Asien
Frühling
Gemüse
Hauptspeise
Meeresfrüchte
Party
Thailand
Wok
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Spargel und Garnelen aus dem Wok

Spargel einmal anders nach Thai-Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 08.10.2009



Zutaten

für
25 Gambas ohne Schale und Schwanz
500 g Spargel, weißer
500 g Spargel, grüner
25 g Ingwer, frischer
3 Zehe/n Knoblauch
1 Pfefferschote(n), rote
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
5 EL Öl, Wok- (stir fry)
Cayennepfeffer
Salz
400 ml Fond, (Hummerfond)
2 EL Speisestärke
300 ml Kokosmilch, (ohne Zucker)
Fischsauce, chinesische (aus Sardellenextrakt)
½ Bund Koriandergrün, frisches
1 EL Curry, (grünes Thaicurry)
Austernsauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Garnelen längs halbieren und den Darm entfernen.
Grünen Spargel am unteren Drittel, weißen Spargel ganz schälen, die Spargelenden abschneiden. Stangen schräg in 2 cm große Stücke schneiden. Ingwer schälen und fein reiben, Knoblauch fein hacken. Pfefferschote halbieren, entkernen und quer in feine Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und schräg in 1,5 cm große Stücke schneiden.

3 EL Öl im Wok sehr heiß werden lassen. Garnelen darin 1 – 2 Minuten unter Wenden anbraten, mit Salz und Cayennepfeffer würzen, herausnehmen und beiseite stellen.

Restliches Öl in den Wok geben. Den weißen Spargel etwa 5 Minuten unter Wenden anbraten, den grünen Spargel hinzufügen und 3 weitere Minuten mitbraten. Ingwer, Knoblauch, Pfefferschoten und Frühlingszwiebeln zugeben und kurz anbraten.

Korianderblätter grob hacken. Etwas Hummerfond mit Speisestärke glatt rühren und unter das Gemüse rühren, Kokosmilch zugeben, aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 5 – 6 Minuten kochen, dabei nach und nach den restlichen Hummerfond einrühren. Thaicurry einrühren. Garnelen unterheben und herzhaft mit etwas Cayennepfeffer, etwas Salz und einigen Spritzern Fischsauce (ggf. weiteres Thaicurry) würzen. Zuletzt die Korianderblätter unterheben und mit ein paar Spritzern Austernsauce abschmecken.

Mit Basmatireis servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gabriele9272

Hallo Tickerix, ein tolles Rezept - uns hat es hervorragend geschmeckt. LG gabriele9272

23.04.2019 01:52
Antworten
abrokenframe

Super lecker, auch vom Grill, wenn es draußen warm ist. Leicht und köstlich, ich konnte gar nicht aufhören zu essen.

11.06.2017 12:39
Antworten
Juulee

Super köstlich! Ein ganz tolles Rezept und einfach mal Spargel "anders" ! Juulee

25.04.2017 18:36
Antworten
cloudy86

Ich hatte noch ein halbes Glas Hummerfond übrig und habe nach einem Rezept gesucht, den restlichen Fond zu verwerten. Und bin auf dieses hier gestoßen :o) Wir haben zur Zeit zwar leider keine Spargelzeit, aber ich habe mir mit TK-Spargel ausgeholfen. Mit frischem Spargel ist dieses Rezept sicherlich noch besser, aber es war auch mit TK-Spargel schon richtig richtig gut! Da ich weder Fisch- noch Austernsauce zur Hand hatte, musste es zum Würzen Sojasauce tun, was jedoch nicht schlimm war. Und auch die Pfefferschote habe ich weggelassen, es war mir so schon scharf genug (bin nicht so der Scharfesser und würze daher immer recht vorsichtig). Ich nehme dieses Rezept in meine Rezeptmappe auf, das koche ich ganz sicher wieder! Vielen Dank fürs Hochladen, ein Bild vom fertigen Gericht wird folgen :o)

07.01.2012 21:06
Antworten
HGranger

Ich habe immer gedacht, weißer Spargel schmeckt am besten, wenn er klassisch zubereitet wird. Dieses Rezept hat mich absolut vom Gegenteil überzeugt! Ich kann nur empfehlen, es unbedingt auszuprobieren. HGranger

31.10.2009 12:26
Antworten