Albertos Nudelsoße aus Suppenfleisch


Rezept speichern  Speichern

eine preiswertere Variante einer Nudelsoße

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (41 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 09.11.2009



Zutaten

für
1.000 g Suppenfleisch, mit Knochen
200 ml Rotwein, trocken
300 ml Rinderbrühe
700 ml Tomate(n), passiert (eine Flasche)
1 EL Tomatenmark
1 Möhre(n)
1 Zwiebel(n)
¼ Knollensellerie
Salz und Pfeffer
evtl. Honig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Das Fleisch gut bemehlen und scharf anbraten. Mit dem Rotwein ablöschen, die Brühe und Tomatenmark dazugeben.

Dann das fein gehackte Gemüse und die passierten Tomaten ebenfalls dazugeben und zugedeckt mindest 2 Stunden köcheln.

Das magere Fleisch in Würfel schneiden und wieder in die Soße geben. Das Fett und die Knochen entfernen.

Nun weitere eine oder sogar zwei Stunden, je nach Fleischsorte, köcheln. Zwischendurch ergänzend würzen, evtl. ein El Honig unterrühren.
Das Fett und die Knochen des Fleisches geben der Soße einen sehr intensiven Geschmack dazu.

Mit Parmesan servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SweeneyTiny

Lieber Alberto, habe heute erneut Deine Nudelsauce gekocht... Diesmal mit 2 Beinscheiben. Was soll ich sagen... Phantastisch und sehr rund und intensiv im Geschmack! Dafür lasse ich jede Bolognese stehen... Dankeschön für dieses tolle Rezept! Liebe Grüße aus Franken, Sweeney

12.06.2021 18:00
Antworten
srita

Hallo Ich habe gestern eine Beinscheibe nach deinem Rezept gekocht und ich muss sagen das schmeckt so richtig gut - ich hatte sie bisher immer nur gekocht aber das schmeckt mir richtig gut vielen Dank dafür. Ja die Sauce ist natürlich auch hervorragend

19.05.2021 13:12
Antworten
Superwomen

Endlich mal ein Rezept bei dem man keine Suppe aus Suppenfleisch kocht. Danach habe ich ewig gesucht und bin hier fündig geworden. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Meine komplette Familie hat sich in die Soße reingelegt. Einfach ein Hammer. Den Honig habe ich weggelassen ging auch super ohne. Dazu habe ich Tagliatelle serviert.

18.02.2021 10:24
Antworten
Andrealernt

Unbedingt nachkochen - es schmeckt fantastisch.

03.11.2020 18:41
Antworten
Honigschnucke

Sensationell!! Wir hatten ebenfalls vom Schlachter Suppenfleisch, und ich wusste zunächst gar nicht, was ich damit im Sommer (!) machen soll - bis ich auf dieses tolle Rezept gestoßen bin. Kann es uneingeschränkt weiterempfehlen. 5 Sterne! Danke :)

25.08.2020 19:59
Antworten
Sonnenwiese

Hi caralb, ich habe Beinscheibe (So konnte ich nach 2 Stunden das Knochenmark mit etwas Fleur de Sel geniessen) genommen, das ganze insgesammt 4 Stunden köcheln lassen. Zusätzlich habe ich noch mit Lorbeer und Zucker gewürzt, Honig ist nicht so mein Ding. Die Sauce ist ein Traum!! Viele Grüße Sonnenwiese

20.05.2012 19:51
Antworten
Gartenliebe

Hallo Alberto, nachgekocht und von allen für lecker befunden! Danke Dir für das schöne Rezept. LG, die Gartenliebe

12.08.2011 19:24
Antworten
Peter_Köln

Also ich muss sagen.... TOLL !!! Bodenständig, simpel und geschmacklich absolut top - das wird nun öfter gemacht. Dankeschön - Peter.

07.05.2010 14:54
Antworten
Halloweenchen5470

Hallo, habe das Rezept ausprobiert und ich muss sagen es hat mir sehr gut geschmeckt.Werde ich auf jeden Fall noch mal kochen. Grüsse vom Niederrhein. Halloweenchen

04.04.2010 15:19
Antworten
TantePü

Das war sehr lecker!! Die lange Kocherei hatte mich erst etwas abgeschreckt aber es kocht praktisch so nebenher. Ich hab den Wein weggelassen, dafür mehr Brühe genommen und mit italienischen Kräutern und Knoblauch gewürzt. Erst hatte ich überlegt, ob ich das ganze in den Scnellkochtopf verfrachte - die Soße erhält aber durch das lange kochen eine super Konsistenz und einen fantastischen Geschmack. Nächstes Mal mach ich gleich das Doppelte und frier den Rest ein! Da unsere Freunde selber schlachten fällt immer wieder Rinderkochfleisch an - sehr gut das ich dieses neue Rezept jetzt habe! Grüße aus der verschneiten Oberlausitz! Tante PÜ

06.01.2010 18:01
Antworten