Gruß Alex

21.12.2011 21:18
Antworten
oppenau

hallo habe schon 2 mal gemacht du must auf ober unterhitze keine umluft dann hast du genug soßen ansatz nur sahne dran u. aufmixen

21.02.2012 18:06
Antworten
rotfrau-mahlzahn

Das hat suuper geschmeckt! Ich hatte das Fleisch nicht ganz so lange im Ofen. Dazu haben wir selbst gemachte Gnocchi in Salbei Butter, dafür keine Sauce und Champignons gemacht. Das Fleisch war soo zart und die Haut schön knusprig :) Vielen Dank für das Rezept! LG rotfrau-mahlzahn

03.09.2010 17:54
Antworten
missmartini

Hallo, ich habe noch etwas Knoblauch an die Putenkeule getan. Geschmacklich war die Keule sehr aromatisch durch den Thymian. Bei uns gabs Kartoffeln und Brokkoli dazu. Vielen Dank für das tolle Rezept. LG missmartini

24.05.2010 21:26
Antworten