Maisbrot mit Kartoffeln - Cornbread


Rezept speichern  Speichern

vegan, hefefrei, weizenfrei, histaminarm, eifrei, laktosefrei

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 27.10.2009 966 kcal



Zutaten

für
150 g Maisgrieß
400 g Kartoffel(n)
100 ml Wasser, vom Kochen der Kartoffeln,
1 EL Pflanzenöl, z.B. Sonnenblumenöl
2 EL Ahornsirup
1 Pck. Weinsteinbackpulver
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
966
Eiweiß
19,44 g
Fett
8,79 g
Kohlenhydr.
196,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Kartoffeln in Salzwasser weich kochen und pürieren. Vom Kochwasser 100 ml beiseite nehmen. Alle Zutaten gut mischen und kneten. Zu einem Brot formen.
Bei 170°C Umluft ca. 35 Min. backen. Im ausgeschalteten Ofen nachtrocknen lassen.

Schmeckt am besten mit Butter.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

susanne_hempelmann

Also mein Brot ist total zerfallen, obwohl genau nach Rezept gebacken. Das kann ich nur als Brei essen. Schade!

06.11.2020 20:27
Antworten
usi01

Super lecker, habe genau nach Anleitung bearbeitet, nur die Flüssigkeit weg gelassen. Schmeckt auch schon warm und ohne jeden Aufstrich. Nehm ich morgen mit zur Grillparty, falls noch was da ist.

08.04.2016 18:11
Antworten
Allesfrosch

Hab noch was vergessen:; den Ahornsirup hatte ich weggelassen, gefehlt hat er mir vom Geschmack her nicht....

06.06.2015 04:37
Antworten
Allesfrosch

Ich habe das Brot gebacken und auch weniger Flüssigkeit genommen da ich ja vorgewarnt war von den Kommentaren hier, das hat sich auch als richtig herausgestellt. Ich könnte mir vorstellen, daß auch die Kartoffeln einen Anteil daran haben, z.B. ob es recht neue oder zum Winter hin schon gelagerte sind, die nicht mehr ganz so viel Feuchtigkeit enthalten. Die Kartoffeln hab ich wie meine Vorschreiberin nur gestampft und nicht pürriert, das gibt ev. auch etwas mehr Halt nach dem backen. Den Teig habe ich in eine gefettere Kastenform gegeben, so daß er nicht so ganz flach wurde denn so richtig formen läßt sich der Teig nicht. Die Angabe der Backzeit kam bei mir hin, hab es dann auch noch nach Temperatur runterdrehen eine Weile drin gelassen. Es war noch leicht warm beim Anschnitt, eben sehr frisch noch aber es ließ sich recht gut schneiden. War innen noch ein wenig feuchter als erwartet aber es ist ja auch noch ganz frisch. In einigen Stunden wird es perfekt sein. Da es so gut wie nicht hochgeht frage ich mich, ob überhaupt Triebmittel rein muß. Ich werde es auch mal ohne probieren :) mehr als schiefgehen kann es ja nicht. Sollte ich das probiert haben werde ich meine Erfahrung hier mitteilen. Sicher, es schmeckt anders als das gewohnte Brot aber da ich es gut abgeschmeckt hatte - kann nur salzen und sonst nichts reingeben - hat es mir sogar recht gut geschmeckt, Ich werde das Brot sicherlich noch viele male backen und auch ein wenig herumprobieren. Vielen Dank für das Rezept....

06.06.2015 04:33
Antworten
imo63

...man kann das Brot auch in Scheiben schneiden, auf ein Backblech legen und nochmal Backen. Zwieback praktisch. Und wenn man typische Brotgewürze dazu gibt, dann wird es würziger. Auch geröstete Zwiebeln passen gut. Den Ahornsirup lass ich weg - ich brauch die Süsse nicht. Dafür passt als Flüssigkeit Gemüsebrühe..... Man kann das Brot auch mit Chiliflocken schärfen - kurz es geht viel! Und es ist ideal, wenn Weizen Probleme macht! Danke!

23.01.2015 17:34
Antworten
RA311

Leider ist das Brot überhaupt nicht hoch gegangen?! Oder ist das so gedacht? Ich muss mich glutenfrei und vegan ernähren. So passte das Rezept in meinen Ernährungsplan :-) Schmeckt einwenig gewöhnungsbedürftig, aber das bin ich ja aufgrund meiner Diät gewöhnt ;-)

09.05.2013 14:43
Antworten
surfprincess1

Super Rezept, ohne die üblichen Ersatzstoffe! Ich hab Dinkelgriess verwendet, weil Mais momentan nicht geht. Schmeckt wie sehr deftiges, saftiges Brot. Ich glaube man kann den Teig supergut würzen und das Brot als Beilage essen aber mt Butter war auch klasse. Die Konsistenz ist etwas klebrig, soll das so? Lg Surfprinces1

27.09.2012 21:11
Antworten
achilles_heel

Hallo, also um ganz ehrlich zu sein, kann ich deine Frage nicht beantworten, da ich das Brot schon länger nicht mehr gemacht habe und ich mich einfach nicht mehr erinnern kann. Entschuldige bitte... lg achilles_heel

28.09.2012 16:59
Antworten
surfprincess1

Problem schon gelöst so wie ich dachte. Nach einem Tag wird das Brot trockener, aber immer noch saftig und schmeckt einfach super. Ich hatte es deftig gewürzt und als Beilage und zum mitnehmen top. Ich denke ich probier mal eine Version mit Cumin und Kräutern, oder ein paar Körner. Endlich mal wieder etwas schnelles zum Mitnehmen statt immer nur Äpfel. Danke. surfprincess. ach ja, Bilder hab ich hochgeladen.

28.09.2012 19:03
Antworten
achilles_heel

Hallo, danke fürs Ausprobieren und die Infos und auch natürlich für die Fotos!!! glg

28.09.2012 19:55
Antworten