Steaks mit Eierschwammerl und Marillen


Rezept speichern  Speichern

(Steaks mit Pfifferlingen und Aprikosen)

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 15.10.2003



Zutaten

für
4 Steak(s) (Rind oder Wild)
Salz
Pfeffer
Öl, zum Braten
Butter
500 g Pfifferlinge (Eierschwammerl)
Petersilie
1 kl. Dose/n Aprikose(n)
6 EL Weinbrand

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Rumpsteaks im Öl braten, salzen und pfeffern. Warm stellen. Die Butter im Bratenfond zerlassen und die geputzten Eierschwammerl darin schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Würzen und die Petersilie unterziehen. Die abgetropften Marillen und 4 El von dem Saft hinzufügen. Weinbrand drübergießen und alles 5 Minuten ziehen lassen. Mit den Steaks anrichten und mit Kroketten servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eflip

Eine geniale Sauce zur Rinderlende, einfach nur perfekt. Wir haben noch eine Zwiebel mitgeschmort und etwas Rotwein dazugegeben. Besten Dank für diese tolle Idee!!!

05.03.2010 14:48
Antworten
crochimochi

Die Idee zu diesem Rezept finde ich toll, deshalb habe ich es auch ausprobiert. Aber so, wie es im obigen Rezept steht, hat es mir doch nicht so wirklich gefallen: Pilze, Aprikosen und Fleisch liegen da erwärmt aber völlig zusammenhanglos beieinander auf dem Teller. Und der Geschmack? Schieres "ungewürztes*" Fleisch, mit schieren ungewürzten Pilzen und warmgemachten Dosenaprikosen- hm! Das Ganze dann mit reichlich Sprit garniert - hm! (* mit "ungewürzt" meine ich lediglich Salz und Pfeffer, ohne irgendein geschmackgebendes Gewürz). Da ich aber wie gesagt die Rezeptidee inspirierend fand, habe ich beim zweiten Mal einige wenige Kleinigkeiten verändert - und jetzt ist es auch für uns ein klasse Rezept: 1. Den Weinbrand etwas früher angiessen, damit der Alkohol mehr verkocht und der Spritgeschmack sich etwas abmildert; 2. In den angegossenen Weinbrand 1-2 TL Bratensaft-Pulver (aber wirklich BratenSAFT, nicht Bratensauce, sonst wird's zu sämig); 3. Würzen. Nur minimal, dann rundet es den Geschmack lediglich ab, ohne ihn wirklich total zu verändern. Ich habe genommen: 1 Msp. Curry und 1 Msp. gemahlenen Piment. Ergebnis: Durch die leichte Bindung des Bratensaftes liegen Pilze und Aprikosen jetzt nicht mehr so zusammenhanglos auf dem Teller rum, sondern bilden nun eine Einheit und schmecken durch das dezente Würzen etwa wie ein warmes Chutney.

19.11.2009 12:08
Antworten
Rosaria

Hhhhmmm, lecker! Hab allerdings Entenbrust dazugemacht da im Vorrat gerade Pfifferlinge und Ente war. War zwar skeptisch obs zusammen passt, aber es passte. Einfach, schnell, von meinen Gästen als abenteuerlich tituliert, aber alle waren begeistert. Mich persönlich störte die Menge an Weinbrand. Hab das Rezept verdoppelt und mit 12 Eßl. Weinbrand eindeutig zu viel Weinbrand. Der Geschmack der Pfifferlinge bleibt das etwas auf der Strecke. Etwas weniger Hochprozentiges bei den köstlichen Pfifferlingen kommt, mein ich, besser. Aber die Kombo Pfifferlinge und Marillen ist ein Knüller!

23.09.2004 20:35
Antworten
Rieni

GRENZGENIAL UND SUPERLECKER !! Es passt sicher Wild am besten dazu wegen der Marillen! Ich nahm vom Rind die Steaks aber irgendwie wurden die wie eine Ledersohle. Trotzdem die Soße ist spitze und superlecker. VIELEN DANK FÜR DIESES REZEPT !!!!!!!!!

11.06.2004 22:14
Antworten