Fränkischer Apfelschnee


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 2.83
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 03.11.2009



Zutaten

für
1 kg Äpfel, z.B. Delicious
¼ Liter Wasser
¼ Liter Weißwein, trocken
4 TL Zitronensaft
3 Eiweiß
125 g Zucker
½ Vanilleschote(n), ausgekratztes Mark davon
1 Pck. Vanillezucker
½ TL Zimt
1 EL Rum
200 ml Sahne
1 EL Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Äpfel waschen, schälen und das Kernhaus entfernen. Wasser, Zucker, Wein und 2 TL Zitronensaft in einen Topf geben und die Äpfel darin garen. Dann herausnehmen, etwas abkühlen lassen und durch die Flotte Lotte passieren oder pürieren. Im Kühlschrank völlig erkalten lassen.

Eiweiß mit 2 TL Zitronensaft, Vanillemark, Vanillezucker und Zucker schnittfest schlagen. Nach und nach den kalten Apfelbrei, Zimt und Rum zugeben, dabei kräftig schlagen, bis die Masse schaumig und glänzend ist.
Gut gekühlt in Gläsern anrichten und mit der geschlagenen Sahne garnieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Koch-5e3855d09bae52_01528644

Ich hab heut mal das Rezept mit der halben Menge angetestet. Ich habe allerdings die Flüssigkeitsmenge zum Kochen der Äpfel drastisch reduziert. Ebenso den Zucker. Zum Süßen der Äpfel nahm ich einen EL Honig, zum Süßen vom Eischnee nur einen knappen EL Zucker. Ist so süß genug. Die Äpfel habe ich nach dem Kochen in ein Sieb zum Abtropfen geschüttet damit ich sie so trocken wie möglich pürieren konnte. MEGA.SUPER-LECKER. Das war jetzt der Testlauf. Das Dessert werd ich dann im März zu meinem Event machen. Ich werd noch ähnlich wie bei Tiramisu mit Eierkeksen schichten die ich vorher mit Lebkuchenlikör beträufelt habe. Ich freu mich schon drauf

03.02.2020 18:25
Antworten
wish_master

Wenn man die Masse etwas einkochen lässt und später einen Löffel Puderzucker-Speisestärke (1:1) mit dazugibt, wenn man Eiweiß und Äpfel vermengt, geht's. Der Apfelgeschmack ist aber etwas problematisch, vielleicht lasse ich nächstes Mal den Weißwein weg und gebe stattdessen am Schluss etwas Apfellikör dazu, mal sehen. Das Rezept generell ist keine dumme Idee, nur etwas optimiert muss es werden.

24.11.2016 09:12
Antworten
Dakori

Leider stimmen die Mengenangaben zu diesem Rezept nicht. Deutlich zu viel Flüssigkeit im Verhältnis zu den Äpfeln. Trotz Reduzierung auf insgesamt ca. 175l Flüssigkeit ist es recht flüssig, jedoch schaumig. Nach einiger Standzeit im Kühlen setzt sich die Flüssigkeit auf dem Boden ab. Dies kann man Gästen so leider nicht anreichen. Es schmeckt es auch nicht wirklich nach Apfel (die angegebenen wurden verwendet) und der Rum kommt nicht deutlich raus. Leider so nicht zu empfehlen.

29.01.2016 16:18
Antworten