Syllabub


Rezept speichern  Speichern

Englisches Dessert

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. pfiffig 27.10.2003 170 kcal



Zutaten

für
10 cl Wein, weiß, trocken
2 EL Sherry, trocken
1 Zitrone(n), ungespritzt
60 g Zucker
30 cl Sahne
Muskat
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
170
Eiweiß
2,12 g
Fett
6,72 g
Kohlenhydr.
18,78 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Von der Zitrone die Schale als dünne Spirale abschälen, den Saft auspressen.
Wein, Sherry, Zitronensaft und die Zitronenschale einige Stunden ziehen lassen. Dann den Zucker darin auflösen, Muskatnuss dazu reiben und von Hand die Sahne einschlagen, bis eine lockere Creme entstanden ist.
Der Syllabub wird nicht ganz so steif, wie Schlagsahne, aber fast. Und er ist auch gut einen Tag im Kühlschrank haltbar, ohne seine Konsistenz zu verändern.
Erstaunlich dabei ist, dass die Sahne trotz der vielen Säure nicht gerinnt, wenn man sie vorsichtig von Hand unterschlägt. Es ist wichtig, die Sahne von Hand einzuschlagen und den Punkt zu finden, an dem man aufhören muss. Anderenfalls trennt sich die Masse und man hat kleine Butterstückchen, die im Wein schwimmen. Das gelingt mit einem elektrischen Rührgerät praktisch nicht.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

TNTobi

Hatte eines Abends spontan Lust auf Nachtisch und habe dieses Rezept als "Resteverwertung" probiert. Hatte zwar keinen Sherry, aber: War richtig lecker und auch ohne Sherry gut. Hätte nie gedacht das es klappt! ...rechtzeitig aufhören zu rühren...

30.12.2016 23:08
Antworten
Tim-Mälzer-Fan

Hallo Turi, nun habe ich leider gesehen, dass dieses Rezept anscheinend nicht ohne Alkohol auskommt? Eine Alternative gibt es wohl nicht? Wir dürfen leider keinen Alkohol zu uns nehmen Gisela.

06.10.2014 13:41
Antworten
Turandot

Hallo Gisela, ich kenne keine Alternative. Manche lassen den Sherry weg, aber Wein ist bei Syllabub immer dabei, das macht das Prinzip des Rezepts aus, dass man die Sahne direkt im Wein aufschlägt. Theoretisch müsste das aber auch mit Traubensaft funktionieren, oder? Vielleicht probierst du es mal aus... Ich hab mal "Syllabub ohne Alkohol" gegoogelt, aber nichts ohne Alk gefunden. Gruß Turi

06.10.2014 19:46
Antworten
Tim-Mälzer-Fan

Danke Turi, dann ist dieses Rezept wohl leider nichts für uns - schade Gisela.

06.10.2014 21:33
Antworten
nomy

Hallo Gisela, mit Apfelsaft oder Fruchtpürree schmeckt es für uns ebenfalls wunderbar.

11.02.2020 20:12
Antworten
Turandot

Hallo wolywell, ich denke, es kommt auf den Wein an, den du verwendest. Die sind ja schon sehr unterschiedlich und vertragen daher sicher auch verschiedene andere Alkoholika mehr oder weniger gut. Sherry wird halt in England, wo das Rezept herkommt, sehr viel getrunken und scheint zu den meisten Weißweinen gut zu passen. Aber ich könnte mir auch Cognac, weißen Portwein oder den einen oder anderen Süßwein gut vorstellen. Zucker und Zitrone müsste man mengenmässig halt anpassen. Gruß Turi

19.12.2007 19:30
Antworten
wolywell

Was kann ich statt Sherry noch nehmen?

29.08.2007 16:49
Antworten
Turandot

WINTERLICHE VARIANTE Ich habe dieses Rezept nun einmal mit Rotwein ausprobiert. - Ob man es dann noch Syllabub nennen darf, weiß ich aber nicht. Und zwar habe ich einen trockenen Rotwein genommen, die Zitrone durch eine unbehandelte Orange ersetzt. Davon habe ich allerdings nicht den gesamten Saft genommen. Diesen habe ich mit etwas Zitronensaft (weil der Wein sehr wenig Säure hatte), einer Zimtstange, 3 Nelken und einem Stern-Anis erhitzt, den Zucker darin aufgelöst und nach dem Abkühlen mit dem Rotwein vermengt. Das Ganze habe ich über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Dann mit der Sahne aufgeschlagen, wie im Rezept beschrieben. Diese Creme schmeckte auch schon sehr lecker. Ich habe sie allerdings als oberste Schicht eines winterlichen Trifles (siehe mein nächstes Rezept) verwendet und - wie von Beego vorgeschlagen - die Muskatnuß über das fertige Dessert gerieben. Ach ja, Portwein habe ich weggelassen, der Rotwein war recht hochprozentig und an das Trifle kommt noch weiterer Alkohol. LG Turi

26.12.2004 04:10
Antworten
Turandot

Danke für den Tipp. Ja, die englische Küche hat auch durchaus ihre Highlights ;-) LG Turi

05.06.2004 01:41
Antworten
Beego

Zum Abheben lecker das... schade, dass es so wenig bekannt ist. Am Besten hält sich der Syllabub, wenn man ihn in kleine, hohe Gläser füllt. Die Muskatnuss mache ich nicht in die Creme sondern reibe sie als Dekoration obendrüber. Mit einer hauchdünnen Zitronenscheibe garnieren - ganz edel.

04.01.2004 00:20
Antworten