Lippischer Pickert


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.33
 (53 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 14.10.2003 862 kcal



Zutaten

für
40 g Hefe
500 g Mehl
250 ml Milch, kochende
1 EL Zucker
5 Ei(er)
1 TL Salz
100 g Korinthen
50 g Rosinen
500 g Kartoffel(n)
Schmalz, zum Ausbacken

Nährwerte pro Portion

kcal
862
Eiweiß
30,36 g
Fett
17,33 g
Kohlenhydr.
141,37 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Man rührt die Hefe mit etwas lauwarmer Milch, Mehl und Zucker an und lässt sie 1/4 Stunde aufgehen. Die rohen Kartoffeln werden fein gerieben, ausgedrückt und mit der kochenden Milch übergossen und verrührt. Dann gibt man Mehl, Eier, die übrigen Zutaten und den Hefeansatz dazu, rührt gut durch und lässt den Teig etwa 1 Stunde gehen. In der Pfanne werden kleine oder große runde Kuchen in möglichst wenig Fett langsam, und zwar zugedeckt, gebacken.
Der Pickert wird warm verzehrt - mit lippischer Leberwurst oder auch mit Butter und Konfitüre bzw. Rübenkraut. Dazu reicht man heißen Kaffee.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jatun

Klingt "sau"lecker :-)) Aber ich habe eine Frage: Nach dem Gehen des Teiges sofort die Pickerts (abstechen?) dann in die Pfanne? Oder vorher den Teig nochmal kurz durchkneten? Danke für die Antwort jatun

21.06.2021 16:44
Antworten
jatun

Ohhh...ich habe eben ein Video gefunden, der Teig wurde da abgestochen, gleich nach dem Gehen.. Also steht dem Genuss nichts mehr im Wege ;-))

21.06.2021 16:50
Antworten
ihuesken

An sich bestimmt lecker, nur leider sehr schlecht beschrieben. Die Beschreibung setzt voraus, dass weiß, wie viel Mehl und Milch man zu Beginn für den Hefeansatz nehmen muss. Wenn ich wüsste, wie man so etwas macht, bräuchte ich kein Rezept. So wie es dort steht, würde ich 500g Mehl nehmen und dann später darüber stolpern, dass ich noch mehr Mehl benötige. Ich denke, Rezepte sollten so beschriebenen, dass jeder damit zurecht kommt, nicht nur diejenigen, die sich ohnehin schon auskennen.

02.04.2021 18:11
Antworten
Mimöschen

Etwas meint eben etwas, das braucht keine genaue Menge. Es ist wie man ein Hefestück für einen Hefeteig normalerweise ansetzt, so dass es eine zähflüssige Masse ergibt. Wenn man das Rezept richtig liest bevor man loslegt erklärt es sich von selbst. Das Rezept ist gut erklärt und wirklich lecker und sehr einfach nachzukochen. Also keinen Grund zum rummeckern, nur richtig lesen bevor man loslegt.

19.05.2021 18:23
Antworten
Pathau

Sehr gut erkannt, richtig lesen ‼️ Da steht nämlich nicht etwas Mehl, sondern etwas Milch. Aber, bevor ich etwas nach Rezept koche, lese ich mir erst einmal das komplette Rezept durch und nicht schrittweise. Erst recht wenn ich das Gericht nicht kenne, denn wenn man es komplett ließt, erklärt sich das dann doch noch irgendwo. Ich finde es ist ein sehr gutes Rezept und auch gelingsicher!

24.05.2021 15:43
Antworten
Marco-1977

hallo ihr müsst den pickertz mal mit nutella probieren....hhhhmmmmmmm aber meines wissens, wurde der "urpickert ohne rosinen und korinthen gebacken lg marco

21.12.2004 22:24
Antworten
TanteNanni

JA!!! Vielen Dank, genau so müssen Sie sein. Sogar meine Mutter war begeistert. Bei uns gibt es immer die vielen kleinen Pickert - die heissen dann Püfferchen - und dazu Butter, Marmelade und Rübenkraut (Ssap auf Platt) und natürlich Kaffee. Ich habe sie aber beim Backen direkt ohne Zutaten gegessen und war dann schon satt, als die Familie kam. :-) Für die Nicht-Einheimischen würde ich die Variante ohne Zutaten auch empfehlen, es wird sonst sehr mächtig. Nur der Kaffee muss sein! Grüße Tante Nanni

02.11.2004 14:19
Antworten
ariane.funke

Pickert erinnert mich immer wieder an meine Kindheit,meine Urgroßmutter hat uns immer wieder mit Pickert verwöhnt, man könnte ihn immer essen,am liebsten mit Rübenkraut oder grober Leberwurst. Ariane

21.10.2003 14:13
Antworten
Nindscha

Ui! Ja ja ja! Durch Zufall bin ich auf das Rezept gestoßen und da fiel mir gleich wieder ein, dass ich schon ewig nicht mehr Pickert-essen war! Aber jetzt kann ich ihn, fern der Heimat, ja mal selbermachen. Klingt nicht soo schwer... Aber wie so oft noch eine Frage: Muss ich den Pickert gar nicht wenden? Ich meine, wäre ja nicht so schön, wenn die eine Seite schwarz ist und die andere noch roh... Und dazu gibts bei mir Pflaumenmus!

15.10.2003 16:38
Antworten
Tina_

doch du mußt ihn wenden

06.09.2010 16:42
Antworten