Eintopf
Europa
Fleisch
Geheimrezept
Gluten
Hauptspeise
Low Carb
Osteuropa
Rind
Schmoren
spezial
Suppe
Ungarn
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ungarisches Kesselgulasch

Bográcsgulyás

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. normal 17.10.2003 539 kcal



Zutaten

für
1 kg Rind (Rinderhesse o. Knochen in ca 2 cm großen Würfeln)
500 g Zwiebel(n), grob gehackt
50 g Schweineschmalz
500 g Kartoffel(n), festkochende, in Würfeln
250 g Paprikaschote(n) (grüne Spitzpaprika), in Ringen
2 Tomate(n), vollreife, gehäutete in Würfeln
2 EL Paprikapulver, rosenscharf
Kümmel, frisch gemahlen
Kreuzkümmel, frisch gemahlen
2 Liter Brühe (heiße Knochenbrühe)
Salz
1 Ei(er)
Mehl

Nährwerte pro Portion

kcal
539
Eiweiß
40,31 g
Fett
30,23 g
Kohlenhydr.
26,09 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Schmalz in einem großen Schmortopf zerlassen. Die Zwiebelwürfel darin bei kleiner Hitze glasig braten, auf keinen Fall braun werden lassen. Fleisch dazu geben und unter Rühren ca. 10 Minuten braten. Rosenpaprika, Knoblauch, Kümmel und Kreuzkümmel rasch mit einem Holzlöffel unterrühren. Wenn der Paprika absorbiert ist, heiße, aus den Knochen der Rinderhesse hergestellte, Knochenbrühe zugießen und auf kleinstmöglicher Flamme ca. 1 Stunde garen.
Nach dem etwa einstündigen Schmoren Tomatenwürfel, Paprikaringe, Kartoffelwürfel und soviel Knochenbrühe zugeben, bis das Gericht die Konsistenz einer Suppe hat. Davor aus 1 Ei, und soviel Mehl, wie es aufnimmt, mit ca. ¼ Tl Salz einen harten Teig kneten, ausrollen, kleine Stückchen abzupfen und diese zuletzt kurz mitkochen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Elfi

Hallo, ich habe das Rezept nach gekocht und es war sehr lecker. Kreuzkümmel hatte ich nicht, habe nur den einfachen Kümmel genommen. Paprika muß sein, gibt dem ganzen einen schönen Geschmack. Da ich den Gulasch erst im Schnellkochtopf gekocht habe und die Zutaten erst später zugefügt habe, wurde es ein sehr zartes Fleisch und mit nur einem Liter Brühe ein leckeres Eintopfgericht.

29.02.2008 16:57
Antworten
Holzflo

Servus, ich habe das Rezept neulich über dem Feuer für 40 Personen in zwei Kesseln gekocht. Es hat jedem super geschmeckt. Ein Koch, der unter den Gästen war, meinte es sei nichts hinzuzufügen! Bei der Zubereitung habe ich mich an das Rezept gehalten, nur den Kümmel habe ich weggelassen. Als Brühe habe ich normale Fleischbrühe verwendet und brauchte etwa nur 3/4 der angegebenen Menge. Gekocht hat es ca. 2 Stunden und hat auch noch aufgewärmt nachts am Lagerfeuer geschmeckt. LG, Bernd

30.09.2005 15:12
Antworten
Suppentopf

Servus Miki, den 1/2 kg Zwiebel finde ich schon OK, weniger wären wie ein Ferrari mit einem VW-Motor; ausserdem erübrigen sich dadurch Deine Bedenken bzgl. der Paprikamenge. LG aus Wien Manfred (Gulsch in jeder Form-Liebhaber)

28.10.2003 17:27
Antworten
Mikilein

Das wird wohl eine gulyassuppe und auf keinen Fall ein pörkölt sein: bei 2 l Brühe...Die Mengenangaben sind etwas ungenau für eine Gulyas-Suppe, aber das macht nichts, sagen wir mal: 300 g Zwiebeln reichen aus und etwas weniger Paprikaschoten. Sonst wird es zu wässerig. Um die Nockerln zuzugeben, muß man diese erst in heißem Salzwasser kochen, dann abschöpfen, in heißem Schmalz wenden und dann zur Suppe geben. Ich befürchte, Kreuzkümmel gehört nicht in eine Gulyas-Suppe. Für mich wäre es auf jeden Fall neu. Gruß Miki

17.10.2003 10:25
Antworten
animalia

Als alte "Ungarin" kann ich nur sagen: Prima! Endlich mal ein ordentliches Rezept!! Aber ist es nun pörkölt oder gulyas?? Wird sofort ausprobiert!

17.10.2003 08:31
Antworten