Bewertung
(13) Ø3,87
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
13 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 23.10.2009
gespeichert: 186 (0)*
gedruckt: 1.780 (12)*
verschickt: 12 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 10.08.2009
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
Chilischote(n)
3 TL, gehäuft Currypulver, oder etwas mehr
Mango(s), noch nicht so reif
Banane(n), noch nicht so reif
2 EL Öl
200 ml Hühnerbrühe, oder Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch
  Salz und Pfeffer
2 TL Zucker

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Chili und Knoblauch fein hacken. Zwiebeln in mundgerechte Stücke schneiden. Mango und Bananen ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.

Knoblauch, Zwiebeln und Chili in etwas geschmacksneutralem Öl andünsten. Wenn die Zwiebeln glasig gedünstet sind, Currypulver dazugeben. Kurz weiter braten, dann Kokosmilch und Brühe dazugeben. Etwa 10-15 Minuten auf reduzierter Flamme köcheln lassen, bis die Soße ein wenig eingedickt ist. Dabei gelegentlich umrühren, damit die Soße keine Haut bildet. Dann Mango dazugeben und nach weiteren 2-3 Minuten die Bananen. Dann noch 2-3 Minuten köcheln lassen und mit Salz (nicht zu viel), Pfeffer und Zucker (deutlich mehr als Salz, so ca. 1-2 TL) abschmecken. Das Gericht darf dabei nicht zu salzig werden. Wenn es noch nicht genug nach Curry schmeckt, am Ende noch ein wenig Currypulver dazugeben.

Dazu passen Reis und/oder Naan.

Tipp:
Das Obst darf nicht zu reif sein, sonst wird es matschig. Art und Qualität des Currypulvers sind das A und O. Es darf nicht zu neutral schmecken, da das Gericht dann zu fade wird. Mit dem Salz vorsichtig sein, eher mehr Zucker dran geben, da das Gericht eher süßlich schmecken soll.