Olis Glühwein


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.22
 (35 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 15.11.2009 4970 kcal



Zutaten

für
2 Liter Rotwein
¾ Liter Rum, mit 40% - 54%
1 kg Orange(n), unbehandelte (auch Blutorangen)
250 g Zitrone(n), unbehandelte
1 Vanilleschote(n)
5 Nelke(n), ganz
250 g Zucker, (je nach Belieben)

Nährwerte pro Portion

kcal
4970
Eiweiß
17,24 g
Fett
13,10 g
Kohlenhydr.
417,23 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
An diesem Rezept arbeite ich jetzt schon mehrere Jahre und habe die verschiedensten Kreationen daraus gemacht. Es liegt an euch wie ihr es weiter verfeinert. Aber eines ist sicher: Das Rezept ist der Abschuss. Jeder, der diesen Glühwein probierte, war voll begeistert selbst Leute, die eher selten Glühwein trinken.

Bitte investiert etwas mehr Geld in die Zutaten (besonders in die Vanille), da es euch der Geschmack am Ende dankt.
Ich kaufe immer unbehandelte Früchte, da ich sie mit Schale auskoche, denn in den Schalen sind ebenfalls ethärische Öle enthalten.

Gebt den Rotwein in einen großen Kochtopf (4-5 Liter) und erhitzt ihn langsam. In dieser Zeit viertelt ihr die Zitronen und Orangen. Achtet darauf, dass die Kerne der Zitronen draußen bleiben.

Nun sollte der Wein bereits eine gute Temperatur haben. Gebt die geschnittenen Früchte und die Nelken zu dem Wein. Bitte achtet darauf, dass der Sud nur leicht köchelt, er darf nicht stark kochen.
Schneidet die Vanille der Länge nach auf und gebt das Mark mit in den Sud.

Zum Rum:
Es gibt Leute, die mögens heiß, ich bevorzuge jedoch einen 40% Rum (oder einen aus Zuckerrohr, der hat einen viel besseren Geschmack), denn man will ja evtl. eine 2. Tasse davon trinken, aber diese Entscheidung liegt bei euch.

Gebt von dem Rum euerer Wahl 500 ml zu dem Sud, dies dient der Geschmacksgebung.

Lasst das Ganze solange köcheln, bis sich das Fruchtfleisch von den Früchten zu lösen beginnt (ca. 1 - 1,5 Std, das Fleisch ändert dabei die Farbe, zu Hilfe nehmt einfach ein Viertel einer Frucht heraus und öffnet es bis zur Schale, wenn es bis zur Schale eingefärbt ist, dann ist es soweit.
Rührt bitte den Sud mehrmals um, damit alle Früchte ausreichend auskochen.

Während dieser Zeit solltet ihr die Flaschen einmal gründlich auswaschen, sie dienen zur Aufbewahrung.

Wenn der Sud soweit ist, dreht den Herd soweit zurück, dass der Sud nur noch heiß bleibt.

Nehmt die Früchte und die Nelken mit einer Siebkelle heraus.

Nachdem die Früchte etwas erkaltet sind, presst ihr den restlichen Saft aus ihnen heraus und gebt ihn zu dem Sud. Wer das Fruchtfleisch mag, kann es mit einpürieren oder Teile davon einfach in den Sud geben.

Jetzt alles noch einmal richtig erhitzen, den restlichen Rum hinzugeben und mit Zucker nach Belieben abschmecken.

Je nachdem wie viel Fruchtfleisch dem fertigen Sud beifügt wird, desto dicker wird der Glühwein.

Nun füllt ihr eueren fertigen Glühwein heiß in die bereit stehenden Flaschen um und verschließt diese sofort. So hält der Glühwein mehrere Monate.

Ich mache den Glühwein Anfang Dezember und wir trinken ihn teilweise bis in den Februar hinein ohne je Probleme bekommen zu haben.

Das Ganze nimmt etwa 2 Stunden in Anspruch. Ihr bekommt 10 mittelgroße Tassen heraus.

Ich muss mittlerweile 20-30 Liter kochen um zumindest die engsten Bekannten zufrieden zustellen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

uckerbuppn

Dieser Glühwein ist super und schon mehrmals gekocht. Leicht abgewandelt mit Zimt aber sonst belassen. Super Danke!

09.12.2016 13:22
Antworten
olila-1

Hallo Leute, diverse Anpassungen habe ich vorgenommen. 1. Ich verwende nun auch Sternanis (2 Sternanis/2 Liter Wein) 2. Glühweinfix (2 Beutel/2 Liter Wein) 3. Da die Frage mit dem Rum öfter kam. Ich verwende nur noch braunen Rum aus Zuckerrohr. Dieser gibt dem Glühwein einen unvergleichlichen Geschmack. 4. Ihr könnt zum süßen auch Stevia oder braunen Zucker verwenden. Bitte gebt das Süßmittel (egal welches) erst hinein wenn der Glühwein fertig ist. Rührt das Süßmittel gründlich ein. 5. Wer den Glühwein dicker mag jedoch kein Fruchtfleisch mag, hier ein Tipp. Entnehmt das Fruchtfleisch den Früchten nach dem ausköcheln, gebt reichlich Glühwein hinzu und püriert dies mit einem Stabmixer. Fügt alles dem restlichen Glühwein zu und süßt nach belieben. Die Verdickung findet beim abkühlen statt. Beim nächsten aufwärmen für den verzehr ist der Glühein von der Viskosität einwandfrei. Gutes Gelingen. Euer Oli

24.11.2016 08:38
Antworten
9933Tine

Welchen Rum sollte man bevorzugen, weiß oder braun?

08.12.2015 13:40
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ganz Wunderbar. Habe noch eine kleine Sternanis mit hineingetan. Danke, das Du das Rezept eingestellt hast. lG

21.10.2015 15:20
Antworten
Pat

Dein Glühweinrezept ist der Hammer !!!! Supergenial. Habe dein Rezept entdeckt und es für ein Glühweinfest gemacht. Der Glühwein ist richtig gut angekommen. Bin schon wieder dabei welchen zu kochen.... Vielen Dank für das tolle Rezept. LG Pat

09.02.2015 15:01
Antworten
Ninerian

Hallo, Mich interessiert, welchen Wein und Rum Du verwendest. Bis jetzt machen wir unseren Winterpunsch immer mit sehr günstigem Alkohol, da ja durch die Gewürze und den Orangen der alkoholgeschmack überdeckt wird. welche Erfahrungen hast du da gesammelt? Mit freundlichen Grüßen Daniel

01.12.2011 18:38
Antworten
Viola70

Super Legger....hab allerdings auch Zimt mit dazu ;-) Lg. Viola

25.11.2011 10:21
Antworten
fenji

Hallo olila, ein wirklich sehr gehaltvoller aber superleckerer Glühwein. Lange Kochzeit aber es lohnt sich. Bei mir gehört allerdings Zimt unbedingt hinein. Alles Liebe, fenji

30.11.2010 20:17
Antworten
Almine

Hallo Oli, habe deinen Glühwein eben gekocht und muss sagen superlecker. Ich habe 45%igen Rum genommen und als Zucker Rohrohrzucker. Der Glühwein schmeckt auch nicht so sehr nach Weihnachten, da nur Nelken als Gewürze dran sind und das reicht allemal. Ob das Rezept auch mit Amaretto schmeckt? Wird wohl nicht das letzte Mal sein, dass ich meinen Kochtopf anschmeiße. Tolles Rezept LG Almine

30.11.2010 13:45
Antworten
tiggamaus

Lieben Dank für dieses wundervolle Glühweinrezept! Ich hatte noch einige Flaschen Rotwein zuhause, der irgendwie verwendet werden musste. Bin dann auf dieses Rezept gestoßen und muss sagen, es ist wirklich einfach und super-lecker. Die Zutaten sind nicht so furchtbar weihnachtlich (kein Zimt oder Sternanis) und das ist auch gut so. Die Zitrusfrüchte geben ein wunderbares Aroma ab und als Fan von irischem "Hot Whiskey" kam mir die Kombination mit Zitronen und Nelken natürlich direkt gelegen. Ich habe übrigens den 54%igen Rum verwendet. Trotz der Menge schmeckt man ihn kaum raus. Allerdings wirkt er direkt nach der ersten Tasse. Da ich persönlich es allerdings etwas süßer mag (typisch Frau halt :-)), süße ich den Glühwein separat in der Tasse noch etwas nach. Meine bessere Hälfte findet ihn besser ohne Zucker. Jetzt warten noch 3 Flaschen darauf, getrunken zu werden. Das wird eine glühweinselige Adventszeit. Nochmals lieben Dank für das tolle Rezept!

03.12.2009 11:18
Antworten