Braten
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Schnell
Schwein
Studentenküche
einfach
raffiniert oder preiswert
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Spaghetti alla Gricia

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 26.10.2009



Zutaten

für
500 g Spaghetti
Salzwasser
250 g Speck (Lardo oder weißer Bauchspeck)
3 Chilischote(n)
n. B. Olivenöl
Pfeffer, schwarzer aus der Mühle
Käse (Pecorino oder Parmesan), frisch gerieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Min. Gesamtzeit ca. 15 Min.
Die Spaghetti nach Anweisung im Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit den klein gewürfelten Lardo oder Speck in einer großen Pfanne mit den zerriebenen Chilischoten im Olivenöl scharf anbraten.

Die abgegossenen Nudeln dazugeben, kräftig pfeffern und den Pecorino dazugeben. Dazu passt italienischer Rotwein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Saciel

warum hast du das weggegossen?! Es geht doch gerade um das Fett, das trägt den Geschmack! Natürlich ist das keine leichte Küche, muss man halt den Rest des Tages kalorientechnisch ausgleichen.

25.04.2019 14:00
Antworten
cuxi1

Hallo, ich habe das Rezept heute ausprobiert. Nachdem ich den Lardospeck in der Pfanne ausgebraten hatte, schwamm das alles vor lauter Fett. Ich habe das meiste dann abgegossen, das kann keiner so essen. Schade um den teuren Speck.

01.02.2016 17:09
Antworten
nogikon

Hallo, anstelle von Lardo verwende ich Pancetta und dass die Pasta nicht so trocken wird kommt noch etwas Nudelwasser ran. Gruß nogikon

09.07.2015 14:18
Antworten
DirtyDios

Hab noch etwas Salz hinzugegeben und brate das in Schmalz, so wird der rustikale Charakter des Gerichtes noch mehr unterstrichen. Das Gericht schmeckt gut, ist halt keine hohe Küche, sondern eher etwas für italienische Berghirten, aber gerade das macht dieses Gericht aus.

28.11.2012 01:24
Antworten