Dessert
Herbst
Schnell
Winter
einfach
gekocht
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Nuss - Flammeri

schön nussig durch Nussmus

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 17.10.2009



Zutaten

für
400 ml Milch
35 g Stärkemehl
35 g Zucker, (2-3 EL)
100 g Mus, (Nussmus)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 10 Minuten
Flammeri ist das, was heute meist Pudding (Stichwort Puddingpulver) genannt wird - also gekocht, kalt gestellt und gestürzt.

Von der Milch etwas zum Anrühren abnehmen, den Rest zum Kochen bringen. Derweil die Stärke mit dem Zucker in der abgenommenen Milch anrühren. In die kochende Milch rühren, kurz durchköcheln bis die Masse dick wird, vom Feuer nehmen. Unter Rühren abkühlen - dann das Nussmus unterrühren. In Formen oder Schälchen verteilen und kalt stellen. Die Flammeris können dann gestürzt werden.

Mit Sahne (ggf. mit Zimt oder Instantkaffee aromatisiert) und Krokant oder Nüssen verziert servieren. Auch Rotweinbirnen, Zwetschgenröster, Apfel-Holunder-Kompott oder Brombeeren passen z. B. gut dazu. Je nach Appetit und Schälchengröße reicht die Menge für 3-4 Portionen.

Variationen:
Man kann auch noch etwa 2-3 EL Nuss-Nougat-Creme gemeinsam mit dem Nussmus unterschlagen. Oder/Und auch etwas Zimt.
Wer es cremiger mag, verwendet noch 1-2 Eier. Eigelb unter den noch heißen Pudding schlagen, nach dem Abkühlen dann die Masse kräftig aufschlagen, das Nussmus und den steif geschlagenen Eischnee unterziehen. Dann die Masse in Schälchen verteilen - diesmal aber nicht zum Stürzen.

Ich kaufe das Nussmus übrigens im Reformhaus oder im Bio-Regal des Supermarktes.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Suzie08

@hefide 1. wird niemals eine flüssigkeit zum anfang mit stärke aufgekocht. stärke wird nur zum andicken genommen. bei einem richtigen pudding kocht man die milch mit zucker, vanille und butter auf. dann nimmt man sich eine extra schüssel und rührt sich die stärke mit eigelb und KALTER milch an und gibt das dann in die kochende milch. es MUSS kochen, damit der stärke andicken kann und der stärke geschmack ausgekocht ist.

08.04.2013 19:51
Antworten
Baumfrau

Hallo Helmut! Tut mir leid - aber in Sachen Ei am Flammeri/Pudding kann ich nicht wirklich weiterhelfen. Ich weiß, dass das theoretisch so geht - aber ich mag kein Ei am Pudding, mache es also selbst nicht. Von anderen Desserts mit Eischnee weiß ich aber, dass die nicht länger stehen dürfen - weil sonst auch wieder alles flüssig wird und sich absetzt. Vielleicht war ja auch das MIT eine Ursache? %-) Weiß ja nicht, wie lange das Flammeri im Kühlschrank stand. Sonnige Grüße vom Bäumchen.

28.11.2011 08:49
Antworten
hefide

Hallo Baumfrau, ich habe am Wochenende dein Rezept ausprobiert. Irgendetwas ging aber schief. Zunächst den Pudding mit Stärke aufgekocht. Dann zwei Eigelb untergehoben und dann noch die beiden zu Schnee geschlagenen Eiweisse. Alles war sehr fluffig und ich hab mir schon vorgenommen, beim nächsten Mal nur ein Ei zu verwenden. Nachdem ich den Pudding dann aus dem Kühlschrank genommen habe hatte ich oben zwar ein Puddingschicht, darunter hat sich aber alles völlig verflüssigt. Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass der Pudding beim Unterheben des Eischnees noch zu heiß war. Hast du eine Idee, worin der Fehler bestanden hat. Liebe Grüße Helmut

28.11.2011 06:30
Antworten
Baumfrau

Hallo Helmut! Hmmm, also so rein theoretisch lautet die korrekte Flammeri-Anleitung so, dass man die separat angerührte Stärke unter fleißigem Rühren in die gerade mit Kochen beginnende Milch (Topf derweil kurz zur Seite nehmen) gibt. Früher hab ich das auch so gemacht - und es hat immer geklappt. Inzwischen rühre ich die Stärke aber immer gleich in die kalte Milch ein, mit so einem kleinen elektrischen Milchaufschäumer/Miniquirl - da spar ich mir das Anrühren und trotzdem klumpt nix. Andere nennen das faul/bequem - ich sag einfach effizient dazu. =) Viel Erfolg - und dann guten Appetit! Sonnige Grüße vom Bäumchen. PS: Ich finds übrigens mit ner Zimt- oder Kaffeenote leckerer als so pur.

16.11.2011 11:43
Antworten
hefide

Hallo Baumfrau Ich will das Rezept am Wochenende einmal ausprobieren. Meines Erachtens darf die Milch aber nicht kochen, wenn man die Stärke zugibt. Habe ich einmal bei einem Vanillepudding gemacht und dann ist die Stärke sofort verklumpt. Siehst du das anders? Liebe Grüße Helmut

16.11.2011 08:03
Antworten
pralinchen

Hallo, ich habe das Nußflammeri vorgestern gemacht, Es war nicht schlecht. Aber es war mir etwas zu "nussig". Irgendetwas hat mir gefehlt! LG Pralinchen

19.10.2011 11:54
Antworten
Baumfrau

Anmerkung: Wer kein Nussmus hat oder kaufen möchte/kann - kann auch einfach etwa 70-100 g Nüsse nach Wahl mit etwa 50-100 ml Milch so fein wie gewünscht pürieren (per Mixer oder Zauberstab) und dann mit Zucker, restlicher Milch und Stärke zu "Pudding" kochen. Guten Appetit! =)

28.01.2011 11:01
Antworten