Gemüse
Europa
Beilage
Winter
Deutschland
Schmoren
Herbst

Rezept speichern  Speichern

Apfelrotkohl

Durchschnittliche Bewertung: 4.68
bei 39 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 15.10.2009 160 kcal



Zutaten

für
1 kleiner Rotkohl, geputzt, in Streifen geschnitten
2 m.-große Äpfel, säuerliche, geschält, gewürfelt
1 m.-große Zwiebel(n), gewürfelt
2 EL Gänseschmalz oder Schweineschmalz
3 EL Essig (vorzugsweise Apfelessig)
¼ Liter Apfelsaft
2 Gewürznelke(n)
1 Lorbeerblatt
Salz und Pfeffer
1 EL Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Schmalz in einem Topf erhitzen, die Zwiebel- und Apfelwürfel darin anschwitzen. Den Rotkohl zugeben und den Essig unterrühren, dann den Apfelsaft zugeben. Jetzt die Nelken und das Lorbeerblatt zugeben und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

Bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 50 Min. schmoren, zwischendurch immer wieder umrühren. Evtl. noch etwas Flüssigkeit nachgießen. Passt sehr gut zu Rouladen oder Schweinebraten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kamdrea79

Ein Traum dein apfelrotkohl, den gibt es nächstes Jahr zu Weihnachten bestimmt wieder. Ich musste aber tatsächlich wesentlich mehr Flüssigkeit zugeben,wie angegeben war

03.01.2020 15:33
Antworten
ritschka

Hallo aj217 Du kannst natürlich anstatt Apfelsaft auch Wasser nehmen, musst dann halt entsprechend abschmecken, vielleicht mit etwas Johannisbeergelee o.ä. LG ritschka

20.11.2019 05:28
Antworten
aj217

Kann man den Apfelsaft auch ersetzen?

19.11.2019 17:38
Antworten
snjokorn

Leckeres Rezept und schnell gemacht. Der Rotkohl schmeckt prima genau nach Rezept. Da wir es etwas würziger mögen, kam etwas mehr Apfelessig hinzu und noch etwas Piment. Wird es so aber wieder geben. Vielen Dank für das gelingsichere Rezept

14.06.2019 11:13
Antworten
Sternekoch09

Vielen Dank für das leckere Rezept. Ich muss gestehen, dass ich vorher noch nie Rotkohl selbst gekocht habe und nicht gedacht hätte, dass es so einfach ist. Ich habe mich exakt an das Rezept gehalten. Allerdings habe ich dem Ganzen (weil ich gerne herum experimentiere) noch eine Messerspitze Koriander, eine ganze Zimtstange und drei Kardamom Kapseln während des Köchelns hinzugefügt. Yamyam! Bin gespannt, was die Gäste morgen sagen werden.

07.02.2019 21:18
Antworten
Sweetpoison1982

einfach herrlich hab den rotkohl anstatt nelken piement hinzugefüglt und mit fliederbeergelee verfeinert und statt gänse oder schmalz hab ich griebenschmalz genommen nur zu empfehlen

17.10.2011 09:59
Antworten
ritschka

Hallo Sweetpoison1982, vielen Dank für die tolle Bewertung, freut mich sehr, dass Dir das Rezept so gefällt und die Abwandlung klingt wirklich sehr lecker! LG ritschka

17.10.2011 11:05
Antworten
Sweetpoison1982

hi ritschka habe das fliederbeer gelee selbst gemacht hatte dazu 750 ml fliederbeersaft uns gelierzucker 2:1 genommen echt kann das nur empfehlen lg Sweetpoison1982

20.10.2011 23:29
Antworten
lauranthalasa

Aus Verlegenheit musste ich Rotkohl am Wochenende selbst machen. Wenn ich geahnt hätte, wie leicht es ist Rotkohl selbst zu machen, hätte ich das schon viel früher gemacht. Vor allem weil die Zubereitung wirklich super schnell und unkompliziert ist. Zu anderen Schmorgerichten (wie den Rouladen. Tolles Rezept, hätte von mir die volle Punktzahl bekommen, wenn statt "kleiner Rotkohl" eine etwas konkretere Menge angegeben wäre. Wir haben einen halben kleinen Rotkohl verwendet (~800gr vorm schneiden), das hat 2-3 Portionen ergeben.

24.05.2011 11:42
Antworten
lauranthalasa

Ah nein, ich wollte den Kommentar noch nicht weg schicken. -.- Der Halbsatz: Wenn man ihn zu anderen Schmorgerichten macht, sind auch die 50 Minuten "Schmorzeit" kein Problem.

24.05.2011 11:44
Antworten