Aufstrich
Festlich
Hauptspeise
Innereien
kalt
Party
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Geflügelleber - Apfel - Paté

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 18.10.2009



Zutaten

für
2 Schalotte(n)
1 Apfel
5 Stiele Thymian
20 g Butter, zum Braten
400 g Geflügelleber
Portwein, 1 - 2 EL
Salz und Pfeffer
100 g Butter
Schlagsahne, 5 - 7 EL

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Geflügelleber putzen, trocken tupfen, in Stücke schneiden. Schalotten schälen, fein würfeln. Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen, Fruchtfleisch ebenfalls fein würfeln. Thymianblättchen von die Stielen streifen, hacken.

Butter in einer Pfanne erhitzen, Schalotten- und Apfelwürfel gar dünsten, aus der Pfanne nehmen. Geflügelleber im Bratfett kräftig anbraten und ca. fünf Minuten garen, je nach Größe der Stücke. Portwein angießen, salzen und pfeffern.

Geflügelleber pürieren, schaumig gerührte Butter und Sahne dazu geben, cremig rühren. Schalotten-Apfel-Masse unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine Pastetenform geben, glatt streichen, kühl stellen.

Als Vorspeise oder als Bestandteil eines Büfetts mit Baguette servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bettsyblue

Huhu! Volle Punktzahl von mir! Ich habe diese köstliche Patè fast 1:1 zubereitet (Portwein musste ich weglassen) und bin hellauf begeistert. Nachdem ich alle Zutaten frisch auf dem Bauernhof geholt habe, weiß ich nun ganz genau, was in meiner Leber-Patè drin ist (und weshalb sie so gut schmeckt). Zu dem selbstgebackenen Apfel-Karotten-Mehrkornbrot (auch in der Datenbank) ein echter Gaumenschmaus. Vielen lieben Dank für dieses einfache Rezept mit einem tollen Ergebnis! GLG bettsyblue

15.11.2015 18:21
Antworten
migaweki

Nahezu 1:1 mein Rezept. Lediglich die Sahne lasse ich weg. Wirklich seeeehr lecker!!!!! Statt Thymian kann man auch mal Majoran verwenden. Andere Geschmacksrichtung - ebenfalls lecker. Im Gegensatz zu Aurora würde ich bei diesem Rezept aber immer nur ein Kraut und keine Kombination mehrerer Kräuter verwenden, da hierdurch meines Erachtens der feine Geschmack der Pastete übertönt wird. Und ich würde immer die Verwendung einer säuerlichen Apfelsorte wie z. B. Boskop vorschlagen, da bei zu süßen Früchten der Pastetengeschmack schnell von leicht süßlich zu sehr süß wechseln kann. Da es große und kleine Äpfel gibt noch mein Tipp: Der zugegebene Apfelanteil sollte netto max. 80 - 100g betragen; jedenfalls sollten große Äpfel lieber nicht zur Gänze verwendet werden... lg migaweki

05.10.2011 20:01
Antworten
Aurora1977

Vielen Dank für das Rezept! Ich habe es nur ein ganz klein wenig abgewandelt: statt Sahne habe ich insgesamt 250 g Butter verwendet (inkl. die Butter zum Anbraten), den Portwein habe ich durch 4cl Masala ersetzt und zusätzlich noch frischen Salbei + Rosmarin zugegeben. Es schmeckt lecker würzig und etwas süßlich (durch Apfel,Zwiebel, Masala) zugleich, bei Zimmertemperatur ist die Paté auch schön streichzart. Fotos sind unterwegs ... :-)

14.09.2011 15:13
Antworten