Bewertung
(100) Ø4,18
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
100 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 09.11.2009
gespeichert: 3.583 (3)*
gedruckt: 12.042 (28)*
verschickt: 113 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.01.2002
3.206 Beiträge (ø0,51/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
2 EL Öl, neutrales
2 m.-große Zwiebel(n), in feine Ringe
2 m.-große Möhre(n), in Scheiben
Paprikaschote(n), rot, in Streifen
250 g Erbsen, (TK)
200 ml Mineralwasser
1 m.-große Zucchini, halbiert und in Scheiben
2 Zehe/n Knoblauch, fein gewürfelt
2 EL Tomatenmark
1 TL Senf, mittelscharf
2 Pck. Tomate(n), passierte
1 Prise(n) Zucker
  Salz und Pfeffer
  Chilipulver
1 kg Leberkäse, fein, in Würfel
  Kräuter, frische (z.B. Petersilie)

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

In einem großen Topf das Öl erhitzen. Die Zwiebelringe darin glasig werden lassen. Die Möhren und die Paprika dazugeben, kurz anschwitzen.
Die Erbsen dazugeben und mit dem Mineralwasser ablöschen. Zugedeckt 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.
Dann die Zucchini, den Knoblauch, das Tomatenmark, den Senf und die passierten Tomaten zugeben, gut durchrühren. Mit Pfeffer und je einer Prise Zucker und Chili würzen.
Zugedeckt ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
Den Leberkäse zugeben und alles 10 Minuten ziehen lassen.
Erst jetzt abschmecken und bei Bedarf salzen.

Mit gehackten Kräutern bestreuen.

Dazu schmeckt Weißbrot, Nudeln oder Reis.

Tipp 1:
Wer das Gemüse bissfester mag, nehme bitte die kürzeren Zeitangaben. Und wer das Gemüse weicher möchte, der nehme bitte die längeren Zeitangaben.
Beim Leberkäse sollten es jedoch 10 Minuten sein, damit er sich erwärmen kann und Geschmack an den Eintopf abgibt.

Tipp 2:
Das Gulasch lässt sich auch prima wieder aufwärmen (und schmeckt dann noch besser).