Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.11.2009
gespeichert: 84 (0)*
gedruckt: 1.697 (3)*
verschickt: 13 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 27.08.2009
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Zwiebel(n)
Karotte(n)
Zucchini
200 g Pfifferlinge
200 g Reis (Risottoreis)
25 g Käse (Pecorino)
70 g Schinken (Serranoschinken)
3 EL Suppengewürz
2 Liter Wasser, etwa
  Salz und Pfeffer, weißer gemahlen und
  Pfeffer, schwarzer, grob gemahlen
 etwas Öl und/oder Butter

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Risottozubereitung ist keine schwierige Sache, aber eine, die ein bisschen aufwendiger und zeitintensiver ist. Wichtig ist ein korrektes "Mettre en Place", weil man nachher dafür keine Zeit hat und sich nur noch der "Einarbeitung" der Zutaten widmen will.

Für die Brühe Suppengewürz mit Wasser aufkochen und dann köcheln lassen, mit Salz abschmecken (Salzgehalt nicht zu hoch, weil viel Wasser verdampft), sieben und bereitstellen (ca. 1,5 l, besser man hat ein bisschen Reserve).

Die Zwiebel klein hacken und die Karotte (grob) raspeln, bereitstellen. Zucchini schräg schneiden (ca. 0,3 - 0,4 cm dick) und bereitstellen. Die Pfifferlinge grob hacken, bereitstellen. Den Serranoschinken in kleine (oder größere) Stücke schneiden, bereitstellen. Die Risottomenge abmessen und bereitstellen.

Einen Teil der Pfifferlinge in einer unbeschichteten Pfanne anbraten und immer wieder den Pfannenboden abkratzen. Wenn kein Wasser mehr austritt, nach und nach die gesamten Pfifferlinge anbraten. Wenn dann kein Wasser mehr austritt und ein Pfeifen kaum noch zu vernehmen ist, die Pfifferlinge bereitstellen und den Pfannenboden mit ein bisschen Brühe aufkochen und abkratzen und wieder zur Brühe fügen (Röstaromen).

Mit den Zucchinischeiben ähnlich verfahren: anbraten und bereitstellen, Brühe zum Auslösen der Röstaromen nehmen und der Brühe wieder zufügen.

Einen höheren und nicht zu kleinen Topf mit dem Öl (und einer kleinen Menge Butter) erhitzen. Zwiebel und Karotte anschwitzen. Reis dazugeben und weiter anschwitzen, bis man ein leises Knacken des Reises vernimmt (ca. 1 - 2 Minuten). Jetzt mit der Brühe ablöschen und zwar nur ein bis zwei kleinere Kellen (hier wird häufig auch Wein zum Ablöschen verwendet, muss aber nicht).

Umrühren, bis sich kaum noch Flüssigkeit im Topf befindet, und dann wieder mit einer Kelle Brühe auffüllen - und gut umrühren. Mit diesem Prozedere wird weiter verfahren, bis der Risottoreis eine schleimige Konsistenz bekommt - aber noch Biss hat (öfters probieren).

Nun die Pilze und die Zucchinischeiben hinzufügen und verrühren. Die Hälfte des Pecorinos und des Serranoschinkens hinzufügen und unterrühren. Salzen (falls überhaupt noch notwendig) und pfeffern. Zum Garnieren den Rest des Pecorinos und des Serranoschinkens auf das Risotto geben.