Gemüse
Hauptspeise
Party
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Geflügel
Braten
Afrika
Kartoffeln

Rezept speichern  Speichern

Afrikanische Hähnchenkeulen

Einfach - würzige Hühnerkeulen - gut auch für Gäste - Lob garantiert!

Durchschnittliche Bewertung: 4.32
bei 109 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 05.11.2009



Zutaten

für
5 Knoblauchzehe(n)
2 Zitrone(n), evtl. mehr
4 Hühnerkeule(n)
½ kg Kartoffel(n), festkochende, geschält
3 Zwiebel(n)
1 Chilischote(n)
2 TL Salz
½ TL Paprikapulver, edelsüß
½ TL Zimtpulver
½ TL Korianderpulver
½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
2 EL Öl
125 ml Hühnerbrühe
125 ml Wermut

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Für die Marinade die Schale von einer gewaschenen Zitrone abreiben und den Saft von 1 - 2 Zitronen auspressen (eine Zitrone für später aufheben). Wenn man die Hähnchenkeulen in der Zitronenmarinade einen Tag lang mariniert, kann man auch 3 - 4 Zitronen nehmen, denn bei dem chemischen Prozess verliert sich die Säure, bei kürzerer Marinierdauer ist weniger besser. Den Knoblauch fein schneiden und mit einem Teelöffel Salz zu einer Paste zerdrücken, Die Kerne der Chilischote entfernen, die Chilischote klein schneiden. Alles zusammen mischen und eine Stunde stehen lassen.

Für die Gewürzmischung einen Teelöffel Salz mit Paprika, Zimt, Koriander und Kreuzkümmel vermengen. Wem die Gewürzmischung zu aufwändig ist, der kann auch ein fertiges Hähnchengewürz verwenden, dann einfach noch den Zimt dazugeben. Die Haut der Hähnchenkeulen vorsichtig anheben, das Fleisch darunter mit dem Großteil der Gewürzmischung einreiben, die Haut anschließend wieder über das Fleisch ziehen. Das gibt ein wunderbar würziges Fleisch.

Ein Backblech mit Öl einpinseln, die Keulen mit der Hautseite nach oben aufs Blech legen und großzügig mit der Marinade übergießen. Kartoffeln und Zwiebeln mit aufs Blech legen und mit der restlichen Gewürzmischung bestreuen. Wermut und Brühe angießen. Wer keinen Alkohol verwenden will, der kann den Wermut durch Brühe ersetzen.

Bei 180 Grad 40 - 50 Minuten braten. Die übrige Zitrone in Scheiben schneiden und zum Schluss auf Fleisch und Kartoffeln verteilen.

Wer will, kann auch noch anderes Gemüse mit aufs Blech geben, geprüft und für sehr lecker befunden sind Hokkaidokürbis, Tomaten und grüne Bohnen.

Dazu kann man Baguette reichen, aber durch die Kartoffeln ist es eigentlich ein komplettes Essen. Auch für Gäste geeignet, weil es bei niedriger Hitze auch ein paar Minuten länger im Ofen bleiben kann.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

aheb

Ich habe den Teil mit der Marinade zwar nicht ganz verstanden (was passiert mit der Knofi-Salz-Chili-Mischung, wenn sie fertig ist? Kommen da dann die restliche Gewürze rein? Dann wird es eher eine Paste - wie kann ich das dann "drüber streuen" wie im Rezept beschrieben? Hmm. Sei's drum - ich hab frischen Koriander kleingehackt, zusammen mit den beschriebenen Gewürzen in die Knofi-Salz-Chili-Mischung, alles im Mörser gut vermischt, dazu noch etwas Sesamöl, dann war's eine Art Pesto. Das unter die Hähnchenhaut, ein kleiner Rest auf die übrigen Zutaten gekleckst, fertig. Zu Kartoffeln gab's noch ein paar Bohnen, ansonsten sind wir sehr nah am Rezept geblieben, inklusive Zitronenmarinade und Wermut. Und es war sooooooo lecker! Frage meines Mannes nach dem ersten Happen: "Du hast es aber schon gespeichert?" Danke vielmals, das werden wir garantiert wieder kochen!

01.06.2020 02:03
Antworten
anniprivat

Liebe(r) Cyara2702, es tut mir leid, dass das Rezept nicht geklappt hat, bzw. dass es nicht geschmeckt hat. Ich denke irgendwas muss an der Zubereitung schief gegangen sein. Mit zwei (!) Teelöffeln Salz plus einer Chili, plus diverser Gewürze, plus salziger Brühe, plus fünf (!) Knoblauchzehen kann das Gericht eigentlich gar nicht fad werden, es sei denn - was ja legitim ist - man mag es exorbitant würzig, aber dann ist man ja sowieso gewohnt, mehr zu würzen als im Rezept angegeben. (Ich bin zum Beispiel jemand, der es sehr intensiv würzig mag, deshalb gefällt mir speziell dieses Rezept gut) Dass Sie die Haut als "lobberich" beschreiben wundert mich sehr. Wenn Sie sich die eingestellten Fotos ansehen, sehen Sie, dass eigentlich auf allen Bildern die Geflügelteile sehr kross aussehen. Ich könnte mir vorstellen, dass Sie zu viel Brühe verwendet haben, so dass die Hühnchen komplett bedeckt waren und dann eher gegart sind als gebacken. Und/oder dass Ihr Backofen nicht so hoch hitzt wie meiner (und der meisten anderen Köch*innen hier) und so keine Röststoffe erzeugt werden konnten. Das würde auch zu Ihrer Beschreibung (fad) passen. Besonders würzig ist Geflügel übrigens, wenn man hochwertiges Fleisch kauft, ich finde es gibt da große Unterschiede. Gelegentlich kaufe ich bei einem kleinen Hühnerhof, das ist ein himmelweiter Unterschied zu Fleisch aus dem Supermarkt (Fleisch vom Discounter versuche ich komplett zu meiden), vielleicht liegt es daran? Ich möchten Sie nicht überzeugen von was, was Ihnen nicht gefällt - Geschmäcker sind ja verschieden - ich versuche nur, falls künftige Köche mitlesen, auf Fehlersuche zu gehen. Säure wird ja individuell unterschiedlich wahrgenommen. Wem ein Zitronenhähnchen zu zitronig oder sauer schmeckt, der sollte vielleicht weniger Zitronen verwenden, die Früchte sind außerdem ja auch sehr unterschiedlich groß und enthalten unterschiedlich viel Saft. Oder mit Honig der Säure die Spitze nehmen, wenn es schon zu sauer geraten ist. Ein Forist hier hatte es ausführlicher beschrieben - Säure/Zitrone ist ja auch ein bekanntes Mittel um Fleisch zarter zu machen, je länger die Einwirkzeit der Zitrone, desto zarter das Fleisch und desto mehr verschwindet die Säure, also besser das Hähnchen länger in der Marinade lassen. Vielleicht wagen Sie sich eines Tages doch nochmals an dieses Rezept, vielleicht sind dann diese Hinweise nützlich. Beste Grüße Anni

21.10.2019 17:37
Antworten
Cyara2702

Also ich muss sagen uns hat es leider gar nicht geschmeckt.. Ich finde der zitronengeschmack hat zu sehr dominiert, außerdem war uns die Haut zu "lobberich" (wie man bei uns sagt), also nicht knusprig genug. Wir haben an Gemüse noch Brokkoli und Möhren dazu gegeben, hat aber alles irgendwie langweilig und fad geschmeckt.. War einfach nicht meins, schade!

17.10.2019 22:50
Antworten
IrreNudel

Kippt man den Wermut und die Brühe einfach über die Schenkel und das Gemüse auf dem Blech ? Oder kommt das zur Marinade ? Habe nicht so ganz verstanden was zur Marinade gehört und was nicht .

13.06.2019 11:40
Antworten
anniprivat

@IrreNudel, einfach Gemüse nach Wahl aufs Blech geben, Flüssigkeit dazu (Brühe/Wertmut), Hähnchenkeulen mit Marinade dazu und fertig. Das Rezept ist sehr geduldig, man kann es leicht variieren. Übrigens hat das Rezept Einzug gehalten in das Chefkoch-Heft, als eines der ersten Rezepte. Chefkoch hatte mich gefragt, ob sie es für ihre Printausgabe verwenden dürfen. :-)

14.06.2019 09:02
Antworten
juleschneller

Hallo, hat das auch schon mal jemand mit Hähnchenbrust gemacht? Ich find, an den Keulen ist immer sooooooo wenig Fleisch! Wenn ja, wie lange habt ihr das Fleisch dann im Ofen gelassen, oder habt ihrs vorher angebraten? LG Julia

05.03.2010 17:33
Antworten
anniprivat

Hallo, ich habe es noch nicht probiert, finde es allerdings eine gute Idee. Ich würde die Brüste dann kurz anbraten, würzen und wie beschrieben in den Ofen. Ich würde es je nach Dicke 15 - 20 Minuten im Ofen lassen. (Wenn du mit dem Messer reinstichst, siehst du, ob es schon gar ist.). Ich habe das Gericht mal mit ausgenommen und plattierten Hühnerkeulen (hatte der Metzer so vorbereitet) gemacht, ging auch super. Die Garzeit war knapp 10 Minuten kürzer. Wenn du Hühnerbrüste nimmst und insgesamt weniger Garzeit, musst du beigelegtes Gemüse eventuell vorkochen oder schon früher in den Backofen schieben. LG Anni

05.03.2010 20:34
Antworten
juleschneller

Danke für die schnelle Antwort! Werd ich am Montag gleich auf meinen Speiseplan stellen und dann berichten, wies geworden ist! LG

05.03.2010 21:03
Antworten
Svenja1881

Hallo :-) Danke für da Rezept! Da mein Freund sehr auf Hähnchenkeulen steht und ich mal Abwechslung brauchte ;-), gab es diese afrikanischen Keulen heute. Ich war auch etwas vorsichtiger mit dem Zitronensaft, weil ich Bedenken hatte, aber es gab insgesamt einen sehr ausgwogenen Geschmack. Die Gewürzmischung ist super! Ich habe, weil ich nur zwei Keulen bekommen habe, noch ein paar Chicken Wings nach der Hälfte der Zeit dazugegeben- war auch sehr lecker :-) Lg

02.01.2010 21:46
Antworten
anniprivat

Hallo, ich habe kleine Zitronen gewählt, damit es nicht zu sauer wird. Bei den Knoblauchzehen kann man natürlich auch variieren, je nachdem, wie intensiv man es mag. Von den sehr scharfen Chilischoten würde ich nur eine nehmen, während man bei weniger scharfen Exemplaren schon einige mehr nehmen kann. Guten Appetit, Anni

08.11.2009 17:16
Antworten