Lavendelgelee


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

die im Juli voll erblühten Lavendelblüten sind am besten geeignet, im August gehts aber auch noch

Durchschnittliche Bewertung: 4.26
 (17 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 26.10.2009



Zutaten

für
2 Tasse/n Lavendel - Blüten, stark duftend
¾ Liter Weißwein, trocken, am besten Riesling
¾ Liter Apfelsaft, naturtrüb (Direktsaft)
¾ Liter Wasser
3 Pkt. Gelierzucker 2:1
5 cl Cointreau oder anderen Likör (z. B. Quittenlikör) oder
Schnaps (Obstbrand)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Lavendelblüten frisch ernten und am Stängel lassen, nicht abrebeln. Die Stängel der Lavendelblüten bis unmittelbar unterhalb der Blüten abschneiden und waschen, auf ein Tuch geben und etwas abtrocknen lassen.

Derweil den Wein, den Apfelsaft und das Wasser in einem hohen Topf zum Kochen bringen, die Lavendelblüten hineingeben, kurz mit aufkochen und 10 min. ziehen lassen. Danach durch ein feines Sieb abseihen, evtl. etwas ausdrücken und alles abkühlen lassen.

3 Päckchen Gelierzucker 2:1 zufügen und nach Packungsanweisung kochen. Zum Schluss 5 cl Cointreau zugeben, wahlweise Quittenlikör. Gelierprobe machen.

Bei Zugabe anderer Liköre oder Obstbrände erst eine Geschmacksprobe machen. Kirschwasser z. B. schmeckt sehr intensiv und übertönt den feinen Lavendelgeschmack.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kleinetina66

Ich als absoluter Lavendelfan bin von Deinem Rezept sehr begeistert. Vielen Dank dafür. Ich habe nach der ersten Ration am nächsten Tag gleich nochmals Gelee gekocht. Dieses Mal mit jeweils 500ml Flüssigkeiten und 2 Pakete Gelierzucker 2:1. die 10 Minuten Zieh-Zeit ist mir zu kurz. Bei mir durfte der Lavendel 20 Minuten "baden". Der Geschmack wurde intensiver, was mir persönlich besser gefällt. Ist aber sicherlich wie immer Geschmacksache. Die Beschenkten lieben das Lavendelgelee. Bild ist hochgeladen.

03.08.2022 20:58
Antworten
uba50

Hallo Uteki, ich habe dein Rezept schon vor einigen Jahren gespeichert, weil ich totaler Lavendelfan bin. Gestern zum ersten Mal gekocht .... ich bin begeistert! Ich hatte allerdings nur getrockneten Lavendel aus dem Gewürze Shop - Menge etwas erhöht - und habe Pinot Grigio verwendet und keinen Likör. Ich werde das Gelee sicher wieder kochen, vielleicht noch mit einem Spritzer Zitronensaft, da der Apfelsaft wohl recht süß war . Danke für das tolle Rezept!!!

09.07.2022 11:03
Antworten
UteKi

Danke für deinen netten Kommentar. Ich freue mich sehr darüber, dass die das Gelee so gut schmeckt. Pinot Grigio ist sicher auch ein recht trockener Wein. Ich verwende am liebsten trockenen Riesling, weil Riesling ja schon die Fruchtigkeit mitbringt und man deshalb die Zitrone weglassen kann. Liebe Grüße Ute

10.07.2022 09:15
Antworten
Lantana

Ob es wohl auch mit getrockneten Blüten geht?

27.07.2020 21:05
Antworten
UteKi

Selbst habe ich noch keine getrockneten Blüten verwendet, aber warum sollte es nicht gehen? Achte einfach nur darauf, dass es möglichst frische und noch stark duftende Ware ist, dann wird das Ergebnis bestimmt gut ausfallen. Viel Erfolg !

10.07.2022 09:17
Antworten
chika-chaaan

Ist vielleicht ne doofe Frage, aber was macht man mit dem fertigen Gelee? Wird es als Zutat eingesetzt oder serviert man es zu Fleisch? Oder streicht man es sich gar aufs Brot? Tut mir leid, aber ich kann mit dem Rezept leider gar nichts anfangen, obwohl es sich sehr verlockend anhört... Wäre um eine Antwort dankbar, da ich ein großer Lavendelfan bin und das Gelee gerne mal ausprobieren möchte ;-) Gruß, chika

10.02.2011 15:41
Antworten
UteKi

Hallo chika, nee, das ist keine doofe Frage, genau so hab ich damal auch gedacht als ich das erstemal von Lavendelgelee hörte - was mach ich damit? ;-) Also ich esse es auf Brot, Brötchen, Toast etc., vermutlich so wie die meisten Lavengelee-Liebhaber auch. Wenn mich danach immer noch der Heißhunger plagt, schmeckt mir das Gelee auch schonmal ohne Brot *g*. Aber deiner Fantasie bei der Verwendung des Gelees solltest du keine Grenzen setzen. Immer her mit neuen Ideen, schreib uns, wenn du weitere tolle Verwendungsmöglichkeiten gefunden hast. Eine super Lavendel-Ernte im nächsten Sommer und viel leckeres Gelee wünscht dir Ute

10.02.2011 17:25
Antworten
Angelica-shef-povar

kann man den Gelee auch verwenden um Torten/ Patisserie zb Panna Cotta zu überziehen? LG

10.08.2013 17:07
Antworten
carian

Liebe UteKi, ich habe dein Rezept gestern ausprobiert. Erst dachte ich-Uff-ne menge Gelee auf einmal! Und wenns nicht schmeckt??? :-( Mein üblicher Marmeladenkochtopf kam an seine Grenze! Als Tipp-Die Lavendelblüten versenkte ich in einem Drahtkörbchen ( Riesenteeei) ins Wasser. So ersparte ich mir das abseihen. Als Likör am Schluss nahm ich Quittenlikör. Nach getaner Kocherei bin ich nun glücklich diese Menge an fertigen Gläsern im Vorrat zu besitzen denn----es ist superlecker!!!!! Vielen Dank für dieses Rezept!!!!!! Einen lieben Gruß...carian

26.08.2010 07:53
Antworten
UteKi

Hallo carian, danke für dein Kompliment, es freut mich sehr, dass dir mein Rezept schmeckt, was ich gut nachvollziehen kann. Der Tipp mit dem Riesentee-Ei ist gut. Die Menge? hmm, da Lavendel ja immer nur einmal im Jahr blüht, bin ich ganz glücklich mit der Menge. Im letzten Jahr habe ich zweimal die gleiche Menge hergestellt, wollte noch eine weitere Ladung herstellen, dachte das sei zuviel - und bin nicht ausgekommen! Dieses Jahr einen erklecklichen Vorrat angelegt, damit sämtliche Schleckermäuler bedient werden können ;-)) Einen lieben Gruß - UteKi

26.08.2010 08:56
Antworten