Europa
Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Osteuropa
Schmoren
Ungarn
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ungarisches Paprikahuhn

Rustikales Geflügelgericht

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 24.10.2009



Zutaten

für
etwas Butterschmalz oder Öl
1 großes Huhn, (Maishuhn)
4 große Zwiebel(n)
4 Knoblauchzehe(n)
2 EL, gestr. Tomatenmark
¼ Liter Weißwein
1 Liter Gemüsebrühe
1 Becher saure Sahne
Salz und Pfeffer
Cayennepfeffer
2 TL Paprikapulver, edelsüß
1 TL Paprikapulver, rosenscharf
1 TL Kümmelpulver
1 TL Majoran, gerebelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Zuerst das Maishuhn waschen und zerlegen. Danach die Zwiebel in feine Streifen schneiden und den Knoblauch fein hacken.

Etwas Fett in einem Schmortopf erhitzen und die Hähnchenteile auf der Hautseite anbraten. Die Haut gibt Fett ab, das man, wenn man ein fettarmes Essen möchte, abgießen kann. Anschließend das Fleisch aus dem Topf holen und beiseite legen.

Die Zwiebeln und den Knoblauch im Topf glasig anbraten. Das Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Danach mit Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Nun die Brühe und die saure Sahne dazugeben und aufkochen lassen. Wenn man die saure Sahne jetzt schon dazugibt, wird das Fleisch bei ganz geringer Hitze sehr zart und bleibt saftig, da die Milchsäurebakterien das Eiweiß aufschließen. Nun die Hähnchenteile hineinlegen und etwa 45 Minuten sanft schmoren.

Am Ende der Garzeit das Fleisch wieder herausnehmen und warm halten. Die Sauce weiter kochen, bis die Zwiebeln fast zerfallen sind. Nun die Gewürze dazugeben und die Sauce mit dem Zauberstab pürieren. Abschmecken und das Fleisch wieder hineinlegen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Julinika

Sehr, sehr lecker! Ich hatte Hähnchenoberschenkel und habe statt Saurer Sahne Cremefine verwendet. Dass man die "Sahne" schon vor dem Schmoren einrührt, war mir neu, aber das Fleisch war butterzart *jamjam* Vielen Dank für das tolle Rezept.

18.02.2019 16:43
Antworten
andreas0211

echt der kracher - kein tamtam, problemlos und die soße ist richtig lecker. ich habe noch kartoffeln mit schmoren lassen und die zwiebeln gerieben. vielen dank für das rezept!

12.11.2010 17:49
Antworten