Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 27.11.2009
gespeichert: 121 (0)*
gedruckt: 715 (1)*
verschickt: 10 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 26.05.2008
1.893 Beiträge (ø0,48/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
150 g Früchte, kandierte, gemischte, klein gewürfelt
50 g Kirsche(n), kandierte, halbiert
150 g Sultaninen
150 g Korinthen
100 ml Rum oder Brandy
250 g Butter, weich
250 g Puderzucker
Ei(er)
Zitrone(n), abgeriebene Schale
1 Prise(n) Salz
1/4 TL Zimt
1/4 TL Muskat
1/4 TL Nelkenpulver
1/4 TL Kardamom
1/4 TL Koriander ODER:
1 1/4 TL Lebkuchengewürz
350 g Weizenmehl
1 TL Backpulver

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kandierte Früchte, Sultaninen und Korinthen über Nacht im Rum/Brandy einlegen.

Den Ofen auf 150 Grad vorheizen, den Rost in der untersten Schiene einschieben. Eine Kastenform 30 cm mit Backpapier auslegen.

Butter und Puderzucker verrühren, die Eier nacheinander unterrühren und die Masse sehr schaumig rühren. Zitronenschale und Gewürze beigeben und alles vermischen.
Mehl und Backpulver vermischen und dazu sieben, unterrühren.
Die eingelegten Früchte samt Flüssigkeit dazugeben und alles gründlich vermischen. Den Teig in die Form geben.

Den Kuchen 2 - 2 1/2 Std. backen, evtl. mit Folie abdecken, falls er zu dunkel werden sollte.

Der Kuchen schmeckt viel besser, wenn man ihn vor den Genuss durchziehen lässt. Ich backe ihn jeweils Mitte/Ende November und lagere ihn, in Alufolie verpackt, im Kühlschrank.

Aufgrund der langen Backzeit bereite ich seit einigen Jahren die doppelte Menge Teig zu und backe 4 Kuchen in kleinen Kastenformen (20 cm). So kann ich die Ofenwärme optimal ausnutzen und gerate nicht Verlegenheit, falls in der Adventzeit unerwartete Gäste ins Haus schneien sollten.