Antipasti


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ganz einfach im Ofen zuzubereiten, turboschnell, megalecker - auch als warmer Salat super

Durchschnittliche Bewertung: 4.7
 (443 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. simpel 02.11.2009 469 kcal



Zutaten

für
1 kl. Flasche/n Olivenöl
4 Knoblauchzehe(n), zerdrückt, nach Geschmack auch mehr
4 EL Kräuter, italienische, getrocknet
1 EL Pulver (Steinpilzpulver)
Salz und Pfeffer
6 Paprikaschote(n), rot und gelb
4 Zucchini, je nach Größe
2 Aubergine(n)
500 g Champignons
500 g Zwiebel(n), rot, in Ringe geschnitten
1 EL Balsamico - Reduktion

Nährwerte pro Portion

kcal
469
Eiweiß
5,64 g
Fett
46,23 g
Kohlenhydr.
8,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Ofen vorheizen auf 250 °C Heißluft.

1 Tasse Öl in eine Schüssel geben und mit Knoblauch, Kräutern, Pilzpulver, reichlich Salz und Pfeffer verrühren.
Paprikaschoten putzen und in breite Streifen schneiden. Zucchini und Auberginen in Scheiben schneiden (1 cm dick). Pilze putzen und ebenfalls in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Gemüse zusammen mit den Zwiebelringen in das Kräuteröl geben und mit den Händen kräftig vermengen, bis alles Gemüse von Öl benetzt ist.
Gemüse auf Backblechen verteilen - möglichst nicht übereinander, damit es besser gart und bräunt.
Bleche (maximal 3) in den heißen Ofen schieben und ca. 20 min backen, bis das Gemüse gar und vor allem schön braun ist. Das kann, je nach Backofen und Feuchtigkeit des Gemüses, länger oder kürzer dauern. Ich mag es lieber dunkel geröstet, gerade bei Zucchini und Auberginen, weil die dann nicht mehr so fad und matschig sind.

Das heiße, gegarte Gemüse in eine Auflaufform oder Schüssel schichten und zuerst mit der Balsamicoreduktion beträufeln und anschließend mit so viel Olivenöl begießen, dass alles bedeckt ist. Falls es als warmer Salat genossen werden soll, mehr Balsamico und weniger Öl nehmen und gleich warm servieren. Sonst einen Tag durchziehen lassen. Evtl. nochmal mit Salz nachwürzen und kalt servieren.

Wenn das Gemüse immer mit Öl bedeckt ist, hält es sich etwa 1 - 2 Wochen im Kühlschrank.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wespse

Ich bereite diese Antipasti schon seit Jahren zu. Immer einfach und lecker. Gerade sind wieder drei Bleche aus dem Ofen gehüpft. Steinpilzpulver habe ich noch nie verwendet. In meiner alten Küche hatte ich nur einen Backofen mit Ober-/Unterhitze, da musste ich die Tür einen Spalt offen lassen, damit die Flüssigkeit/der Dampf entweichen kann. Sonst wird es nämlich in der Tat nur gedämpft und das dauert a) ewig und b) schmeckt nicht so gut. Außerdem geht nur ein Blech zur Zeit. Jetzt habe ich wieder Umluft und damit klappen 2-3 Bleche gleichzeitig wunderbar, bei geschlossener Tür. Mit Öl komplett bedeckt hält es sich im Kühlschrank auch länger als 2 Wochen. Wenns nicht aufgegessen wird. Für mich gehört die Antipasti zum Sommer dazu. Hat schon mal jemand Möhren probiert?

06.08.2022 15:20
Antworten
Käthchen77

Ich habe das Rezept inzwischen mehrmals gemacht und finde es großartig! Pilzpulver habe ich nicht verwendet, dafür immer mal mit den Gemüsesorten variiert. Es lässt sich perfekt abwandeln und eignet sich super zur Resteverwertung meines Gemüsefachs 😊

15.07.2022 12:29
Antworten
Arema

Super lecker schon zum dritten Mal gemacht nur steinpilzpulver find ich nicht im supermarktregal

13.07.2022 07:38
Antworten
flocrates

Sehr leckeres Rezept, hab es abgewandelt, indem ich genutzt habe was da war, aufs Steinpilzpulver bewusst verzeichnet und extra für die Antipasti zum ersten Mal eine Balsamico-Reduktion selbst gemacht. Eignet sich auch super als vegetarischer Belag auf einem Sandwich oder Bagel mit Hummus, köstlich!

01.07.2022 14:49
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo ziehel, jeder darf es natürlich machen, wie er möchte. Bei einer typischen Antipasti-Platte werden Auberginen und Zucchini in Scheiben geschnitten und auch die Paprika in größere Stücke geschnitten. Auf den meisten Bildern und im Video kannst Du das auch sehen. Da die Auberginen bereits mit Öl gebraten wurden, saugen sie auch nicht das ganze Marinadenöl auf. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

26.06.2022 17:57
Antworten
cw-bowi

Super einfach, super lecker! Tolles Rezept!

27.12.2010 16:34
Antworten
Zehe

Eine super tolle Antipasti ! Habe sie für eine Geburtstagsfeier zubereitet alle waren begeistert. Vor allem ist sie super schnell zubereitet und dazu noch sooooooooooo lecker . Von uns 5 Sterne und schönen Dank für dieses tolle Rezept . LG Zehe

15.07.2010 08:43
Antworten
Leonida64

Hallo Zehe, vielen Dank fürs Lob - freut mich sehr, dass es euch gefallen hat. Habe die Antipasti vor 2 Wochen wieder zubereitet und dabei zur Öl-Gewürzmischung noch 2-3 EL Zucker gegeben. Das hat den Geschmack nochmal verbessert. (Schmeckt hinterher nicht süß!) Schönen Gruß, Leo

15.07.2010 15:01
Antworten
gentilesse

Dieses Rezept ist super! Wir haben es gestern ausprobiert und zweit das ganze Blech aufgegessen! Als lauwarmer Salat mit Balsamicocreme. Ein tolles Rezept, wenn man gleich Hunger hat und nicht ewige Zeiten das Marinieren abwarten möchte. Viele Grüße gentilesse

25.03.2010 22:59
Antworten
Leonida64

Vielen Dank - freut mich, dass es euch geschmeckt hat. :-) Diesen Antipasti-Salat kann man auch toll für Partys und Buffets in kleine Gläser schichten, mit Balsamicocreme beträufeln und/oder einem Klecks Sauerrahm und Croutons obenauf servieren. Dazu eine kleine Gabel mit ins Glas gesteckt und man hat mit wenig Aufwand viel Wirkung. ;-) (Habe ihn schon für eine größere Veranstaltung in kleinen, glasklaren Plastikbechern mit Holzgabel serviert - kam auch gut an.)

27.03.2010 14:47
Antworten